Seit 23:00 Uhr Nachrichten

Freitag, 20.09.2019
 
Seit 23:00 Uhr Nachrichten

Studio 9 - Der Tag mit ... | Beitrag vom 10.09.2019

Haushaltsentwurf für 2020 Unsere Schulden von morgen

Andres Veiel im Gespräch mit Anke Schaefer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Olaf Scholz (SPD), Bundesminister der Finanzen, spricht im Bundestag zu Beginn der Haushaltswoche während dahinter Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), zuhört. (dpa/Michael Kappeler)
Finanzminister Scholz zu Beginn der Haushaltswoche im Bundestag. (dpa/Michael Kappeler)

Finanzminister Scholz (SPD) hat heute seinen Entwurf für den Haushalt 2020 vorgestellt. Dass er dabei an der schwarzen Null festhält, sei ein Fehler, meint Filmemacher Andres Veiel: "Sie versteckt Schulden, die später sehr, sehr viel höher sein werden".

Keine neue Schulden gemacht - dieses Prinzip will sich die Politik auch beim Haushalt für 2020 wieder stolz ans Revers heften. Viele kritisieren das Festhalten an der "schwarzen Null" jedoch scharf, verlangen stattdessen notwendige Invesition bei zentralen Zukunftsaufgaben. Auch der Filmregisseur Andres Veiel teilt diese Meinung.

Das Festhalten am Sparen sei im Moment kontraindiziert, so Veiel im Deutschlandfunk Kultur, "weil jeder Euro, denn wir jetzt ganz konkret in Klimaschutzmaßnahmen investieren, uns in zehn Jahren fünf oder zehn Euro ersparen wird. Das heißt, die schwarze Null versteckt Schulden, die später sehr, sehr viel höher sein werden."

Mehr zum Thema

Haushaltsdebatte - Scholz verteidigt die schwarze Null
(Deutschlandfunk, Informationen am Mittag, 10.9.2019)

Schwarze Null und Negativzins - Sparen zahlt sich nicht aus
(Deutschlandfunk Kultur, Wortwechsel, 30.8.2019)

Wohin mit den Haushaltsüberschüssen? - Die schwarze Null muss bleiben
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 27.8.2019)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur