Seit 05:05 Uhr Studio 9
Donnerstag, 23.09.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Tonart | Beitrag vom 26.10.2017

"Happy Man" von Pete Wolf BandDie Transformation des Wolfgang Petry

Jens Balzer im Gespräch mit Vivian Perkovic

Imagewechsel: Wolfgang Petry nennt sich jetzt Pete Wolf. (Na Klar! Records)
Imagewechsel: Wolfgang Petry nennt sich jetzt Pete Wolf. (Na Klar! Records)

Ohne Freundschaftsbänder und mit kurzen Haaren: Wolfgang Petry singt jetzt auf Englisch. Popkritiker Jens Balzer macht beim Debütalbum der Pete Wolf Band "Happy Man" eine melancholische Grundnote aus – und ist von der Verwandlung des Ex-Schlagerrockers durchaus überzeugt.

Morgen erscheint "Happy Man", das Debütalbum der Pete Wolf Band. Ein Album, das vor allem aus Cover-Versionen von Blues-, Rock- und Country-Nummern besteht. Das wäre an sich noch nicht weiter bemerkenswert, aber hinter Pete Wolf verbirgt sich ein alter Bekannter: Wolfgang Petry. Über das überraschende Comeback eines der meistgefragten deutschen Musikers der 80er- und 90er-Jahre spricht Vivian Perkovic mit Popkritiker Jens Balzer.

Schlagerstar Wolfgang Petry präsentiert am 24.1.1997 in Essen eine Platin- und drei goldene Schallplatten, mit denen er für sein Album "Alles" und die Auskopplung "Die längste Single der Welt" ausgezeichnet wurde.  (picture-alliance / dpa / Uta Rademacher)Wolfgang Petry 1997: Der Schlagerstar präsentiert eine Platin- und drei goldene Schallplatten. (picture-alliance / dpa / Uta Rademacher)

Eher untertourig agierende Bluesrock-Band

Da singt jetzt ein älterer, etwas ungepflegt wirkender Herr in verwaschenem T-Shirt und schmuddeliger Jeans-Jacke mit kurzen Haaren und Zehn-Tage-Bart, so ein "Typ frisch verrenteter Fernfahrer mit einer gut gelaunten, aber eher untertourig agierenden Bluesrock-Band drumherum", beschreibt Balzer den neu aufgestellten, einstigen Erfinder des deutschen Schlagerrocks. Mehr noch: Auch seine legendären Freundschaftsbänder sind ab, die lange seinen ganzen Arm zierten.

Und jetzt: "Will er wohl als Künstler ernstgenommen werden" - daher der Namenswechsel. Und musikalisch: "Stand er für ja schon vorher für eine rockige, eher derb-maskulinistische Variante von Schlager und wendet sich jetzt gewissermaßen dem amerikanischen Pendant seiner Musik zu, dem Mainstream-Country und Bluesrock." Als Unterschiede zeigen sich: "Erstens, dass er jetzt auf Englisch singt und zweitens die eher melancholische Grundnote."

Porträt des Autors und Musikkritikers Jens Balzer (Imago / Votos-Roland Owsnitzki)Der Musikkritiker Jens Balzer (Imago / Votos-Roland Owsnitzki)

"Ich hab mir das gerne angehört"

Fazit des Popkritikers Jens Balzer: "Ich hab mir das gerne angehört und finde Wolfgang Petry in dieser Wendung auch überzeugender als zum Beispiel Marius Müller-Westernhagen, der ja schon mal Ähnliches versucht hat." Also: Wolle lebt - Pete Wolf rules. Oder?

Mehr zum Thema

Brasilien im deutschen Schlager - Jedes Klischee wird bedient
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 12.08.2016)

ESC-Vorentscheid - Von Indie-Pop bis Schlager
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 25.02.2016)

Deutsche Schlagernacht in Windhoek - Schnitzelbrötchen, Bier und deutsche Schlager
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 01.02.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Tonart

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur