Seit 07:30 Uhr Nachrichten

Donnerstag, 24.10.2019
 
Seit 07:30 Uhr Nachrichten

Fazit / Archiv | Beitrag vom 30.06.2010

Heldensehnsucht im Barock

Carl Heinrich Grauns Oper "Montezuma"

Von Holger Hettinger

Podcast abonnieren
Carl Heinrich Graun war Hofkomponist von Friedrich II. (Deutschlandradio / Bettina Straub)
Carl Heinrich Graun war Hofkomponist von Friedrich II. (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Im Jahr 1755 wurde "Montezuma" uraufgeführt. Graun findet darin zu einer fast schmucklosen Musiksprache. Nun eröffnet das Festival "Theater der Welt" in Mülheim mit einer Neuinszenierung des lange vergessenen Stückes.

Man braucht nicht viel Fantasie, um sich vorzustellen, was genau den Preußenkönig Friedrich II. an der historischen Figur des Aztekenherrschers Montezuma gereizt hat. Montezuma – der friedvolle Machthaber, der aus falsch verstandener Gutmütigkeit die spanischen Eroberer ohne jeden Argwohn willkommen heißt, und dann überrollt wird von den machthungrigen spanischen Kolonialherren: Dieser Montezuma muss für den Preußenkönig ebenso Gegenbild wie Rechtfertigung gewesen sein.

Gegenbild, weil Friedrich II. als Aufklärer begann und als verbitterter, kriegführender Realpolitiker endete. Rechtfertigung, weil das Libretto von Friedrich II eindringlich vorführt, was mit einem Herrschaftsbereich geschieht, der sich militärisch nicht ausreichend absichert in einer blutrünstigen, machtversessenen Zeit – bessere Argumente für den preußischen Rüstungswahn ließen sich kaum finden.

Der kunstinnige Preußenkönig fand in seinem Hofkomponisten Carl Heinrich Graun einen sensiblen Musikgestalter für seine Ideen. Graun, einer der leidenschaftlichsten Anwälte der italienischen Oper in Deutschland, gründelt erstaunlich tief in "Montezuma" – war die Export-Version dieser Gattung normalerweise ein leicht konsumierbares Vergnügen für die gehobenen Stände, die sich an kunstvollen Arien und virtuosen Musikerleistungen erfreuten, so findet Graun in seiner späten Oper "Montezuma" zu einer fast schon schmucklosen Musiksprache.

Graun verzichtet ganz auf kunstvolles Schwelgen in ariosen Höhen – die aufgeraute, schlackenlose Faktur der Musik verdichtet sich zu höchster Eindringlichkeit. Zarte Lyrik, eine fast schon tiefenpsychologische Personenführung, ein insgesamt tastender Gestus – unter den affekt-orientierten Barockopern nimmt "Montezuma" eine ganz besondere Stellung ein.

Mehr zum Festival "Theater der Welt"

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDer Traum vom Fliegen
Richard Neuhauss (1855–1915), Otto Lilienthal am Fliegeberg in Lichterfelde. (Museum LA8/Otto Lilienthal-Museum, Anklam)

Eine Ausstellung über das Fliegen wird in der "Welt" besprochen und resümiert: "Was die mutigen Pioniere allesamt unterschätzt hatten: Über den Wolken ist auch die Unfreiheit grenzenlos." Auch die anderen Feuilletons besprechen Ausstellungen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur