Seit 07:40 Uhr Interview

Samstag, 15.12.2018
 
Seit 07:40 Uhr Interview

Interview | Beitrag vom 03.08.2018

HitzewelleWenn das Wetter Schicksalsgemeinschaften schmiedet

Andreas Urs Sommer im Gespräch mit Dieter Kassel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Großer Besucherandrang an Sonnenhungrigen und Spaziergängern sowie Touristen am Eisbach im Englischen Garten an einem heißen Sommertag in München. (imago/Ralph Peters)
Abkühlung am Bach – die Hitze macht allen zu schaffen. (imago/Ralph Peters)

Das Wetter ist ein Thema für Alle, sagt der Philosoph Andreas Urs Sommer. Es nivelliere sogar Neidgefühle und habe einen Demokratisierungseffekt. Auch Friedrich Nietzsche sei lebenslang auf der Suche nach dem optimalen Wetter gewesen.

"Über das Wetter können wir alle reden", sagte der Schweizer Philosoph Andreas Urs Sommer im Deutschlandfunk Kultur. "Wir sind alle ganz persönliche Experten, ohne dass wir ganz genau Bescheid wissen." Jeder könne mitreden und alle seien betroffen. Deshalb eignet sich das Thema auch so gut, um Gespräche zu beginnen. Da man dem Wetter wie einem Schicksal ausgesetzt sei, finde sogar eine Solidarisierung statt und man begegne einander mit Mitleid.

Ein Mann wischt sich den Schweiß vom Hinterkopf. (AFP / Stan Honda)Alle reden vom Wetter und stellen sich darauf ein (AFP / Stan Honda)

Gefühlsgegensätze würden nivelliert und demokratisiert. Diese gleichmachende Funktion des Wetters funktioniere vor allem bei extremen Wetterlagen, sei es bei großen Unwettern oder der jetzigen Hitzewelle. "Entsprechend kriegen sie da diesen Neidpegel ein wenig gedrosselt", sagte Sommer.  

Nietzsche und das Wetter

Auch der Philosoph Friedrich Nietzsche habe sich bereits ausgiebig dem Wetter gewidmet. "Nietzsche hat nach den optimalen Lebensbedingungen gesucht und er hat das eben auch philosophisch thematisiert", sagte Sommer.

Sonst seien Philosophen eher dazu geneigt, sich auf der Abstraktionsebene so zu bewegen, dass äußere Bedingungen keine Rolle zu spielen scheinen. Es werde im philosophischen Werk meistens ausgeblendet. Nietzsche habe sich auch als Körper verstanden, für den er optimale Bedingungen finden wollte. "Und in der Tat war er lebenslang auf der Suche nach dem optimalen Wetter."  (gem) 

Mehr zum Thema

Koppert (DWD) - über die Wirtschaft und das Wetter
(Deutschlandfunk, Wirtschaft und Gesellschaft, 02.08.2018)

Klimaforscher zu Hitzewellen - "Das Wetter bleibt dauerhafter gleich"
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 11.07.2018)

Jörg Kachelmann über deutsche Medien - "Die größte Fake-News-Abteilung ist das Wetter"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 14.11.2017)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur