Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Sonntag, 16.12.2018
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 23.09.2016

Hanna Schygulla"Wenn das Äußere nicht mehr blüht, muss das Innere leuchten"

Moderation: Klaus Pokatzky

Podcast abonnieren
Die Schauspielerin und Sängerin Hanna Schygulla im Deutschlandradio Kultur Aufnahmestudio. (Deutschlandradio / Oranus Mahmoodi)
Die legendäre Schauspielerin Hanna Schygulla bei einem Besuch im Deutschlandradio-Funkhaus in Berlin. (Deutschlandradio / Oranus Mahmoodi)

Das "Time"-Magazine bezeichnete sie einmal als "Europas aufregendste Schauspielerin": Hanna Schygulla arbeitete mit vielen großen Regisseuren, darunter Rainer Werner Fassbinder und Jean-Luc Godard. Jetzt träumt die 72-Jährige noch einmal von einer großen Rolle.

"Es muss auch nicht eine Hauptrolle sein – aber richtig groß im Sinn der Dimension, die da zum Ausdruck kommt", sagte Schygulla im Deutschlandradio Kultur. "Insofern war auch damals in dem Film von Fatih Akin 'Auf der anderen Seite' etwas richtig Großes. Dadurch, dass da ein Mensch mit all seinen Begrenzungen und Vorurteilen plötzlich sich versöhnt hat mit dem, was ihm den größten Schmerz zugefügt hat und es umzuwandeln in eine neue Aufgabe – das meine ich mit Größe."

Hanna Schygulla in einer Szene des Films "Die Ehe der Maria Braun" von Rainer Werner Fassbinders Film  (picture alliance / dpa / Istvan Bajzat)Hanna Schygulla in einer Szene des Films "Die Ehe der Maria Braun" von Rainer Werner Fassbinders Film (picture alliance / dpa / Istvan Bajzat)
Hanna Schygulla hat sich vor zwei Jahren eine Wohnung in Berlin genommen. Über zwanzig Jahre lebte sie in Paris. 

"Berlin, dachte ich, wäre jetzt die Stadt für mich. Warum ich überhaupt aus Frankreich weg will? Erstens, weil ich schon so lange dort bin, und dann, weil ich festgestellt habe, dass alle meine Freunde immer Ausländer sind. Mit den Franzosen selber bin ich mir eigentlich nie so ganz nahe gekommen." 

Wegen der Liebe zu dem Drehbuchautor Jean-Claude Carrière war die Schauspielerin allerdings einst von München nach Paris gezogen. In ihrer Autobiografie "Wach auf und träume" schreibt sie: "Wir trafen uns 1981 in Paris, weil er das Drehbuch für 'Die Fälschung' schrieb, wo ich mitspielte. Es war Liebe auf den ersten Blick, und es folgten 13 Jahre Eros. Er war der Mann meines Lebens."

Hanna Schygulla als Barsängerin Wilkie in dem mit 10 Millionen Mark teuersten deutschen Nachkriegsfilm "Lili Marleen" von Rainer Werner Fassbinder.  (picture alliance / dpa / Tobis_Filmkunst)Hanna Schygulla als Barsängerin Wilkie in dem mit 10 Millionen Mark teuersten deutschen Nachkriegsfilm "Lili Marleen" von Rainer Werner Fassbinder. (picture alliance / dpa / Tobis_Filmkunst)

Später kümmerte sich Hanna Schygulla zwanzig Jahre um ihre alten Eltern. Ihre Karriere stellte sie dabei zurück. "Das Schlimmste am Berühmtwerden ist, dass man sich selber zu wichtig nimmt", sagte sie.

Mehr zum Thema

Ausstellung - Hanna Schygulla als Videokünstlerin
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 01.02.2014)

Philosophisches Kopfkino (1) - Fassbinder und die Frage nach Traum und Wirklichkeit
(Deutschlandradio Kultur, Sein und Streit, 02.08.2015)

70 Jahre Fassbinder - Ein arbeitswütiger Autodidakt
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 31.05.2015)

Im Gespräch

Literaturtipps für WeihnachtenIhr Buch des Jahres
Ein Buch , als Weihnachtsgeschenk verpackt. (Ben White/Unsplash)

Weihnachten naht. Noch kein Geschenk? Kein Problem. Wir geben Literaturtipps für den Gabentisch und blicken zurück auf das Bücherjahr 2018 mit seinen Highlights und Entdeckungen. Und wir freuen uns auf die Tipps unserer Hörerinnen und Hörer!Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur