Seit 20:03 Uhr Konzert

Sonntag, 20.10.2019
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Fazit | Beitrag vom 05.08.2019

Hassportale im InternetMorden als Highscore-Spiel

Karolin Schwarz im Gespräch mit Gabi Wuttke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Hinter weißen Holzkreuzen sieht man eine trauernde Frau mit gesenktem Blick und geschlossenen Augen. (Imago / Xinhua / Wang Ying)
Trauernde Frau am Tatort in El Paso: Auch dieses Attentat wurde auf Hassportalen gefeiert. (Imago / Xinhua / Wang Ying)

Wie Donald Trump die US-amerikanische Gesellschaft verändert, zeigen auch Kommentare auf Online-Hassportalen. Deren Foristen sehen in den jüngsten Anschlägen von El Paso und Dayton mit über 30 Toten nur ein Spiel. Wer mehr Menschen tötet, gewinnt.

Schon vor Donald Trumps rassistischen Reden und Tweets gab es Hassportale, sogenannte Imageboards, im Internet. Nach den Angriffen in El Paso und Dayton mit vielen Toten fällt auf, dass die Postings auf den Onlineplattformen immer radikaler werden - und dort inzwischen sogar zum Mord angestachelt wird.

Radikaler Tabubruch führt zum Blutbad

Vor allem auf den politischen Unterforen dieser Portale, wie 4chan und 8chan, gäbe es Tabubrüche, sagte die Journalistin Karolin Schwarz im Deutschlandfunk Kultur. Schwarz ist Expertin für die Welt der digitalen Hassbotschaften und Fakenews.

Immer wieder werde versucht, auch Livestreams von Anschlägen dort zu verbreiten, berichtete sie. Eine neuere Entwicklung sei die "Gamification" auf diesen Plattformen:

"Sie besteht darin, dass diese Dinge dort verbreitet werden und dass ein Spiel daraus gemacht wird, Menschen zu töten. Es geht darum, dass von einem Highscore gesprochen wird, also darüber, dass viele Menschen gestorben sind und dass man dann diese Zahl übertreffen müsse. Teil dieses 'Spiels' ist, dass auch immer wieder diese Inhalte hochgeladen werden. Die User organisieren sich quasi."

Beim Blutbad im neuseeländischen Christchurch im März 2019 sei ein Livestream von den Morden millionenfach auf Plattformen hochgeladen worden. Hinzu kämen dann Aufrufe, noch mehr Menschen zu töten. Die Täter würden angefeuert - und diese wiederum forderten dazu auf, es ihnen gleich zu tun.

Menschen werden zum Morden ermutigt

"Das ist eine Mischung aus Menschen, die sehr viel Lust am Tabubruch haben, die eigentlich vor allem provozieren, die Ironie bis auf die Spitze treiben oder alles mit Ironie entschuldigen wollen", sagte Schwarz. Dazu gesellten sich dann aber auch Leute, die sich ermächtigt fühlten, Gewalt auszuüben: "Diese Leute schreiten in der Regel als Einzeltäter zur Tat, finden aber dort ihre Gemeinschaft."

(mle)

Mehr zum Thema

Online-Forum 8chan - Wo Nazi-Bilder und Hass ausgetauscht werden
(Deutschlandfunk, @mediasres, 18.03.2019)

Massaker in El Paso und Dayton - Wachsende Gefahr durch weiße Nationalisten
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 05.08.2019)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur