Seit 16:30 Uhr Chor der Woche

Donnerstag, 15.11.2018
 
Seit 16:30 Uhr Chor der Woche

Radiofeuilleton - Wissenschaft und Technik / Archiv | Beitrag vom 27.06.2010

Große Worte - nichts dahinter?

Was wurde aus der Entzifferung des menschlichen Genoms

Von Michael Lange

Embryo (AP)
Embryo (AP)

Es ist schon zehn Jahre her, da verkündeten Wissenschaftler am 26. Juni 2000 im Weißen Haus in Washington die Entzifferung des menschlichen Genoms. Dieses Ereignis wurde damals verglichen mit der Landung der ersten Menschen auf dem Mond.

Entsprechend fand US-Präsident Bill Clinton große Worte. So sagte er: "Wir lernen heute die Sprache, in der Gott das Leben schuf." Die Hoffnungen waren damals riesig. Man wollte mit Hilfe des Genoms Krankheiten behandeln wie Alzheimer, Parkinson, Diabetes oder Krebs. Und der US-Präsident sagte: "Es ist vorstellbar, dass die Kinder unserer Kinder das Wort Krebs nur noch als Sternbild kennen werden."

Inzwischen ist es ruhig geworden um das menschliche Genom. Nur noch selten ist von der Genom-Forschung die Rede - wie zuletzt, als das Erbgut der Kopflaus entschlüsselt wurde.

Hat der Forscher Erwin Chargaff vielleicht doch recht behalten? Er hatte vor zehn Jahren gesagt: "Das Genom wird bald genau so nutzlos herumstehen wie die Cheops-Pyramide in Ägypten."

Wissenschaft und Technik

Drogen"Kommt ein guter Rauch"
Vier E-Shishas (dpa / picture alliance / Daniel Reinhardt)

Eine E-Shisha ist wesentlich kleiner als die orientalische Wasserpfeife und ähnelt in der Funktion einer elektronischen Zigarette. Die meist sehr bunten elektronischen Shishas machen Jugendliche glücklich − Eltern und Suchtexperten sind hingegen besorgt.Mehr

ZähneUltraschall statt Strahlen
Ein Röntgenbild von einem Gebiss eines 28-jährigen Mannes hängt am 31.03.2014 in einer Zahnarztpraxis in Hannover (Niedersachsen). (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Zahnärzte und Kieferorthopäden lassen Röntgenaufnahmen vom Kopf machen, um optimal zu behandeln. Doch Röntgen belastet den Körper mit Strahlung. Eine junge Rostocker Zahnärztin hat deshalb eine relativ undenkliche und vielversprechende Alternative untersucht: Ultraschall.Mehr

WeltgesundheitsorganisationKein Kinderspiel
Eine schwangere Frau hält ihren Bauch. (dpa/Fredrik von Erichsen)

Bei bis zu 30 Prozent aller Geburten kommt es zu Komplikationen. Häufig bewegt sich das Baby im Geburtskanal nicht von der Stelle. Ein Kfz-Mechaniker hat ein Hilfsmittel erfunden, dass die Geburten erleichtern könnte.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur