Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Samstag, 11.07.2020
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Interview / Archiv | Beitrag vom 11.05.2019

Historiker Jürgen Zimmerer zur Aufarbeitung des Völkermords an Herero und Nama"Sie müssen das zur Chefsache machen!"

Jürgen Zimmerer im Gespräch mit Ute Welty

Beitrag hören Podcast abonnieren
Return of stolen remains of Herero and Nama, Berlin DEU, Deutschland, Germany, Berlin, 29.08.2018 Schaedel in Vitrinen anlaesslich der Rueckgabe von Totenschaedel und Gebeinen nach Namibia waehrend deines Gedenkgottesdienstes der EKD und der namibischen Partnerkirchen und Zeremonie in der Franzoesischen Friedrichstadtkirche in Berlin. Das Gedenken ist zur Erinnerung an die afrikanischen Opfer von Versklavung, Kolonialismus und rassistischer Gewalt. Im Hintergrund steht die Forderung nach Anerkennung der Verbrechen gegen Schwarze Menschen und Menschen afrikanischer Herkunft Nachdruck zu verleihen. Die von Deutschland an den Herero und Nama begangenen Voelkermorde in Namibia und die Kriegsverbrechen in Tansania im Maji- Maji-Krieg warten immer noch auf offizielle Anerkennung. Sculls desplaced during a joint German and Namibian church and s  (imago / IPON)
Feierliche Rückgabe geraubter Gebeine ja - eine offizielle Entschuldigung für den Völkermord an den Herero und Nama verweigert Berlin weiterhin. (imago / IPON)

Warum sind Herero und Nama bei den Verhandlungen zwischen Deutschland und Namibia nicht dabei? Das sorgt für Unmut, auch beim Historiker Jürgen Zimmerer. In einem offenen Brief fordert er mehr deutsches Engagement.

Schwere Vorwürfe gegen die Bundesregierung erhebt der Afrikaforscher Jürgen Zimmerer von der Universität Hamburg. Diese verweigere den Nachkommen der Überlebenden des Völkermords an den Herero und Nama Gespräche, geschweige denn Verhandlungen.

Über den Völkermord, begangen vor mehr als 100 Jahren von deutschen Kolonialtruppen im damaligen Deutsch-Südwestafrika, verhandele die Bundesregierung lediglich mit der namibischen Regierung. Überdies scheine man die Angelegenheit nach diplomatischem Standardverfahren behandeln zu wollen.

Man könne aber über historisches Unrecht, gerade einen Genozid, nicht so sprechen wie über Fischereirecht oder Agrarquoten. Vielmehr brauche es dafür Demut und den Willen zuzuhören. "Und es muss mit allen gesprochen werden", betont Zimmerer.

Frust und Ärger über die Bundesrgierung bei Herero und Nama

Unter den Herero und Nama sorgt das Verhalten der Bundesregierung offenbar für Frust und Ärger:

"So wird das wahrgenommen, dass sie als eigentliche Opfer des Genozids ausgeschlossen sind von Verhandlungen und selbst von Gesprächen", berichtet Zimmerer von seinem jüngsten Aufenthalt in Namibia im Frühjahr dieses Jahres. 

Jürgen Zimmerer - Afrika-Historiker und Genozid-Forscher an der Universität Hamburg.  (privat)Setzt sich für die Belange von Herero und Nama ein: Jürgen Zimmerer - Afrika-Historiker und Genozid-Forscher. (privat)

Nach seiner Rückkehr habe er mit drei Kollegen einen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel, Außenminister Heiko Maas und die Staatsministerin im Auswärtigen Amt, Michelle Müntefering, geschrieben, um Sorge um die Zukunfts des Aussöhnungsprozesses auszudrücken und darauf hinzuweisen: "Sie müssen das zur Chefsache machen!"

Zu den Vorwürfen gegen die Bundesregierung wird der Namibia-Beauftragte der Bundesregierung, der CDU-Politiker Ruprecht Polenz, am 13. Mai in unserer Sendung Studio 9 am Morgen Stellung nehmen.

Nachdem von der Bundesregierung keine Antwort gekommen sei, habe man sich jetzt entschlossen, den Brief öffentlich zu machen. "Wir fordern einen partizipativen und transparenten Prozess. D.h., es muss offengelegt werden, über was man eigentlich verhandelt. Es ist auch eine Sache der Zivilgesellschaft, das zu wissen."

"Dann fordere ich das Dreifache"

Auf die Frage, ob es nicht auch zur Verantwortung der Bundesregierung gehöre, die deutschen Steuerzahler vor riesigen Geldforderungen zu schützen, sagte Zimmerer, es gehe den Herero und Nama nicht primär um Geld. Die Geldforderungen seien vielmehr exponentiell in die Höhe geschnell, seit Deutschland mit der namibischen Regierung verhandele. Sie seien zum Teil Ausdruck des Frustes darüber, nicht gehört zu werden. "Es stehen Summen von 75 Milliarden Euro im Raum", so der Historiker.

"Die kamen so zustande, dass der Verhandlungsleiter oder der Kläger der Herero, Herr Rukoro, gefragt wurde, man hätte gehört, dass Deutschland und Namibia sich auf Summe X – 25 Milliarden, die übrigens niemals bestätigt wurden – geeinigt hätten. Was er dazu sage? Und dann sagte er einfach: Dann fordere ich das Dreifache."

Seit Jahren verhandelt die Bundesregierung mit Namibia über die Aufarbeitung der massenhaften Ermordung von Angehörigen der Herero und Nama durch deutsche Kolonialtruppen zwischen 1904 und 1908. Vertreter der Volksgruppen der Herero und Nama, die sich in Namibia durch die dominierende Ethnie der Ovambo marginalisiert fühlen, sind an den Gesprächen nicht beteiligt. Auf Eis gelegt wurden die Verhandlungen, nachdem eine Gruppe Herero und Nama die Bundesrepublik vor einem US-Gericht auf eine Milliardensumme verklagt hatte. Das Gericht wies die Klage im März 2019 zurück, kürzlich kündigten die Kläger an, in Berufung zu gehen.

(uko)

Mehr zum Thema

Koloniales Kulturerbe - Ruf nach Aufarbeitung
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 22.02.2019)

Deutschlands koloniale Geschichte - Debatte um Gedenkstätte für Kolonialverbrechen
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 13.02.2019)

Verbrechen an Herero und Nama - Der ignorierte Völkermord
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 28.08.2018)

Interview

Neuer ProtesttypRebellen, die autoritär denken
Verschwörungstheoretiker demonstrieren vor dem Reichstag in Berlin. (dpa / picture-alliance / AA / Abdulhamid Hosbas)

Umweltschützer, Linker, Kosmopolit - und Gegner der Demokratie: Heutzutage sind manche das alles gleichzeitig. Ein neuer Protesttyp lässt sich beobachten, sagt Oliver Nachtwey. Der Sozialwissenschafter nennt ihn den "regressiven Rebell". Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur