Seit 06:05 Uhr Studio 9

Samstag, 20.07.2019
 
Seit 06:05 Uhr Studio 9

Studio 9 | Beitrag vom 23.06.2016

GroßbritannienMit Bratwurst gegen Brexit

Von Friedbert Meurer

Podcast abonnieren
Aktion „Bratwurst gegen Brexit“ des Bundesverbands Junger Unternehmer am Bahnhof Charing Cross in London  (Deutschlandradio / Friedbert Meurer)
Aktion „Bratwurst gegen Brexit“ des Bundesverbands Junger Unternehmer am Bahnhof Charing Cross in London (Deutschlandradio / Friedbert Meurer)

Heute stimmen die Briten in einem Referendum darüber ab, ob sie in der EU bleiben oder nicht. Aktivisten beider Lager fahren im Wahlkampf schwere Geschütze auf, so auch einige Deutsche, die mit der deutschen Allzweckwaffe gegen einen Brexit kämpfen: Bratwurst.

Der lilafarbene Wahlkampfbus mit Nigel Farage obenauf biegt in die Haupteinkaufsstraße von Kingston ganz im Westen Londons. Aus den Lautsprechern tönt die Titelmusik des Kinoklassikers "The Great Escape", "Gesprengte Ketten" - ein Film über die Flucht britischer Soldaten aus einem deutschen Kriegsgefangenenlager. Nigel Farage, soll das heißen, ist der Mann, der jetzt die Ketten sprengt, in denen die EU Großbritannien gefangen hält.

"Es gibt 183 Länder weltweit, die einen Unabhängigkeitstag haben, wir werden das 184. werden. Ein normales Land."
"Thank you, Nigel! Nigel for PM!”
"Nigel for PM!"

Farage soll Premierminister werden, ruft eine Frau. Der UKIP-Chef ist umgeben von seinen Wahlkampfhelfern und -helferinnen. Sie halten Schilder hoch mit der Aufschrift: "Wir wollen unser Land wieder haben. Stimmt für den Ausstieg!"

"Er ist hunderttausend Mal besser als Merkel. Das ist doch alles Angstmacherei von Cameron."
"Ich liebe Europa, absolut. Ich bin wirklich pro Europa. Aber wir wollen aus der EU raus. In Europa ja, aber raus aus der EU. Wir mögen die EU nicht."
"Ich war Französisch- und Deutsch-Lehrerin, ich liebe Europa. Ich war oft auf Klassenfahrt mit den Schülern dort."

Deutsche Jungunternehmer gegen Brexit

"German Bratwurst against Brexit!”

Ortswechsel - der Bahnhof Charing Cross gleich neben dem Trafalgar Square. Bratwurst gegen Brexit heißt es hier, eine Aktion aus Deutschland, vom Bundesverband Junger Unternehmer.

"Mustard? Ketchup?"

Die Bratwürste gibt es kostenlos, dazu Senf und Ketchup und eine kleine Broschüre mit dem Titel "Statt Brexit - Instead of Brexit". Die Bratwürste finden regen Absatz, dabei versuchen die Jungunternehmer, ins Gespräch zu kommen.

Philip Richmond von der „Remain-Kampagne“ am U-Bahnhof Warren Street Station im Londoner Stadtteil King`s Cross (Deutschlandradio / Friedbert Meurer)Philip Richmond von der „Remain-Kampagne“ am U-Bahnhof Warren Street Station im Londoner Stadtteil King`s Cross (Deutschlandradio / Friedbert Meurer)

"Die Bratwurst sieht wirklich gut aus", meint ein Passant und greift zu, "und die Broschüre lese ich auch noch."

"Tolle Idee, ich werde sowieso für Remain stimmen."

Die Aktion kommt an, wirklich überzeugend ist ihre Wirkung hier nahe Trafalgar Square aber eher dann doch weniger.

"Wenn wir aus der EU gehen, dann hat der kleine Mann eine Chance gegen den großen Mann."
"Ich habe das Gefühl, dass viele sich tatsächlich schon entschieden haben und rausgehen wollen. Auch vorhin bei einer Dame kam mir das so vor, aus gutem Hause und mit hoher Bildung. Sie hat gemeint, sie hat sich schon für Austritt entschieden."

Kopf-an-Kopf-Rennen erwartet

Der Wahlkampf war über das Wochenende für einige Tage ausgesetzt, aus Respekt für die ermordete Labour-Abgeordnete Jo Cox. Es ist jetzt Dienstag an einer U-Bahn-Station im Stadtteil King`s Cross. Philip Richmond, ein Mann Anfang 40, organisiert den Auftritt hier mit den Tischen und Plakaten. Eine direkte Verbindung zwischen Brexit-Kampagne gegen Einwanderer und dem Mord will er nicht herstellen. Aber:

"Wer Gefühle in Wallung bringt, gegen Einwanderer, der spielt mit dem Feuer. Dann gibt es jemanden, der ist instabil. Das kann ihn zu etwas antreiben."

In den Gesprächen mit den Fußgängern spielt das Thema aber keine Rolle. Philip freut sich, dass Nigel Farage ein Poster aus dem Verkehr ziehen muss, dass einen Ansturm von Einwanderern auf Großbritannien zeigt. Alle sind jetzt gespannt auf den Tag des Referendums.

"Ich habe das Gefühl, wir werden verlieren," sagt ein 87 Jahre alter rüstiger Herr, der für die EU wirbt.

"Aber es ist ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Wir wissen einfach nicht, wie es ausgeht."

Mehr zum Thema

Schottland vor dem Brexit-Referendum - Die Whisky-Produzenten wollen in der EU bleiben
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 22.06.2016)

Autorin Priya Basil über den Brexit - "Bizarr und auch tragisch"
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 22.06.2016)

TV-Debatte in der Wembley-Arena - Last Battle of Brexit
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 22.06.2016)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

Ivy Pochoda: "Wonder Valley"Nackt auf dem Highway
Die Abbildung zeigt das Cover des Buches Wonder Valley. (Deutschlandradio / Ars vivendi)

Ein nackter Mann joggt durch den Berufsverkehr von L.A. – die Medien lassen nicht lange auf sich warten. Und auch ein Anwalt folgt dem Mann spontan. "Wonder Valley" erzählt von Menschen, die auf der Flucht sind – vor ihrem Leben und vor sich selbst. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur