Seit 05:05 Uhr Studio 9

Freitag, 06.12.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Musik / Archiv | Beitrag vom 11.11.2013

Heiter-sehnsuchtsvoller Deutsch-Pop

Die Höchste Eisenbahn: "Schau in den Lauf Hase"

Von Jutta Petermann

Cover: "Schau in den Lauf Hase" von Die Höchste Eisenbahn (Tapete Records)
Cover: "Schau in den Lauf Hase" von Die Höchste Eisenbahn (Tapete Records)

"Heiter-sehnsuchtsvoll" - so könnte man den deutschsprachigen Indie-Pop der Band <em>Die Höchste Eisenbahn</em> charakterisieren. Eine Art "kleine" Supergroup des Deutsch-Pop ist das: Mit Francesco Wilking von <em>Tele</em>, Moritz Krämer, Max Schröder von <em>Tomte</em> und Felic Weigt von <em>Kid Kopphausen</em>.

Die vier Männer bringen mit ihrer Debüt-CD "Schau in den Lauf Hase" einen schönen neuen Tonfall ins Genre ein, das mir sonst oft etwas zu larmoyant rüberkommt. An die Radioleute hat Die Höchste Eisenbahn aber wohl nicht gedacht, als sie sich diesen etwas hölzern verstaubten und nicht gerade flüssig über die Lippen gehenden Bandnamen gab. Auch der Albumtitel "Schau in den Lauf Hase" spricht sich nicht mühelos. Deutsche Redewendungen sind auch sonst äußerst ungünstig als Bandname und Albumtitel - sie geben dem Ganzen einen altbackenen Touch.

Glücklicherweise klingt die Musik ganz anders. Die Höchste Eisenbahn traut sich eine erfrischende funky Anmutung und lässig beschwingte Popnummern. Durch den Titelsong weht sogar ein dezenter Latino-Hauch, neben den erwarteten poetisch-melancholischen Balladen. Erwartet, weil hier federführend zwei Songdichter wie Francesco Wilking und Moritz Krämer am Werk sind.

Der Grundton des Albums ist lebensfroh. Die kleinen Momente des Alltags werden hier lakonisch, intelligent, humorvoll und manchmal mit schrägem Blick zu stimmungsvollen Liedern, die trotzdem Drive haben. Dieses Band-Cross-Over-Konzept dürfte sich in Deutschland rumsprechen.


Die Höchste Eisenbahn: "Schau in den Lauf Hase"
Label: Tapete Records

Links:
Homepage von Die Höchste Eisenbahn
Hörbeispiele auf soundcloud.com

Album der Woche

Album der WochePopmusik in Reinform
Die Sängerin Sia Furler. (picture alliance / dpa)

Für zahlreiche Künstler hat sie schon Hits geschrieben, jetzt kümmert sie sich auch um ihre eigene Karriere: Auf ihrer neuen Platte "1000 Forms of Fear" setzt sich Sia mit ihren Ängsten auseinander.Mehr

weitere Beiträge

Radiofeuilleton - Musik

Neo-CountryFamilienangelegenheiten
(Galileo Music Communication )

Carper Family will auf seinem neuen Album eigene Vorstellungen von Country-Musik umsetzen. Dafür gräbt das Trio aus Austin in Texas alte Traditionals aus und vertraut auf die Magie akustischer Instrumente.Mehr

Blues-RockZurück in die frühen 70er
Album-Cover: "Great Western Valkyrie" von Rival Sons (Earache Records)

Auch mit ihrem neuen Album "Great Western Valkyrie" begleitet der Hörer die kalifornische Rockband Rival Sons auf eine Reise in die Vergangenheit und landet in den frühen 70er-Jahren. Ungefähr in der Zeit, als Led Zeppelin, Deep Purple und Bad Company ihre großen Erfolge feierten.Mehr

SoulInnovativer Beat-Bastler
Ausschnitt aus dem CD-Cover "Early riser" von Taylor McFerrin (Brainfeeder Records)

Können Sie sich noch an Bobby McFerrin erinnern? Genau – "Don’t worry be happy". Sein Sohn Taylor McFerrin bastelt auf seinem ersten Album "Early riser" mit altem Jazz, Hip Hop und Beats an der Zukunft des Soul.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur