Seit 15:05 Uhr Tonart
Dienstag, 03.08.2021
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 28.01.2016

Hasskommentare im InternetKriminologe: Polizei kann sich nur um ausgewählte Fälle kümmern

Thomas-Gabriel Rüdiger im Gespräch mit Katja Schlesinger und Frank Meyer

Facebook-Symbole wie die Abkürzung 'f' und der gesenkte Daumen für "dislike" auf blauem Grund und darüber steht Hass gesprüht, wobei der Buchstabe 'a' in Hass aus dem At-Zeichen besteht. (Imago / Ralph Peters)
Dass Facebook jetzt verstärkt gegen Hasskommentare vorgehen will, findet Thomas-Gabriel Rüdiger gut - aber nicht ausreichend. (Imago / Ralph Peters)

Ob Volksverhetzung oder Beleidigung: Straftaten im Netz sind ein Massendelikt, sagt der Kriminologe Thomas-Gabriel Rüdiger. Unmöglich, alles zur Anzeige zu bringen. Dennoch könnte die Polizei einiges tun - trotz Personalmangels.

Dass Hetze im Netz heutzutage so weit verbreitet ist, liegt nach Überzeugung Thomas-Gabriel Rüdigers an einem schweren Versäumnis: In den vergangenen 20 Jahren hätten wir es einfach zugelassen, dass sich Menschen in dieser Weise artikulierten. Die Sicherheitsbehörden hätten keine Diskussion darüber geführt, wie sie online für Sicherheit sorgen könnten. Jetzt seien Generationen herangewachsen, denen man für den digitalen Raum niemals "moralische Grenzen" wie Strafnormen aufgezeigt habe: "Oder haben Sie die Polizei online gesehen zufällig?"

Das Legalitätsprinzip als "gigantische Hürde"

In anderen Ländern hätten Polizisten eigene Accounts, um Ansprechpartner für die Bürger zu sein oder Anzeigen aufzunehmen. In Deutschland gebe es allerdings eine "gigantische Hürde": das Legalitätsprinzip, wonach die Polizei jegliche Straftat verfolgen müsse. Dies sei nicht zu schaffen.

Deshalb fordert der Kriminologe eine gesellschaftliche Diskussion darüber, was verfolgt werden müsste im Netz: "Wir müssen es schaffen, dass die Polizei mit ihren knappen Ressourcen eine Auswahl treffen kann." Notwendig seien Schwerpunkte, so Rüdiger: "Dann könnte man erreichen, dass das Netz nicht als dieser rechtsfreie Raum (...) betrachtet werden muss."

Mehr zum Thema

Konstantin von Notz - "Keine Kapitulation vor rechten Pöblern"
(Deutschlandfunk, Interview, 19.01.2016)

Verbot von Altermedia - Der schwierige Kampf gegen Nazis im Netz
(Deutschlandfunk, Die Nachrichten, 27.01.2016)

Hasskommentare im Internet - Twitter will gegen Online-Hetze vorgehen
(Deutschlandfunk, Die Nachrichten, 30.12.2015)

Bernhard Pörksen - Mit der "redaktionellen Gesellschaft" gegen Hass im Netz
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 28.12.2015)

Hass-Kommentare - Facebooks halbherziges Vorgehen gegen Hetze
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 18.12.2015)

Internet-Hetze - Klare Regeln gegen den Hass auf Facebook
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 15.12.2015)

Frage des Tages - Hilft Transparenz gegen Hetze?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 09.11.2015)

Facebook - Wer löscht die Hassreden?
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 11.09.2015)

Rassismus - Hetze im Netz – Wo sind die Grenzen der Meinungsfreiheit?
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 22.08.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Kritik an BelarusAlles kann zur Gefahr werden
Die Sportlerin Kristina Timanowskaja (imago / Andreas Gora)

Die Sportlerin Kristina Timanowskaja kritisierte öffentlich belarussische Sportfunktionäre und sollte daraufhin gegen ihren Willen nach Belarus geflogen werden. Der belarussische Dirigent Vitali Alekseenok glaubt, dass das Regime sich selbst zerstöre.Mehr

Buch über Alexej NawalnyWas den Kremlkritiker antreibt
Eine drei Meter hohe Installation zeigt vor dem Brandenburger Tor einen "kleinen Alexej Nawalny", wie er den "übergroßen Wladimir Putin" tritt. Die Figur war Teil des Karnevalswagen des diesjährigen Düsseldorfer Rosenmontagszugs, den die Aktivisten von „Freies Russland NRW“ nach Berlin brachten. Entworfen hat sie der Düsseldorfer Künstler J. Tilly. (picture alliance / dpa /Jörg Carstensen)

Wieso ist der Kremlkritiker Alexej Nawalny freiwillig nach Russland zurückgekehrt, obwohl ihm klar war, dass er inhaftiert werden könnte? Vor Ort könne er mehr bewirken als vom Ausland aus, sagt Politikwissenschaftler Jan Matti Dollbaum.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur