Hörbuch

Existenzialistischer Roadtrip

Karge Umgebung: Kai-Uwe Kohlschmidt vollzieht die historische Flucht zweier Geologen in die Wüste nach. © picture alliance / dpa / Ronald Wittek
Von Andi Hörmann · 09.05.2014
Zwei deutsche Geologen verstecken sich 1940 in der südafrikanischen Wüste. Kai-Uwe Kohlschmidt reist für sein Hörbuch auf ihren Spuren - und verbindet Klänge der Wüste mit historischen Erlebnissen. Eine Heilsgeschichte zu den unüberwindbaren Gegensätzen der Existenz.
"Hermann, spiel was auf der Geige.
Ach, Sweetheart, muss das sein?
Yes, my dear!
Aber nicht wieder Mahler.
Jetzt lass ihn doch spielen.
Bitte Ruhe!"
Im Ton der Geige, im kratzenden Klang stürzender Melodiebögen schwingt sie bereits mit, die Sehnsucht nach Transzendenz: Grenzen überschreiten, Welten umarmen.
"Wenn Hermann Korn die Geige spielt, scheint er sich zu verwandeln. Oder verwandelt es jeden, der ihm lauscht? Ein wildes und flackerndes Strahlen entsteigt der Tiefe seiner Seele."
Flucht vor der britischen Mandatsmacht
1940 ist die Kolonie Südwestafrika bereits von Südafrika besetzt. Die beiden deutschen Geologen Hermann Korn und Henno Martin gelten als feindliche Ausländer und fliehen vor der Mandatsmacht in die Abgeschiedenheit der Wüste. Zweieinhalb Jahre lang sind sie auf der Flucht vor den Einheimischen und der Polizei - ein steinzeitliches Nomadendasein.
"Oktober 1940. Herrmann und Henno haben eine geräumige Höhle bezogen, die sich wie eine halbschalige Muschel einhundert Meter über den brutheißen Canyons in einem Felsen verbirgt. Sie schichten Schieferplatten zu windschützenden Wänden, bauen Betten aus Klippdachs-Mist und legen einen kleinen Garten an. Mit einem Windrad können sie ihre Autobatterie laden und auch Radio empfangen..."
70 Jahre später begibt sich der Autor und Musiker der DDR-Band Sundow Kai-Uwe Kohlschmidt mit einem Hörspielteam auf Spurensuche:
"Aufbruch nach Namibia: Wir wollen die Wüste sehen, schmecken, riechen - schwitzen. Und Hermann und Henno begegnen, die sich dort vor über 70 Jahren in der Wüste versteckten. Wir wollen Pilgern, zur Wiege der Menschheit. Arta, Uwe, Mark, Tom und ich."
Archaisches Dasein
Die Wüste als Wiege der Menschheit, Jäger und Sammler, ein archaisches Dasein jenseits der Zivilisation: Die Wüste wird zur Projektionsfläche für Hirn zermarternde Fragen an die Evolutionstheorie:
"Wie wissen die Tiere wo es regnet und begeben sich pünktlich dort hin bevor der Regen vom Himmel fällt?
Wie finden Brieftauben ihren Weg nach Hause?
Oder Seehunde ferne Inseln?"
Nach mehr als zwei Jahren nahm die Flucht von Hermann Korn und Henno Martin ein krankheitsbedingtes Ende. Und auch die Hörspiel-Abenteurer um Kai-Uwe Kohlschmidt haben mit den zermürbenden Extrembedingungen der Wüste zu kämpfen.
"Bewaffnete Landschaft: jeder Strauch gewappnet mit Dornen, in allen Spielarten und Größen. Die Pflanzen: schlau und clever, über Millionen von Jahren hochgerüstet gegen den Hunger der Tiere. Und wer sich nicht schützt, wird gefressen. Jesus und Dornenkrone."
Meisterhafte akustische Darstellung existenzieller Fragen
"Exodus Namib": Der Titel ist in Anlehnung an den biblischen Auszug aus Ägypten gewählt: Das Hörspiel entwirft eine zeitlose Heilsgeschichte. Mit erkenntnistheoretischem Grübeln und philosophischem Zweifel nähert sich der Autor den unüberwindbaren Gegensätzen der Existenz an: Mensch und Natur, Gefühl und Verstand. Kai-Uwe Kohlschmidt versteht es meisterhaft, wissenschaftstheoretische und religiöse Fragen akustisch, ja fast schon filmisch, zu veranschaulichen: die Natur im knisternden Feuer, die Kultur im Klang der Geige.
Kai-Uwe Kohlschmidt macht aus dem Hörspiel "Exodus Namib" einen existenzialistischen Road Trip und einen zärtlichen (?) Lobgesang auf die lebendige Neugier und lebhafte Abenteuerlust des Menschen: Exodus, Auszug, alles hinter sich lassen.
"Alles löst sich wieder auf. Alle Klarheiten werden ungewiss. Doch Einstein sagt: Gott würfelt nicht.
Zufällige Mutationen gehören eben auch dazu. Deshalb kann man methodisch nichts beweisen.
Aber hier draußen, mein Freund, ist man von Beweisen umzingelt. Beweise, die uns zeigen, dass wir noch am Anfang stehen. Das Unbekannte lacht uns aus.
Es ruft nach uns, Herrmann. Es ruft nach uns.
Ja, das tut es."

Kai-Uwe Kohlschmidt: Exodus Namib
Verlag Major Label, Jena Jahr 2013
62 Minuten, 14 Euro