Seit 05:05 Uhr Studio 9
Donnerstag, 25.02.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 29.08.2016

GroßbritannienDAB auf dem Vormarsch

Von Friedbert Meurer

Podcast abonnieren
Ein Radio mit Digitalempfang steht am 09.05.2016 auf dem Medientreffpunkt Mitteldeutschland in Leipzig (Sachsen). (picture alliance / dpa / Jan Woitas)
Ein DAB-Radio-Empfänger (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Während in Deutschland DAB nur schleppend anläuft, ist es in Großbritannien ein Erfolg: 44 Prozent aller Radiosendungen werden digital gehört, zwei Drittel davon über DAB. In britischen Haushalten stehen 30 Millionen DAB-Radiogeräte.

Countdown in North Yorkshire in Nord-England. Seit Ende 2014 können jetzt alleine in dieser Region 700.000 Menschen die Programme der BBC, aber auch kommerzieller lokaler Sender über DAB hören. Ford Ennals, Chef von Digital Radio UK, das DAB im Auftrag von unter anderem BBC und kommerziellen Sendern vorantreibt, war in North Yorkshire dabei. Heute sagt er:

"In den letzten zwei Jahren haben wir die Abdeckung durch DAB in eine ganze Reihe lokaler Märkte ausgedehnt. In dieser Zeit haben wir jetzt erreicht, dass so viele Menschen Radio über DAB hören können wie über UKW."

Der Erfolg von DAB in Großbritannien  - also digitales Radio über Antenne - hat fast 20 Jahre auf sich warten lassen, die Wende kam auch dank solcher Werbespots. Erfolgreich wurde DAB auf der Insel aber auch, weil bestimmte populäre Programme nur über DAB zu hören sind und nicht über UKW, zum Beispiel BBC Radio 6 Music oder das BBC-Kinderradio CBeebies.

Anfänglich waren auch die Briten skeptisch

Auf Erfolgskurs liegen auch das private Absolute Radio und seine sieben Oldie-Kanäle mit vier Millionen Hörern pro Woche. Das Digitalradio gehört dem deutschen Medienkonzern Bauer. Oasis-Star Noel Gallagher zum Beispiel war zu Gast bei Absolute Radio. Anders als in Deutschland setzen die meisten kommerziellen Sender jetzt auf DAB, in North Yorkshire auch der Privatsender "Minster FM". Bridget Davies:

"Es ist eine großartige Entwicklung, weil wir jetzt die digitalen Plattformen haben. Wir können jetzt einfach mehr übertragen, mit speziellen Programmen, Sport, Lifestyle, mehr von dem, was die Leute in North Yorkshire wollen."

Anfangs waren in Großbritannien die kommerziellen Betreiber skeptisch und reserviert, ob DAB tatsächlich einen Nutzen darstellt oder nicht doch ganz einfach zu teuer für sie wird. Das hat sich geändert, auch weil jetzt 30 Millionen DAB-Radiogeräte in britischen Haushalten stehen – etwa sechs mal so viel wie in Deutschland.

Ein Werbespot der BBC – ein Fußballfan hört BBC Radio 5 live, das es nur digital gibt, und weint vor Freude über den Aufstieg seiner Mannschaft. Die meisten Spiele der Premier League sind nur noch digital zu hören.

Ein Digitalradioempfänger liegt neben einem Startknopf. (dpa / picture alliance / Peter Endig)Die Spiele der Premier League sind in Großbritannien meist nur noch digital zu hören. (dpa / picture alliance / Peter Endig)

Unterentwickelt ist auch in Großbritannien DAB noch im Autoradio, in nur jedem vierten Auto gibt es ein DAB-Radio. Immerhin aber fünf Mal so oft wie in Deutschland. In ländlichen Gebieten klagen Autofahrer aber über fehlenden Empfang. Außerdem sind UKW-Sender manchmal qualitativ doch besser als DAB-Kanäle – das gilt v.a. für Privatsender, die, um Kosten zu sparen, nur mit geringer Datenmenge in Mono ausstrahlen. Und portable DAB-Radiogeräte haben auch auf der Insel einen großen Batteriehunger.

Die britische Regierung zögert noch, ein Abschaltdatum für UKW zu nennen. Im Land gibt es über 100 Millionen Altgeräte, die nur analog empfangen. Ford Ennals, der Promoter für das Digitalradio in Großbritannien, gibt sich unbeirrt.

"Wie in Deutschland war in Großbritannien der Übergang von Analog- auf Digitalfernsehen erfolgreich. Die Leute kaufen sich alle zwei Jahre ein neues Handy. Wir sehen jedenfalls deutlich, dass digitales Radiohören bei uns zur Norm wird."

Mehr zum Thema

Digitalradiotag - "DAB+ ist die Technologie der Zukunft"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 29.08.2016)

Thema "DAB+" - Digital ist besser
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 29.08.2016)

„DAB+. Mehr Radio.“ - Deutschlandradio und ARD widmen sich am 29. August mit einem Thementag dem Radio der Zukunft
(Deutschlandradio, Wir über uns: Aktuell, 24.08.2016)

Zeitfragen

75 Jahre „Die Zeit“Das Liberale ist das Fundament
Die Journalistin und Buchautorin Marion Gräfin Dönhoff, Chefredakteurin der Wochenzeitung "Die Zeit" sitzt am 24.02.1972 in Hamburg an einem Schreibtisch und hat "Die Zeit" in der Hand. (picture-alliance/dpa/Lothar Heidtmann)

Die Idee einer liberalen Wochenzeitung war Anfang der 50er-Jahre sogar in der Redaktion der "Zeit" selbst umstritten. Chefredakteurin Marion Gräfin Dönhoff und der Verleger Gerd Bucerius legten jedoch den Grundstein für eine Erfolgsgeschichte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur