Zum Tod von Helga Reidemeister

Im Mittelpunkt steht der Mensch

07:43 Minuten
Die Dokumentarfilmerin Helga Reidemeister trägt einen schwarz-roten Pulli und Schal. Sie blickt rechts an der Kamera vorbei.
Kraft und Zähigkeit haben Helga Reidemeister ausgemacht, sagt der Dokumentarfilmer Thomas Schadt. © imago/Matthias Reichelt
Thomas Schadt im Gespräch mit Eckhard Roelcke · 01.12.2021
Audio herunterladen
Sarajevo, Rudi Dutschke und immer wieder Afghanistan: Das Werk der Filmemacherin Helga Reidemeister ist vielfältig. Thesenhaft ging es dabei nie zu, Reidemeister filmte immer mitten ins Leben.
Bevor Helga Reidemeister eine Filmschule von innen gesehen hatte, war sie Sozialarbeiterin. Es waren die 1970er-Jahre in West-Berlin. Reidemeister arbeitete im Märkischen Viertel, keine einfache Gegend.
Diese Zeit hat die Dokumentarfilmerin geprägt, sagt Thomas Schadt. Er leitet die Filmakademie Baden Württemberg und hat dort jahrelang mit Reidemeister zusammengearbeitet.

Ich kann mir Dokumentarfilm ohne die Nähe zu einem oder mehreren Menschen überhaupt nicht vorstellen. Solche Dinge wie Waffenhandel und Kriegsdramen kann man nur als bewegendes eigenes Erlebnis über einzelne Menschen erzählen.

Helga Reidemeister

"Die Fähigkeit, als Sozialarbeiterin zu agieren, hat sie auch in ihren Filmen nie verloren", sagt Schadt. Große gesellschaftliche Themen könne man am Ende nur über die Menschen erzählen: "Da war der wichtigste Satz immer, 'Du sollst nicht neben den Menschen stehen, sondern bei Ihnen. Du musst dich in die Mitte begeben und mit ihnen Zeit verbringen.'"

Immer wieder Afghanistan

Reidemeister hat in Sarajevo gefilmt und im Frauengefängnis Gotteszell. Sie hat einen Film über Rudi Dutschke gemacht und für "Rodina heißt Heimat" den Friedenspreis der Internationalen Filmfestspiele von Berlin bekommen.
Mit am meisten beeindruckt hätten ihn Reidemeisters Dokumentationen über Afghanistan, sagt Schadt. Sie fliegt immer wieder hin, 2004, 2009 und 2013 und dreht unter schwierigsten Bedingungen: "Sie hat da eine unfassbare Kraft und Zähigkeit entwickelt."

Redaktionell empfohlener externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Deutschlandradio hat darauf keinen Einfluss. Näheres dazu lesen Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können die Anzeige jederzeit wieder deaktivieren.

Nicht nur als Filmemacherin sei Reidemeister prägend gewesen, auch als Dozentin: "Sie hat Generationen von angehenden Dokumentarfilmerinnen gefördert und beeinflusst", sagt Schadt.

Respekt dem anderen gegenüber

Und hat dabei neben Humor auch eine hochkultivierte Streitkultur an den Tag gelegt. "Sie hat immer eingefordert, dass man kritisch und selbstkritisch streiten muss. In einer Form, wo aber der Respekt dem anderen gegenüber unantastbar ist.

Abonnieren Sie unseren Weekender-Newsletter!

Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche, jeden Freitag direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail mit einem Bestätigungslink zugeschickt.

Falls Sie keine Bestätigungs-Mail für Ihre Registrierung in Ihrem Posteingang sehen, prüfen Sie bitte Ihren Spam-Ordner.

Willkommen zurück!

Sie sind bereits zu diesem Newsletter angemeldet.

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail Adresse.
Bitte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung.
Mehr zum Thema