Seit 00:05 Uhr Das Podcastmagazin
Montag, 18.01.2021
 
Seit 00:05 Uhr Das Podcastmagazin

Fazit / Archiv | Beitrag vom 15.04.2020

Günter Wallraff über das Begrüßen in CoronazeitenDen Drecksäcken nicht mehr die Hand schütteln

Moderation: Johannes Nichelmann

Beitrag hören Podcast abonnieren
Portait, Günter Wallraff steht vor einer Mauer (dpa / Caroline Seidel)
Die Bussi-Gesellschaft war noch nie sein Ding, sagt Günter Wallraff. (dpa / Caroline Seidel)

Wegen Ansteckungsgefahr ist derzeit kein Handschlag und kein Bussi Bussi erlaubt - richtig so, findet Günter Wallraff. Er plädiert für neue Begrüßungsrituale. Bei einigen Zeitgenossen wäre er ohnehin auch schon vor Corona lieber auf Distanz geblieben.

Manche Dinge ändern sich schnell. Innerhalb eines Monats haben sich die meisten Menschen daran gewöhnt, dass Händeschütteln bis auf weiteres tabu ist. Auch Küsschen rechts, Küsschen links ist aus epidemiologischer Sicht verboten. Wie also begrüßen in Zeiten des Virus?

Ellenbogencheck und Ghettofaust: nein danke!

Er sei noch nie ein Freund der Bussi-Gesellschaft gewesen, sagt der investigative Reporter und Autor Günter Wallraff ("Der Aufmacher", "Ganz unten"): "Das habe ich immer abgelehnt." Auch habe er oft jemandem aus Höflichkeit die Hand gegeben und hätte sie sich hinterher gerne gewaschen: "Nicht weil jemand eine schmutzige Hand hat, sondern weil es ein Drecksack im übertragenen Sinne ist."

Coronavirus-NewsletterAuch der Ellenbogen-Check findet bei Wallraff keine Gnade: "Wir leben ohnehin in der Ellenbogengesellschaft." Das müsse man nicht auch noch symbolisch verstärken. Und die Ghettofaust erinnere an das Faustrecht, gibt Wallraff zu bedenken.

Heißt das, wir sollen uns gar nicht mehr begrüßen? Keineswegs. Wallraff schlägt vor, sich an asiatischen Gepflogenheiten zu orientieren: "Wir können uns dem Gegenüber mit geöffneten Händen entgegenstellen."

Die Umarmung bleibt auf jeden Fall

Für Wallraff ist es an der Zeit, umzudenken. Ist das bedenkenlose Händeschütteln überhaupt nötig? Muss der Untergebene dem Chef die Hand reichen?

Eines lasse er sich allerdings auch durch alle Virologen der Welt nicht verbieten, betont der 77-Jährige: "eine starke, ernst gemeinte, herzliche, liebevolle Umarmung".

Die müsse es auf jeden Fall weiter geben.

(beb)

Mehr zum Thema

Über das Glück in Norddeutschland - Das Geheimnis des "Moin Moin"-Grußes
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 20.03.2020)

Corona - Wie uns das Virus respektvoller und demütiger macht
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 19.03.2020)

Philosophin Svenja Flaßpöhler - Der Nullpunkt als riesige Chance
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 15.04.2020)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWas von Donald Trump bleibt
Trump-Mützen, Trump-Tassen, Trump-Pullover und Trump-Figuren warten in einem Regal auf Abnehmer. (imago images / ITAR-TASS / Dmitry Kirsanov)

Lady Gaga hat sich für die Vereidigung von Joe Biden angekündigt. Doch sein Vorgänger wird fehlen. "Zurück bleiben wir mit unübersehbaren Mengen von Trump-Mützen, Trump-Büchern, Trump-Videos, Trump-Witzen", bilanziert die "FAZ".Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur