Seit 17:05 Uhr Studio 9
Mittwoch, 12.05.2021
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Tonart | Beitrag vom 16.04.2021

"Hauskonzert": Biografie über Igor LevitEin Papier gewordener Podcast

Rainer Pöllmann im Gespräch mit Mascha Drost

Igor Levit am Piano (imago / Future Image / C.Hardt)
Mit seinen Hauskonzerten erreichte der Pianist Igor Levit 2020 über Twitter ein Millionenpublikum. (imago / Future Image / C.Hardt)

Der Journalist Florian Zinnecker begleitete Igor Levit durch die Konzertsaison 2019/20. Zusammen mit dem Pianisten verfasste er die Biografie "Hauskonzert". Viel Material, zu wenig Analyse, urteilt unser Musikredakteur.

Das Buch enthalte viele Geschichten, meint der Musikjournalist. Die meisten kenne man allerdings schon. Journalist Zinnecker fehle die kritische Distanz, urteilt er: In Zinneckers Biografie schreibe ein bedingungsloser Fan über sein Idol. 

Man erfahre viel über Levits bisheriges Leben, über Erfolge und Misserfolge. Es werde aber keine chronologische Heldengeschichte erzählt. Zinnecker berichte in einzelnen Anekdoten von Levit. Doch die würden sich nicht zu einem Gesamtbild zusammenfügen, findet Pöllmann. Es sei im Buch immer vom "Menschen Levit" die Rede, doch es ginge kaum über die "Figur Levit" hinaus.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Statt eines flotten Schreibers wünsche man sich einen empathischen, psychologisch Geschulten, der auch eigene Erkenntnisse mit einbringe, der Widersprüche beleuchte, der Zweifel formuliere und Abgründe aufzeige, meint Kritiker Pöllmann.

Durch die Berühmtheit Levits und seine Rolle bei den Hauskonzerten 2020 hätte es die Chance für die Nahaufnahme eines Künstlers in dieser besonderen Situation gegeben. Pöllmann hätte sich eine Reflexionsebene darüber gewünscht, wie dieser Künstler die Situation und seine Rolle erlebt.

Die Maschinerie am Laufen halten

Stattdessen werde die nächste Anekdote erzählt. Es werde unendlich viel geredet: "Igor macht dies, Igor meint jenes, Igor ärgert sich über". Zinnecker schöpfe aus dem reichhaltigen Material Levits. In kurzen Abschnitten gebe es viele Dialoge, lange Zitate, aber keine Analyse.

Pöllmann kritisiert, Zinnecker sei lediglich "Reporter", kein "Interpret". Und so sei ein geschwätziges, redseliges Buch entstanden, ein Papier gewordener Podcast, dessen einziges Ziel wohl sei, die Maschinerie am Laufen zu halten.

Igor Levit und Florian Zinnecker: "Hauskonzert"
Hanser Verlag, München 2021
304 Seiten, 24 Euro

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Tonart

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur