Seit 06:05 Uhr Studio 9
Samstag, 05.12.2020
 
Seit 06:05 Uhr Studio 9

Thema / Archiv | Beitrag vom 19.04.2011

Helden im Porträt

Ausstellung in Berlin zeigt Reaktorarbeiter in Tschernobyl

Von Dieter Nürnberger

Trotz hoher Strahlenbelastung werden Orte wie dieser wieder bewohnt. (AP)
Trotz hoher Strahlenbelastung werden Orte wie dieser wieder bewohnt. (AP)

Ernste Blicke, oft auch Verbitterung oder ein wenig Stolz auf das Geleistete sind in den Gesichtern zu sehen. Der Fotograf Rüdiger Lubricht hat den Liquidatoren von Tschernobyl mit seinen Porträts ein Denkmal gesetzt.

Leonid Semyonowitsch Korzh war 30 Jahre alt, als sich die Reaktorkatastrophe in Tschernobyl ereignete. Er war damals bei der Polizei, seine Familie und er lebten unmittelbar in der Nachbarschaft zum Reaktor - in einem kleinen Dorf. Die Katastrophe ereignete sich am 26. April 1986 und einen Tag später erhielt Korzh den Auftrag, bei der Evakuierung der Stadt Pripjat mitzuhelfen. Rund 50.000 Einwohner mussten so schnell wie möglich aus der Gefahrenzone gebracht werden. "Wir haben das getan, was wir tun sollten oder mussten", sagt Korzh. Angezweifelt hat er den Befehl nicht, und es war auch nicht üblich, nach weiteren Hintergründen zu fragen. Es gab Gerüchte und Ahnungen, dass etwas Schlimmes passiert war, aber keine offizielle Stellungnahme.

"Wir haben wohl relativ früh, gleich zu Beginn der Evakuierungsmaßnahmen, verstanden, dass es nicht nur ein kleiner Unfall war, sondern schon eher eine Katastrophe, die auch größere Maßstäbe hat. Auf den Straßen war viel Chaos. Feuerwehrfahrzeuge, Krankenwagen, Militärtransporter und die Busse für die Evakuierung. Eine große Schlange an Fahrzeugen war beispielsweise unterwegs zum Kraftwerk. In nur einem Tag wurde fast die ganze Bevölkerung von Prijpat evakuiert. Bis auf all jene, die eine dienstliche Aufgabe hatten."

Angst habe er persönlich keine gehabt, sagt Leonid Korzh. Er habe überwiegend an die Sicherheit seiner Familie gedacht, und an die Tatsache, dass sie nun zumindest erst einmal das eigene Heim verlassen müssten.

"Es war schon eine traurige Situation. Die Menschen waren erschrocken, Und die meisten haben ja auch geglaubt, dass sie nach drei Tagen zurückkommen könnten. Doch das ist ja nicht passiert."

Der Fotograf Rüdiger Lubricht hat nun in seiner Ausstellung "Verlorene Orte - gebrochene Biografien" den Liquidatoren ein Denkmal gesetzt. Lubricht zeigt heutige Porträtfotos. Ernste Blicke, oft auch Verbitterung oder ein wenig Stolz auf das Geleistete sind in den Gesichtern zu sehen.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur