Seit 06:30 Uhr Nachrichten

Samstag, 21.09.2019
 
Seit 06:30 Uhr Nachrichten

Buchkritik | Beitrag vom 23.08.2019

Hanns-Christian Gunga: "Am Tag zu heiß und nachts zu hell"Wenn der Körper nicht mehr mitspielt

Von Michael Lange

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die Erde wird immer unbewohnbarer, meint der Weltraummediziner Hanns-Christian Gunga. (Rowohlt)
Die Erde wird immer unbewohnbarer, meint der Weltraummediziner Hanns-Christian Gunga. (Rowohlt)

Kälte, Hitze, Reizüberflutung: Der menschliche Körper ist unter Extrembedingungen nicht lebensfähig. In seinem Sachbuch macht der Weltraummediziner Hanns-Christian Gunga deutlich, dass die Menschheit dies gern ignoriert.

Wir Menschen sind nicht so hart im Nehmen, wie manche gerne glauben. Die Anpassungsfähigkeit unseres Körpers ist begrenzt. Kälte, Hitze, Druck und erst recht Strahlung oder Schwerelosigkeit sind für uns lebensbedrohlich. 

Anschaulich und gut verständlich erläutert der Berliner Weltraummediziner Hanns-Christian Gunga, was der Mensch alles vertragen kann und was seine Physiologie überfordert. Den aktuellen Forschungsstand ergänzt er mit Schilderungen eigener Erlebnisse. Außerdem liefert er kurze Zusammenfassungen historischer Ereignisse, die eindrücklich belegen, wo unsere Grenzen liegen – bei gefährlichen Expeditionen, aber auch im Alltag. 

Notwendig für das Überleben jedes Menschen ist eine konstante Körpertemperatur. Schon Abweichungen von zwei oder drei Grad vom Normalwert (etwa 37 Grad) können tödliche Folgen haben. Nur mit der richtigen Kleidung oder mit technischer Hilfe können wir zeitweise in lebensfeindliche Regionen vordringen. Immer wieder unterschätzen Menschen aber die Gefahren. So kam eine Schulklasse, die in den Alpen unterwegs war, ums Leben. Mit ihrem Lehrer wollten die Kinder im April zum Gipfel des Krippenstein auf 2.100 Meter aufsteigen. Ein Kälteeinbruch überraschte die Gruppe. Sie verloren die Orientierung und konnten am nächsten Tag nur noch tot geborgen werden. 

Kälte, Hitze, Schwerelosigkeit

Dass der Mensch diesen Belastungen keinesfalls aus dem Wege geht, sondern sie bereitwillig aufsucht, zeigt das Beispiel Mount Everest im Himalaya. Immer mehr Freizeitbergsteiger zieht es hinauf zum höchsten Gipfel der Erde. Der Luftdruck dort oben in über 8000 Metern Höhe ist so gering, dass der Sauerstoffgehalt auf lebensbedrohliche Werte absinkt. Das Risiko ist bekannt und wurde gut untersucht. Gerade deshalb können viele Abenteuerlustige der Herausforderung nicht wiederstehen. Das gleiche gilt für die Eroberung des Weltraums. Schwerelosigkeit, extreme Kälte oder Hitze und die Strahlung sind dauerhaft mit menschlichem Leben nicht vereinbar. Um immer weiter vorzudringen, riskieren Astronauten und Kosmonauten dennoch ihr Leben. 

Unterdessen lebt die Mehrheit der Menschheit in Städten, die eigens geschaffen wurden, um bequeme Lebensbedingungen für möglichst viele Menschen zu schaffen. Doch die Grenze scheint erreicht. Die Temperaturen im Innern vieler Städte sind im Sommer kaum erträglich. Künstliches Licht verhindert den gesunden Schlaf und ständige Reizüberflutung tut ein weiteres. Die Erde wird immer unbewohnbarer, resümiert der Weltraummediziner Hanns-Christian Gunga. Dabei ist sie der mit Abstand menschenfreundlichste Planet, den wir kennen. Es gibt gute Argumente dafür zu sorgen, dass das so bleibt.

Hanns-Christian Gunga: "Am Tag zu heiß und nachts zu hell - Was unser Körper kann und warum er heute überfordert ist"
Mit Illustrationen von Mona Leinung und Johanna Wilke
Rowohlt, 2019, 224 Seiten, 24 Euro 

Mehr zum Thema

Mosambik und der Klimawechsel - Wiederaufbau nach den Fluten
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 19.08.2019)

Klimawandel in Deutschland - Weizen in Not – Soja im Kommen
(Deutschlandfunk, Wissenschaft im Brennpunkt, 18.08.2019)

Gentechnik und Klimawandel - „Wir wissen genau, was wir machen“
(Deutschlandfunk Kultur, Tacheles, 17.08.2019)

Buchkritik

weitere Beiträge

Literatur

Porträt zu Cees NooteboomDer Augenmensch
In der Eile hat Cees Nooteboom während einer Signierstunde auf der Frankfurter Buchmesse seinen Stift in den Mund gesteckt. (Picture Alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Cees Nooteboom ist selten zu Hause. Und wenn doch, dann kommen gleich drei Wohnungen und Häuser in drei Ländern in Betracht. Der Autor ist ein Sammler von Menschen, von Landschaften und auch ein Nomade der literarischen Gattungen. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur