Seit 15:00 Uhr Nachrichten

Montag, 16.09.2019
 
Seit 15:00 Uhr Nachrichten

Interview / Archiv | Beitrag vom 14.02.2017

Griechenland"Ein gutes Drittel hat weniger als 10.000 Euro pro Jahr"

Michael Lehmann im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Podcast abonnieren
Ein älterer Mann verkauft Taschentücher vor einem geschlossenen Geschäft in Athen. (AFP / Aris Messinis)
Ein älterer Mann verkauft Taschentücher vor einem geschlossenen Geschäft in Athen. (AFP / Aris Messinis)

Die Lebenssituation der griechischen Bevölkerung bleibt dramatisch. Inzwischen müsse jeder Dritte mit einem Jahreseinkommen von unter 10.000 Euro auskommen, sagt unser Korrespondent Michael Lehmann. Raum für weitere Einsparungen sähen die Menschen da nicht.

Die EU-Kommission prognostiziert für Griechenland 2017 eine Wachstumsrate von 2,7 Prozent. Zumindest derzeit bemerken die Menschen in Griechenland davon jedoch noch nichts.

"Die Kürzungen der vergangenen Monate, die weitergegangen sind für viele Menschen, die bewirkten tatsächlich, dass inzwischen ein gutes Drittel der Griechen mit einem Jahreseinkommen von unter 10.000 Euro klarkommen muss", sagte unser Korrespondent Michael Lehmann im Deutschlandradio Kultur.

"Und das kann man bei Preisen, die in Teilen - Stichwort Lebensmittel - ja sogar ein bisschen höher als in Deutschland sind, sich vorstellen, was das für die Menschen bedeutet."

"Ein Viertel der Menschen ohne jede Aussicht auf Arbeit"

Die größte Herausforderung sei nach wie vor die "extreme Arbeitslosigkeit", so Lehmann. "Jeder zweite junge Erwachsene und Jugendliche ohne Job, und auch ansonsten ein gutes Viertel der Menschen ohne jede Aussicht auf Arbeit." Auch die, die noch Arbeit hätten, müssten zum Großteil mit erhebliche Kürzungen auskommen.

Doch es gibt auch einzelne positive Signale, betont Lehmann. Zum Beispiel sei im Hafen von Piräus unter chinesischer Beteiligung ein Logistikzentrum entstanden. Außerdem seien Tausende von Arbeitsplätzen im IT-Bereich bei Start-ups hinzu gekommen. "Aber das sind erst Anfänge. Da brauchen wir eigentlich wirklich eine möglicherweise andere Führungsfigur, die es schafft, hier noch mehr Vertrauen auch im Ausland zu erwecken."

Mehr zum Thema

Prognose der EU-Kommission - Daumen hoch für die Konjunktur-Aussichten
(Deutschlandfunk, Wirtschaft am Mittag, 13.02.2017)

Griechische Schuldenkrise - Tsipras wirft Schäuble und IWF "Spiel mit dem Feuer" vor
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 11.02.2017)

Interview

Medikamentenforschung Das Dilemma der Antibiotika
Das Foto zeigt einen Mann, der eine Medikamentenkapsel zwischen Daumen und Zeigefinger hält. (dpa / picture alliance / Lisa Krassuski)

Es sei wichtig, dass weiterhin an neuen Antibiotika geforscht werde, sagt der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler. Fast genauso wichtig sei aber, das Problem der zunehmenden Resistenzen in den Griff zu kriegen.Mehr

Nur fünf Stunden täglich arbeitenDas reicht!
Ein Schild mit der Aufschrift "Sorry, we're closed" hängt an einer Ladentür. (Eyeem / Chokniti Khongchum)

Der Bielefelder IT-Unternehmer Lasse Rheingans hat für seine Mitarbeiter die 25-Stunden-Woche eingeführt. Täglich fünf Stunden arbeiten, um 13 Uhr nach Hause, bei vollem Lohnausgleich. Warum das funktioniert, erklärt Rheingans im Interview.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur