Seit 18:05 Uhr Wortwechsel
Freitag, 30.07.2021
 
Seit 18:05 Uhr Wortwechsel

Studio 9 | Beitrag vom 28.05.2016

Großbritannien und der BrexitAlle Waffen sind erlaubt

Flaggen der Europäischen Union und von Großbritannien (imago / Ralph Peters)
Flaggen der Europäischen Union und von Großbritannien (imago / Ralph Peters)

Brexit-Anhänger haben einen außergewöhnlichen Weg gefunden, um für den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union zu werben: Sie lassen die Bürger wetten. Wer die richtigen Ergebnisse zur kommenden Fußball-Europameisterschaft tippt, kann 50 Millionen Pfund gewinnen.

"Sag die Ergebnisse der Fußball-EM 2016 vorher und gewinne 50 Millionen Pfund" - das verspricht die Website "50million.uk" -  die neueste Aktion der Kampagne für den EU-Ausstieg Großbritanniens.

Man muss schon etwas Glück haben – oder den direkten Draht zum Fußballgott: alle 51 Spiele der EM richtig tippen. Wer das schafft, der kann viel Geld gewinnen: 50 Millionen britische Pfund. Eine Summe, ein Politikum. Was die Brexit-Kampagne eigentlich sagen will: 50 Millionen, das liebe Briten, ist genau die Summe, die wir jeden Tag nach Brüssel überweisen. An die ungeliebte EU.

Es ist nicht das erste Rechenspiel dieser Art… über Twitter und Facebook können die Wähler schon seit ein paar Wochen lernen, was man zum Beispiel mit dem Wochensalär so alles schönes machen könnte.

Junge Wähler sollen erreicht werden

Ein neues Krankenhaus alle sieben Tage – 350 Millionen Pfund – quasi über Nacht, wenn am 23. Juni die Mehrheit Nein sagt zur EU … klingt schon gut, aber Fußball, das klingt – gerade in England – wahrscheinlich noch überzeugender. Ab sofort kann sich jeder eintragen auf der website der leave-Kampagne, mit seinem Tipp – und natürlich mit all seinen Daten. Kritiker vermuten wohl nicht zu unrecht, dass es die EU-Gegner vor allem darauf abgesehen haben, zwecks weiter Kampagnen-Werbung.

Junge Wähler wolle man mit dieser Aktion erreichen, heißt es offiziell. Ein Ziel, das übrigens auch die andere Seite verfolgt – seit kurzem mit Werbung auf Tinder, der Dating-Plattform für die eher kurzen Beziehungen… wenn sie denn am Ende nur der EU treu bleiben. In der Liebe, im Krieg – und ganz offensichtlich auch beim Brexit sind mittlerweile alle Waffen erlaubt.

Das gilt zu allererst für die vermeintlichen Fakten, Stichwort 50 Millionen pro Tag. Die Zahl stimmt, brutto. Wer ehrlich rechnet, müsste auch sagen, dass jeden Tag etwa die Hälfte aus Brüssel wieder zurückfließt ins Vereinigte Königreich.

So – oder so: die Wette gilt. 50 Millionen, unwahrscheinlich, dass jemand wirklich alles richtig tippt. Und deshalb gibt es auch einen Trostpreis: 50.000 für den, der am nächsten dran liegt. Übrigens unabhängig davon, wie das Referendum ausgeht.

 

Mehr zum Thema

G7-Treffen - Große Worte, kleine Taten
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 27.05.2016)

G7-Treffen - Juncker-Mitarbeiter sorgt mit Tweet für Wirbel
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 26.05.2016)

Konjunkturklima - Wirtschaft und Verbraucher bleiben optimistisch
(Deutschlandfunk, Wirtschaft am Mittag, 25.05.2016)

Kommentar: - Die EU gerät zum Stiefkind
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 24.05.2016)

Diskussion um Brexit - Mehrheit der jungen Briten für EU-Verbleib
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 24.05.2016)

Treffen der Euro-Gruppe - Optimismus vor Verhandlungen mit Griechenland
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 24.05.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

Friedrich Ani: "Letzte Ehre"Im Dunkel des Alltags
Friedrich Ani sitzt in brauner Lederjacke mit einem Bein auf einem Geländer und blickt ernst ins Off des Bildes. (Imago/Sabine Gudath)

Kindesmissbrauch, Vergewaltigung, Femizid: In seinem neuen Kriminalroman "Letzte Ehre" gelingt es Friedrich Ani, eine Sprache für das Leiden und das Schweigen der Opfer zu finden. Es ist sein bislang persönlichster Roman. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Daniela Krien: "Der Brand"Diese Ehe steht in Flammen
Buchcover: "Der Brand" von Daniela Krien (Deutschlandradio / Diogenes)

In "Der Brand" erzählt Daniela Krien mit einem gnaden-, aber nie mitleidlosen Blick ein, was ein Eheleben aushalten muss. So liegt über den drei Urlaubswochen eines Paares, die sie in knappen, schlichten Sätzen schildert, eine bedrückende Spannung.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur