Seit 17:00 Uhr Nachrichten

Donnerstag, 17.10.2019
 
Seit 17:00 Uhr Nachrichten

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 03.01.2019

Gute Nachrichten von Indien bis PeruKinderbank und Umwelthelden

Moderation: Ellen Häring und Katharina Peetz

Beitrag hören Podcast abonnieren
Sheikh Sameer sitzt an einem aus Pappe gebauten Banktresen. (Deutschlandradio / Silke Diettrich)
Sheikh Sameer ist gut in Mathe und wurde daher zum Bankmanager der "Kinderbank" in Indien gewählt. (Deutschlandradio / Silke Diettrich)

Über Missstände in der Welt zu berichten, ist ein wesentlicher Bestandteil des Journalismus. Das verzerrt manchmal die Realität. Deshalb heute im Fokus: Menschen, Ideen und Entwicklungen, die Mut machen - von Indien bis Peru.

Die 14-jährige Priya lebt in einem Slum in Neu-Delhi, sie geht arbeiten, seit sie acht Jahre alt ist. Das meiste Geld, das sie verdient, gibt sie ihrer Mutter. Einen kleinen Teil darf sie aber behalten. Und den zahlt sie regelmäßig auf die "Kinderbank" ein, damit das Geld sicher ist.

Die "Kinderbank" in Neu-Delhi wird nicht nur von Kindern genutzt, sondern auch von ihnen verwaltet. Wenn sie 16 Jahre alt sind, können sie einen Kredit bekommen von der Hilfsorganisation, die das Projekt betreibt. Zum Beispiel, um ein eigenes Geschäft zu eröffnen oder für ihre Ausbildung.

Plastikrecycling in Kenia

In Kenia werden zurzeit nicht mal zehn Prozent des Mülls recycelt. Keiran Smith will diese Quote mit seiner Firma "Mr. Green" steigern. Die Geschäftsidee: Müllsammler sammeln Plastikmüll in der Stadt. In einer Fabrik wird alles gereinigt und geschreddert. Verschiedene Abnehmer kaufen die kleinen Plastikschnipsel und produzieren daraus Neues. Keiran Smith sagt: "Müllsammler werden ja eigentlich immer ausgegrenzt. Für uns sind das Superhelden."

Ein Mann steht vor Müllsäcken und lächelt in die Kamera. (Deutschlandradio / Antje Diekhans)Müllsammler sammeln Müll in der Stadt und bringen sie zum Recycling in eine Fabrik von "Mr. Green". (Deutschlandradio / Antje Diekhans)

Hohe Zustimmung zur EU

Im Mai dürfen EU-Bürger wieder wählen und zwar die Abgeordneten des EU-Parlaments. Laut einer aktuellen Umfrage ist die Zustimmung der Menschen zur EU gerade so hoch wie lange nicht mehr. Ein Grund könnte der Brexit sein, berichtet unser Brüssel-Korrespondent Peter Kapern.

93-jährige Fußballtrainerin in Peru

Sie nennen sie "La Vieja", die Alte. Und das ist keine Beleidigung. Maria Angelica Ramos ist mit 93 Jahren die wohl älteste Fußballtrainerin der Welt. Vier Mal pro Woche steht sie auf dem Platz und trainiert Kinder in einem armen Arbeitervorort von Perus Hauptstadt Lima. 

Die peruanische Fußballtrainerin "La Vieja" sitzt und schaut in die Kamera. (Verena von Schönfeldt)Die peruanische Fußballtrainerin "La Vieja" ist 93 Jahre alt. (Verena von Schönfeldt)

An die 50 Pokale hat sie über die vielen Jahren hinweg schon mit verschiedenen Teams gewonnen. Für "La Vieja" ist klar: "Ich sterbe auf jeden Fall auf dem Fußballplatz."

Mehr zum Thema

Kenia nach Plastiktüten-Verbot - Warum Ruanda noch voraus ist
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 13.02.2018)

Indiens Gesundheits-Kapitalismus - Spitzenmedizin und pures Elend
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 06.06.2018)

Europawahl-Kampagne - Das EU-Parlament geht in die Offensive
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 12.12.2018)

Weltzeit

Lithium in BolivienDie Gier nach dem weißen Gold
Uyuni Salzebene in Bolivien, Arbeit mit dem Bohrer, 29. Oktober 2009  (AFP / Aizar Raldes )

Für Akkus von Smartphones und Elektroautos braucht die Welt Lithium. Große Mengen davon lagern in Bolivien. Der Profit mit dem Rohstoff soll nicht im Ausland landen, verspricht Präsident Evo Morales - der am Sonntag wiedergewählt werden will.Mehr

Mangelland MosambikKrisen soweit das Auge reicht
Ein Mann läuft in Maputo an einer Wand entlang, die mit roten Plakaten des mosambikanischen Staatschefs Filipe Jacinto Nyusi von der Frelimo beklebt ist. (Imago / epd / Stefan Ehlert)

Armut, Katastrophen, Korruption, Gewalt: Mosambik in Ostafrika, wo heute gewählt wird, ist ein Land der Krisen. Seit der Unabhängigkeit von Portugal im Jahr 1975 regiert die Befreiungsbewegung Frelimo - keine Erfolgsgeschichte, wie der Alltag zeigt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur