Seit 01:00 Uhr Nachrichten

Samstag, 25.01.2020
 
Seit 01:00 Uhr Nachrichten

Fazit | Beitrag vom 14.12.2019

"Henry VI & Margaretha di Napoli" in DüsseldorfShakespeare in neuem Gewand

Christoph Ohrem im Gespräch mit Johannes Nichelmann

Beitrag hören Podcast abonnieren
Im Vordergrund ein König, der die Hände zum Gebet faltet, und seine zukünftige Ehefrau. Im Hintergrund Hochzeitsgäste. (Sandra Then / Düsseldorfer Schauspielhaus)
Wer gewinnt die Jagd um die Krone? Der jugendliche König, seine machtbewusste Gattin oder der intrigante Hof? (Sandra Then / Düsseldorfer Schauspielhaus)

Der Regisseur David Bösch bringt für seine erste Arbeit in Düsseldorf Shakespeare mit einer erweiterten Frauenrolle auf die Bühne: Unseren Kritiker Christoph Ohrem hat "Henry VI & Margaretha di Napoli" rundum überzeugt.

20 Jahre lang hat sich der Autor Tom Lanoye mit den Shakespeareschen Stoffen rund um Heinrich VI. und dessen Gattin Margaretha di Napoli beschäftigt. Daraus entstand eine pointierte, dramaturgisch einleuchtende und mit drei Stunden Spiellänge auch kompakte Textfassung des dreiteiligen Originals – in der darüber hinaus die Rolle der Königsgattin stark erweitert ist.

"Henry VI und Margaretha di Napoli" verhandelt, was passiert, wenn das Machtzentrum, der König, sich als unfähig erweist, Macht auszuüben. Die Gesellschaft zerfällt und zum Schluss ergreift in all dem Chaos folgerichtig mit Richard III. ein wahnsinniger Schlächter die Krone. Jetzt hat David Bösch, von 2013 bis 2016 Hausregisseur am Wiener Burgtheater, das Stück in Düsseldorf auf die Bühne gebracht.

Der König liegt apathisch auf dem Boden, über ihn gebeugt: eine Frau und ein Mann. (Sandra Then / Düsseldorfer Schauspielhaus)Während eine riesige, metallene, rostige Krone bedrohlich über der Bühne schwebt, ist dem König seine goldene Krone stets etwas zu klein für seinen Kopf. (Sandra Then / Düsseldorfer Schauspielhaus)

Über der sonst leeren, mit Erde bedeckten Drehbühne von Patrick Bannwart hängt eine riesige, metallene von Rost angefressene Krone. Das Insignium der Macht, nach der alle streben bis auf Heinrich VI., der König ist.

David Bösch gibt den Schauspielerinnen und Schauspielern auf dieser Bühne sehr viel Freiraum, was ihm das Ensemble mit Höchstleistungen dankt: André Kaczmarczyk brilliert als Heinrich VI. Er verkörpert ihn federleicht und versponnen, viel zu schwach für die von ihm geforderte Machtpolitik. Seine Frau Margaretha di Napoli hingegen beherrscht das Spiel der Macht und die Verführung ihr nützlicher Männer perfekt – von Sonja Beißwenger kess und durchtrieben mit einer guten Portion Erotik auf die Bühne gebracht.

Im Vordergrund eine Frau mit blutigem Gesicht, die ein Baby in ihren Armen hält. Im Hintergrund mehrere Menschen mit entsetzten Gesichtsausdrücken und teilweise blutüberströmt. (Sandra Then / Düsseldorfer Schauspielhaus)Margaretha di Napoli weiß, was sie will und wie sie es bekommt. (Sandra Then / Düsseldorfer Schauspielhaus)

Auch Lieke Hoppe überzeugt sowohl in der Rolle der entrückten Jeanne d'Arc sowie als buckliger und hässlicher Richard III. Sie erweist sich als fast schon unheimlich wandelbar.

Die Inszenierung besticht durch einen fesselnden Rhythmus und den genau richtigen Anteilen von Humor und wirklich berührenden Szenen und schafft so einen unterhaltsamen, aber auch tiefgründigen Theaterabend. Die aufwendig choreografierten Schwertkämpfe, die eher ironisch die Filmästhetik von Mainstream-Produktionen wie "Game of Thrones" aufgreifen, runden das Geschehen ab.

Henry VI & Margaretha di Napoli
Nach William Shakespeare von Tom Lanoye
Regie: David Bösch
Düsseldorfer Schauspielhaus

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 21Ende der Lieblingssongs: Musik im Schauspiel
Szene aus "Hätte klappen können - ein patriotischer Liederabend" im Maxim Gorki Theater Berlin (imago/Drama-Berlin.de/ Barbara Braun)

Es ist unübersehbar: Immer mehr Theaterinszenierungen setzen auf Livemusik. Eine sichere Bank für Musiker – aber ist es künstlerisch wirklich immer sinnvoll? Im Gespräch mit dem Volksbühnen-Musiker Sir Henry fragen wir, was Musik für die Bühne sein kann und sollte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur