Seit 23:05 Uhr Fazit
Mittwoch, 21.10.2020
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 06.07.2015

GriechenlandYanis Varoufakis tritt zurück

Yanis Varoufakis  (picture alliance/dpa/Orestis Panagiotou)
Yanis Varoufakis legt sein Amt nieder. (picture alliance/dpa/Orestis Panagiotou)

"Minister No More!" - so hat Yanis Varoufakis im Kurznachrichtendienst Twitter seinen Rücktritt bekanntgegeben. In seinem Blog erklärt der griechische Finanzminister, Mitglieder der Eurogruppe und gewisse "Partner" bevorzugten seine Abwesenheit bei den anstehenden Verhandlungen.

Wenige Stunden nach dem Nein der Griechen zu den Sparvorgaben der internationalen Geldgeber hat der griechische Finanzminister Gianis Varoufakis seinen Rücktritt angekündigt.

Er sei aus Kreisen der Eurogruppe darauf hingewiesen worden, dass es eine "gewisse Präferenz" gebe, dass er bei den Beratungen der Eurogruppe nicht mehr mit dabei sei, schrieb Varoufakis am Montag in seinem Blog. Der Rücktritt könne Ministerpräsident Alexis Tsipras möglicherweise helfen, eine Vereinbarung mit den Geldgebern zu erreichen. "Aus diesem Grund verlasse ich das Finanzministerium heute", erklärte Varoufakis.

Der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach hofft nach Varoufakis´ Rücktritt auf einfachere Euro-Verhandlungen. Das löse jedoch nicht die Probleme. "Entscheidend sind weniger die Personen als die politischen Inhalte", sagte der Politiker im ZDF-Morgenmagazin. Neue milliardenschwere Hilfspakete lösen laut Bosbach zufolge nicht die Probleme des Landes: '"Es fehlt an Wirtschaftskraft, an Wettbewerbsfähigkeit, an einer wirklich effizienten Verwaltung."

Mehr zum Thema:

Günter Verheugen über den drohenden Grexit - "Europa muss zusammengehalten werden"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 06.07.2015)

Referendum in Griechenland - Partystimmung, Angst und Hoffnung
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 06.07.2015)

Griechenland - Das Referendum und die Freiheit
(Deutschlandradio Kultur, Sein und Streit, 05.07.2015)

Jugend in Athen - "Griechenland zerschneidet dir deine Träume"
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 05.07.2015)

Studio 9

Pflegeheime in Corona-ZeitenAbstand nicht um jeden Preis
Die Beine einer 97-jährigen Seniorin, die in einem Rollstuhl sitzt. (picture alliance / Norbert Schmidt)

Eine Million Menschen leben in deutschen Altenheimen: Sie sollen besonders vor dem Coronavirus geschützt werden. Doch soziale Isolation schadet Heimbewohnern ebenfalls. Wie finden wir die Balance zwischen körperlicher und seelischer Gesundheit?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur