Seit 17:30 Uhr Tacheles

Samstag, 14.12.2019
 
Seit 17:30 Uhr Tacheles

Politisches Feuilleton / Archiv | Beitrag vom 14.08.2015

Hochschulreform-DebatteUniversitäten im Kriegszustand

Von Klaus Dieter Beiter

Beitrag hören Podcast abonnieren
793 Studenten sitzen bei der Erstsemesterbegrüßung am Campus Koblenz der Universität Koblenz-Landau in Koblenz-Rheinland-Pfalz im großen Hörsaal.  (dpa / picture alliance / Thomas Frey)
Studenten in einem Hörsaal. (dpa / picture alliance / Thomas Frey)

Die Reform der Universitäten kennt viele Kapitel. Dabei habe die Hochschule Autonomie und Freiheit gewonnen, um sie auf andere Weise gleich wieder zu verlieren, resümiert der Völkerrechtler Klaus Dieter Beiter: von der Selbstverwaltung, über die Einwerbung von Drittmitteln bis zur Exzellenzinitiative.

John Coetzee, der südafrikanische Literaturnobelpreisträger, beklagte kürzlich ihren Niedergang. Bill Readings, kanadischer Literaturprofessor, sah sie bereits 1996 in den Ruinen: Eine Universität, die sich selbstbestimmt und unabhängig mit wesentlichen Fragen des Gemeinwohls auseinandersetzt.

Diese alte "Universität der Kultur" ist einem Paradigmenwechsel zum Opfer gefallen, der sich in den 80er-Jahren des letzten Jahrhunderts anbahnte. Seither soll die akademische Lehr- und Forschungsstätte "Arm der nationalen Wirtschaftspolitik" sein, indem sie qualifizierte Fachkräfte ausbildet und wirtschaftlich verwertbares Wissen anbietet.

Wissenschaftliche Unabhängigkeit verloren

Die Hochschulen wurden betriebswirtschaftlich neu ausgerichtet und mit so viel Autonomie wie nie ausgestattet. Und doch haben sie ihre wissenschaftliche Unabhängigkeit verloren, auch weil der Staat weiterhin am Geldhahn sitzt, und dadurch Einfluss ausübt, dass er Finanzmittel nicht zur Verfügung stellt oder an Leistungskriterien bindet, beispielsweise an die Anzahl der Absolventen.

Außerdem sollen die Fachbereiche verstärkt eigene Forschungsgelder eintreiben – bei der Wirtschaft oder bei Forschungsgemeinschaften. Selten weiß die Öffentlichkeit, woher das Geld kommt und wie externe Aufträge die Forschung beeinflussen. Umfragen zeigen zudem, dass nicht wenige Forscher bewährte "Modethemen" für ihre Projektanträge auswählen, um im Wettbewerb zu bestehen, dafür aber Grundlagenforschung vernachlässigen, die sie eigentlich für wichtig hielten.

Wissenschaftsfreiheit und Selbstverwaltungsrecht gefährdet

Machen wir uns nichts vor: Die Standards der UNESCO sind unter die Räder der neuen Universität gekommen. Es sind dies die Wissenschaftsfreiheit, das Kollegialitätsprinzip, das Selbstverwaltungsrecht und auch die Arbeitsplatzsicherheit. Denn die neue Autonomie hat eine andere Qualität als die alte.

Nicht nur in Deutschland, überall in der EU lässt sich beobachten, dass weder Senate noch Fakultätsräte, dass also das wissenschaftliche Personal kaum noch Einfluss auf strategische Entscheidungen der Hochschulen hat. Rektoren und Dekane werden extern angeworben, müssen eher Managementexpertise als wissenschaftliche Qualifikation vorweisen, erhalten aber eine nie gekannte Machtfülle.

Ihnen wird ein neues Gremium, der Hochschulrat, zur Seite gestellt, ebenfalls vornehmlich extern mit Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur besetzt, die den Campus kontrollieren sollen. Die Arbeitsbedingungen der Wissenschaftler ändern sich, vor allem für jüngere werden befristete Verträge zur Regel.

Forschung ökonomisch geprägt

Geisteswissenschaftler leiden mehr als Naturwissenschaftler unter dem neuen Modell des Unternehmens "Universität", Grundlagenforscher mehr als Wissenschaftler sogenannter angewandter Disziplinen. Denn die einen finden leichter Kooperationspartner als die anderen, müssen sich weniger verbiegen, je mehr ihr wissenschaftliches Interesse mit dem praktischen der Geldgeber harmoniert.

Maschinenbau-Ingenieure werden sich weniger beklagen als Forscher, die sich mit feministischen Bildungstheorien oder der Geschichte des Mittelalters beschäftigen. Mittelalterforscher erfüllten für ihn lediglich einen "dekorativen Zweck"; er wolle nur solche Themen finanzieren, die "klar nützlich" seien, meinte Charles Clarke, der britische Bildungsminister des Jahres 2003. Und beschrieb damit markig, wohin die hochschulpolitische Reise geht: hin zu einer stark ökonomisch und politisch einseitig gefärbten Sicht auf das Gemeinwohl, der Lehre und Forschung zu dienen haben.

Weshalb Thomas Docherty, ein englischer Literaturprofessor, nicht von Universitäten im Niedergang oder in Ruinen spricht, sondern von "Universities at War".

Der Völkerrechtler Klaus Dieter Beiter (privat)Klaus Dieter Beiter (privat)Klaus Dieter Beiter, in Windhoek (Namibia) geboren und aufgewachsen, studierte in Südafrika Jura und promovierte an der Universität München über Menschenrechtsschutz im Völkerrecht. Er verfasste eines der internationalen Standardwerke zum "Recht auf Bildung". Zurzeit ist er Marie Curie-Fellow im 7. EU-Forschungsrahmenprogramm an der University of Lincoln in England und forscht zum Thema "Recht auf Wissenschaftsfreiheit".

Mehr zum Thema:

Forschungsförderung - Herr Kant und die Drittmittel
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 02.04.2014)

"Ein bürokratisches Monster"
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 15.08.2012)

Hochschul-Finanzierung neu justieren
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 22.03.2011)

Keine Exzellenz ohne Effizienz
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 28.07.2010)

Hörerkommentare

Wir behalten uns vor, Kommentare vor Veröffentlichung zu prüfen. Bitte befolgen Sie unsere Regeln. Für die Kommentarfunktion nutzen wir testweise ein System der US-Firma Disqus, Inc. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

comments powered by Disqus

Politisches Feuilleton

Schulessen Zum Fraße vorgesetzt
Ein Schüler wirft nach dem Mittagessen Essensreste in bereitgestellte Behälter (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Man ist, was man isst, sagt ein altes Sprichwort. Wenn man das wörtlich nimmt, dann ist es schlecht bestellt um unseren Nachwuchs. Die Schriftstellerin Eva Sichelschmidt wagt einen Blick in eine Berliner Schulkantine. Guten Appetit! Mehr

Linker Protest und rechte GewaltWeimar als Mahnung
Menschen demonstrieren in einem Hörsaal der Universität Hamburg, während der Wirtschaftswissenschaftler und AfD-Mitbegründer Lucke versucht, seine Antritts-Vorlesung zu halten. (picture alliance / dpa /Markus Scholz)

Linker studentischer Protest wie kürzlich an der Universität Hamburg oder aber rechtsextreme Gewalttäter wie in Halle – es darf keinen Zweifel daran geben, wer unsere Demokratie bedroht, betont die Soziologin Sabine Hark.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur