Seit 18:30 Uhr Hörspiel

Sonntag, 16.06.2019
 
Seit 18:30 Uhr Hörspiel

Neonlicht / Archiv | Beitrag vom 02.03.2014

GrossstadtmagazinEntdeckungen

Moderation: Martin Böttcher

Ein roter und ein blauer Zeichenstift liegen sich gegenüber auf dem Tisch. (dpa / picture alliance / Maximilian Schönherr)
In Köln entdecken Erwachsene das gemeinsame Malen. (dpa / picture alliance / Maximilian Schönherr)

Es muss gar nicht immer alles neu sein. Oft reicht es schon, Altes wieder zu entdecken. Wie schön es sich anfühlt, mit einer Hand voll Buntstifte drauf los zu kritzeln, finden erwachsene Menschen bei der Kölner Mal-Party heraus. Derweil entdecken die Wiener die Schönheit ihrer gefliesten Treppenhäuser für sich. Aber Neues ist so schön aufregend? Bitteschön! Die Neonlicht-Entdecker fahnden beim Song-Slam nach frischer Musik und wagen für alle, die den Nervenkitzel suchen, den Selbstversuch: Wie wäre es mit einem Happen Kugelfisch? Vorsicht: Nicht unbedingt schmackhaft. Garantiert toxisch.

Bier und Buntstifte - Kölner entdecken gemeinschaftliches Malen
Von Julia Fiedler
Vielleicht haben sie als Kinder einfach nicht ausgiebig mit den Wachsern spielen dürfen. Vielleicht wollen sie mit ihren verborgenen Talenten imponieren. Oder sich einfach mal beim Feierabendbier den Frust von der Seele schaffen. Fakt ist: In Köln treffen sich regelmäßig erwachsene Menschen in der Kneipe, um bei Live-Musik und Kaltgetränk zu malen. Allerdings – darauf bestehen die Macher der "Drawing-Party": Es herrscht keine Zeichenpflicht!
 
Fesche Fliesen - Wien entdeckt seine Baukeramik
Von Anna Masoner
Ein Blick hinter die Fassaden zu werfen, das lohnt sich in Wien besonders. Denn das wahre Jugendstil-Feeling vermittelt sich am besten durch die farbenprächtigen und verspielt gefliesten Treppenhäuser der Stadt. Anders als Maler und Architekten, sind viele Kunsthandwerker allerdings mittlerweile in Vergessenheit geraten. Wiens berühmteste Fliesenleger sind jetzt durch das Projekt "Brüder Schwadron - call to mind" aus der Versenkung geholt worden.
 
Clap your hands and say yeah! Beim Song-Slam neue Musik entdecken
Von Elmar Krämer
One day, Baby, we‘ll be famous! Nachdem man es mit Poetry-Slams offenbar zumindest zu einer steilen YouTube-Karriere bringen kann – Julia Engelmann mit ihrer 5-Millionen-Klick-Adaption des Reckoning Song hat es vorgemacht – stürmen jetzt die Song-Slammer die Bühne. Ein Musiker, ein Instrument, drei selbst geschriebene Stücke. Und auch hier gilt: Die Zeit der talentfreien Totalausfälle ist vorbei, so mancher Sänger scheint die Slam-Bühne als erste Stufe einer Profi-Karriere zu nutzen.

 

Toxische Enttäuschung – Besuch im New Yorker Kugelfisch-Lokal
Von Alexandra Wrann
Es ist der kulinarische Mythos schlechthin: Kugelfisch. Hochgiftig ist er selten zu bekommen und darf nur von besonders geschulten Sushi-Köchen zubereitet werden. In Japan ist er eine Delikatesse, in Deutschland jedoch verboten. Nicht so im Land der unbegrenzten Möglichkeiten: In New York kommt  Kugelfisch zur Fang-Saison im Winter in ausgewählten Sushi-Restaurants auf den Teller. Unsere Autorin wagt den Selbstversuch, um herauszufinden, was hinter dem kulinarischen Kick steckt.

Neonlicht

MetropolenphänomeneWeitermachen
Stoßstange an Stoßstange stehen die Autos auf der Avenida Paulista in der brasilianischen Großstadt Sao Paulo (Aufnahme vom 11.01.2010). (picture-alliance / dpa / Helmut Reuter)

Das Neonlicht braust mit einem Motogirl durchs Verkehrschaos von Sao Paulo, probiert jüdische Speisen in der Gourmet-Version in New York und spürt der Faszination Zauberwürfel nach.Mehr

StadtalltagBesser leben geht immer
Blick am 03.08.2007 von der Wettsteibrücke über den Rhein auf den Baseler Stadtteil Grossbasel mit dem Münster der Stadt. ( picture-alliance/ dpa /  Thomas Eisenhuth  )

In New York greift fast niemand mehr zum Joint – Marihuana wird stattdessen lungenschonend gevaped mit teuren Luxusverdampfern. Während man in Basel die Pause im Rhein verbringt, greift der Berliner zunehmend zum kalorienarmen Onigiri statt zur Currywurst. Mehr

Boring ConferenceDie Kunst der Langeweile
Ein müder Student gähnt (picture alliance / dpa)

Die passende Geisteshaltung zum Sommer kommt aus Großbritannien. Denn wo alle busy sind, ist für Hipster nichts attraktiver als Langeweile. Ein Niederländer hat leuchtende Autobahnen entwickelt. Und: Welches Selfie wird auch wirklich ein Hit? Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur