Seit 22:03 Uhr Musikfeuilleton
Freitag, 22.10.2021
 
Seit 22:03 Uhr Musikfeuilleton

Interview | Beitrag vom 26.05.2021

Grundrechte in der PandemieBedenkliche Machtverschiebung auf die Exekutive

Sarah Lincoln im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Verschiedene linksgerichtete Gruppierungen demonstrierten unter Beobachtung der Polizei NRW unter dem Motto 'Versammlungsgesetz NRW stoppen! Grundrechte erhalten!' unter Einhaltung von Corona-Maßnahmen auf dem Heumarkt gegen die schwarz-gelbe Landesregierung unter Armin Laschet und u.a. die Ausweitung von Videoüberwachung auf Demos. Köln, 22.05.2021 (picture alliance / Geisler-Fotopress / Christoph Hardt)
Maßnahmen gegen die Pandemie von Staatsseite seien wichtig und richtig - doch pauschale Einschränkungen seien unnötig, sagt die Juristin Sarah Lincoln (Symboldbild). (picture alliance / Geisler-Fotopress / Christoph Hardt)

Der aktuelle Grundrechte-Report stellt klar: Der Staat muss Maßnahmen gegen die Pandemie ergreifen. Der ebenso laxe wie pragmatische Umgang mit der Beschneidung von Grundrechten dürfe jedoch nicht Normalität werden, warnt die Juristin Sarah Lincoln.

Jährlich wird der Grundrechte-Report vorgestellt. Das gemeinsame Projekt von zehn Bürger- und Menschenrechtsorganisationen trägt zusammen, wo und wie im Laufe eines Jahres Gesetzgeber, Verwaltung und Behörden, aber auch Gerichte und Privatunternehmen die demokratischen und freiheitlichen Grundlagen unserer Gesellschaft gefährden.

Keine Nähe zu Querdenkern

Der diesjährige Report trägt den Titel "Ungleiche (Un-)Freiheiten in der Pandemie". Die Juristin Sarah Lincoln, Fallkoordinatorin bei der Gesellschaft für Freiheitsrechte, Wirtschaft und Menschenrechte, stellt klar: Mit den Ideen der Querdenker habe der Report nichts gemeinsam.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Es sei klar, dass der Staat Maßnahmen gegen die Pandemie ergreifen müsse und dass dabei zwischen verschiedenen Grundrechten abgewogen werden müsse: etwa zwischen Reise- und Versammlungsfreiheit auf der einen und der Unversehrtheit und Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger auf der anderen Seite.

Trotzdem sei es wichtig, dem Staat "auf die Finger zu schauen". Denn: "So weit reichende Grundrechteeingriffe gab es in den zurückliegenden 70 Jahren noch nie." Als "bedenklich und nicht erforderlich" stuft Lincoln beispielsweise pauschale Demonstrationsverbote zu Beginn der Pandemie ein oder auch das Verbot, sich alleine in einem Park aufzuhalten.

Laxer Umgang mit Grundrechteeingriffen

Auch seien unter anderem die Rechte von Geflüchteten, die "in engen Sammelunterkünften unter Zwangsquarantäne standen", stark eingeschränkt worden.

Vor allem aber kritisiere der Report "die Machtverschiebung auf die Exekutive: Weitreichende Grundrechtsveränderungen wurden ja per Verordnung entschieden und nicht, wie in einer Demokratie vorgesehen, im Parlament", sagt Lincoln.

Obwohl damit zu rechnen sei, dass alle Einschränkungen der Freiheitsrechte bald zurückgenommen würden, nennt die Juristin eine möglich Gefahr: "Dass  sich dieser sehr laxe oder pragmatische Umgang mit Grundrechtseingriffen und auch diese Machtverschiebung auf die Exekutive vielleicht künftig auch auf andere Bereiche überträgt – etwa in der inneren Sicherheit und beim Ausbau von Polizeibefugnissen. Das wäre wirklich verheerend."

(mkn)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur