Seit 11:05 Uhr Lesart

Samstag, 25.05.2019
 
Seit 11:05 Uhr Lesart

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 01.02.2011

Hamburg ist Umwelthauptstadt 2011

Da fragt man sich: warum?

Von Rainer Link

Podcast abonnieren
Der Umweltstatus Hamburgs hat sich in den letzten Jahren zum Teil sogar verschlechtert. (AP)
Der Umweltstatus Hamburgs hat sich in den letzten Jahren zum Teil sogar verschlechtert. (AP)

Das Auswahlverfahren zur Umwelthauptstadt ist ungefähr so transparent wie die FIFA-Entscheidung zugunsten Katars. Hamburg hat sich bei seiner Bewerbung einer Agentur bedient, die sonst für Daimler-Benz oder Sixt Reklame macht. Das hat´s offenbar gebracht.

Die Begründung, weshalb Hamburg unter den 35 Mitbewerbern gewählt wurde, ist jedenfalls bizarr: "Hamburg, mit seinen 1,8 Millionen Einwohnern, ist stolz auf seine hervorragende Luftqualität. Für den Gewinn des Titels ausschlaggebend waren jedoch die städtischen Energiesparmaßnahmen in öffentlichen Gebäuden."

Da lacht der Kenner, denn die öffentlichen Gebäude Hamburgs sind keineswegs vorbildlich. Wie auch sonst der Umweltstatus der Hansestadt in den letzten Jahren sich kaum verbessert, in einigen Sektoren sogar markant verschlechtert hat.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Länderreport

Obdachlose in MünchenNur ein Schließfach im Bahnhof
Schlafstätte unter einem Baum in einem Park (Birgit Grundner)

In München gibt es Menschen, die arbeiten, aber keine Wohnung haben. Zum Beispiel Irén. Die Hotelangestellte schläft oft auf der Straße – und hält morgens, bevor sie ihre Schicht beginnt, mit eiserner Disziplin eine bürgerliche Fassade aufrecht.Mehr

Menschen ohne EU-WahlrechtSymbolische Stimmabgabe
Eine Hand steckt einen Umschlag in eine Wahlurne vor der Europafahne.  (dpa / picture-alliance / Peter Endig)

Sie wählen, obwohl sie nicht wählen dürfen – in Berlin-Moabit können Menschen ohne EU-Wahlrecht zumindest symbolisch ihre Stimme abgeben. 490 Migranten haben an der Wahl teilgenommen. Spoiler: Die "Merkel-Partei" gehörte zu den Favoriten.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur