Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 15.11.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 30.06.2010

Heldensehnsucht im Barock

Carl Heinrich Grauns Oper "Montezuma"

Von Holger Hettinger

Podcast abonnieren
Carl Heinrich Graun war Hofkomponist von Friedrich II. (Deutschlandradio / Bettina Straub)
Carl Heinrich Graun war Hofkomponist von Friedrich II. (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Im Jahr 1755 wurde "Montezuma" uraufgeführt. Graun findet darin zu einer fast schmucklosen Musiksprache. Nun eröffnet das Festival "Theater der Welt" in Mülheim mit einer Neuinszenierung des lange vergessenen Stückes.

Man braucht nicht viel Fantasie, um sich vorzustellen, was genau den Preußenkönig Friedrich II. an der historischen Figur des Aztekenherrschers Montezuma gereizt hat. Montezuma – der friedvolle Machthaber, der aus falsch verstandener Gutmütigkeit die spanischen Eroberer ohne jeden Argwohn willkommen heißt, und dann überrollt wird von den machthungrigen spanischen Kolonialherren: Dieser Montezuma muss für den Preußenkönig ebenso Gegenbild wie Rechtfertigung gewesen sein.

Gegenbild, weil Friedrich II. als Aufklärer begann und als verbitterter, kriegführender Realpolitiker endete. Rechtfertigung, weil das Libretto von Friedrich II eindringlich vorführt, was mit einem Herrschaftsbereich geschieht, der sich militärisch nicht ausreichend absichert in einer blutrünstigen, machtversessenen Zeit – bessere Argumente für den preußischen Rüstungswahn ließen sich kaum finden.

Der kunstinnige Preußenkönig fand in seinem Hofkomponisten Carl Heinrich Graun einen sensiblen Musikgestalter für seine Ideen. Graun, einer der leidenschaftlichsten Anwälte der italienischen Oper in Deutschland, gründelt erstaunlich tief in "Montezuma" – war die Export-Version dieser Gattung normalerweise ein leicht konsumierbares Vergnügen für die gehobenen Stände, die sich an kunstvollen Arien und virtuosen Musikerleistungen erfreuten, so findet Graun in seiner späten Oper "Montezuma" zu einer fast schon schmucklosen Musiksprache.

Graun verzichtet ganz auf kunstvolles Schwelgen in ariosen Höhen – die aufgeraute, schlackenlose Faktur der Musik verdichtet sich zu höchster Eindringlichkeit. Zarte Lyrik, eine fast schon tiefenpsychologische Personenführung, ein insgesamt tastender Gestus – unter den affekt-orientierten Barockopern nimmt "Montezuma" eine ganz besondere Stellung ein.

Mehr zum Festival "Theater der Welt"

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsTellkamp beklagt "Kulturdiktatur"
Der Schriftsteller Uwe Tellkamp (picture alliance / dpa-Zentralbild / Sebastian Kahnert)

Der Schriftsteller Uwe Tellkamp attackiert Medien und Kulturbranche, berichtet die "Welt". Er wirft ihnen vor, keinen Widerspruch zu ertragen - und reagiert damit auf Kulturinstitutionen, die sich zu einem Bündnis gegen Rechts zusammengeschlossen hatten. Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur