Seit 02:05 Uhr Tonart
Sonntag, 16.05.2021
 
Seit 02:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 31.10.2018

Handke-Inszenierung von Schorsch Kamerun am Theater Basel"Ein bisschen zerrupft und neu verdichtet"

Mirja Gabathuler im Gespräch mit Gabi Wuttke

Die Schauspielerin Kristina Stanek mit Kopfhörern und weißen Schläuchen um den Hals in "Spuren der Verirrten" am Theater Basel (Kim Culetto )
Neben Schauspielern des Theaters Basel – hier Kristina Stanek – sind auch Laiendarsteller Teil des Ensembles. (Kim Culetto )

Standard-Theater ist mit Schorsch Kamerun nicht zu haben: Bei der begehbaren Installation "Spuren der Verirrten" nach Peter Handke bewegen sich die Zuschauer mit Kopfhörern durch das Foyer des Theaters Basel. So kommen sie dem Ensemble ganz nah.

Schorsch Kamerun ist im besten Sinne ein Tausendsassa. Sänger der Hamburger Punkband "Die goldenen Zitronen", Betreiber des Golden Pudel Clubs und immer wieder in Theatergefilden unterwegs.

Schorsch Kamerun mit Kopfhörern und Mikrofon im Einsatz in seiner Inszenierung "Spuren der Verirrten" (Kim Culetto)Schorsch Kamerun verwandelt den eher sperrigen Handke-Text in etwas Erzählerisches und Unmittelbares, meint Kritikerin Mirja Gabathuler. (Kim Culetto)

Jetzt hat Schorsch Kamerun am Theater Basel nach zwei Stücken von Peter Handke einen Abend inszeniert. "Die Stunde, da wir nichts voneinander wußten" ist das eine, das andere, "Spuren der Verirrten", gibt den Titel vor. 

Und die Richtung. Die Zuschauer werden mit Kophörern ausgestattet und durch das dreistöckige Foyer des Theaters Basel geschleust. "Es ist also alles andere als eine Theatersituation, wie wir sie klassisch gewohnt sind, dass man da einfach im Publikum sitzt und auf der Bühne wird etwas aufgeführt, sondern man ist tatsächlich selbst Teil dieser Installation", sagt unsere Kritikerin Mirja Gabathuler im Deutschlandfunk Kultur.

Immer näher ran an das Ensemble

Und als Teil der Installation irren die Zuschauer durch die Räume. "Das ist eben für mich so ein bisschen das Charakteristische an diesem Abend. Es fehlen nämlich wirklich diese Orientierungshilfen, also man weiß gar nicht recht, wo man hingehen soll. Zu Beginn ist das noch etwas gesteuert – es ist ein Teil der Räume abgesperrt, man kann noch gar nicht überall hingehen. Und dann öffnet sich das mehr und mehr, man kommt auch immer näher ran an das Ensemble", erzählt Gabathuler.

Das Ensemble ist vielfältig: einerseits die Schauspieler vom Theater Basel, ganz viele Tänzerinnen und Tänzer und auch Studierende der Fachhochschule West-Schweiz. "Also eigentlich Laien", berichtet Gabathuler, "vielleicht so zwei Dutzend Leute, die da auch selbst durch diese Installation irren und denen man relativ frei folgen kann."

Der sperrige Text wird erzählerischer

Nicht ganz so frei ist dann der zweite Teil dieses Theaterabends. "Im zweiten Teil war es dann eher so, dass dieses Dialogische, das ja auch bei Handke in Fragmenten vorkommt, dass Schorsch Kamerun sich das quasi genommen hat, so ein bisschen zerrupft hat und dann neu verdichtet hat. In diesem Teil erhielt dann wirklich dieser eher sperrige Text etwas Erzählerisches und Unmittelbares", sagt Mirja Gabathuler. 

(beb)

Mehr zum Thema

Schorsch Kameruns "Ein Sommernachtstraum im Cyber Valley" - "Ich probiere auch was Wirres"
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 26.02.2018)

Bilanz der Ruhrtriennale 2018 - "Die Kunst hat gesiegt"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 19.09.2018)

Proteste in Hamburg - "Abbild von diesem arroganten Auftreten von G-20"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 07.07.2017)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie Katastrophe kommt erst noch
Brennender Planet Erde aus dem All betrachtet. (imago-images / Action Pictures)

Die "NZZ" kann der Hoffnung auf eine Zeit des Feierns nach der Pandemie nichts abgewinnen. Man feiere schon längst Exzesse, "als ob es kein Morgen gäbe" und die Erfahrung einer Katastrophe stehe unseren hedonistischen Gesellschaften noch bevor.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur