Seit 16:30 Uhr Kulturnachrichten

Dienstag, 10.12.2019
 
Seit 16:30 Uhr Kulturnachrichten

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 28.01.2019

Grenzsicherung in Tunesien"Weniger Geflüchtete kommen deswegen nicht"

Sarah Mersch im Gespräch mit Ellen Häring

Podcast abonnieren
Tunesische Grenzschützer der Nationalgarde patrouillieren am 02.08.2017 bei einer Übung im Ausbildungszentrum in Oued Zerga (Tunesien).  (dpa /  Simon Kremer)
Grenzschützer der tunesischen Nationalgarde im Ausbildungszentrum Oued Zerga - seit ein paar Jahren werden sie in ihrer Ausbildung von der deutschen Bundespolizei unterstützt. (dpa / Simon Kremer)

Warum engagiert sich die Europäische Union und im Speziellen die deutsche Regierung mit Personal und Material seit ein paar Jahren in Tunesien? Sarah Mersch hat dazu an der Grenze zu Algerien und Libyen recherchiert, wo EU-Sicherheitspolitik beginnt.

Seit zwei schweren Anschlägen in Tunesien 2015 gibt es viele Projekte im Land zur Grenzsicherung, bei denen europäische Staaten helfen. Es geht insbesondere um die Sicherung der Landgrenzen zu Algerien und Libyen. Dafür hilft die deutsche Bundespolizei bei der Ausbildung der tunesischen Grenzschützer. Es werden auch technische Hilfsmittel geliefert wie Nachtsichtgeräte. An der Grenze zu Libyen werden feste und mobile Radargeräte aufgebaut, um das Wüstengelände kilometerweit zu überwachen.

Effektiv gegen Schmuggler, nicht gegen Migration

Für die deutsche Bundesregierung gebe es zwei Ziele, sagt Sarah Mersch: Bekämpfung von Terrorismus und Eindämmung von Migration. Sie lebt in Tunis, gehört zum Netzwerk "Weltreporter" und hat die Hintergründe recherchiert.

"Der Terrorismus ist ein Problem und das trifft natürlich indirekt auch Deutschland un die EU. Dass die deutsche Regierung hier tätig wird, halte ich für nachvollziebar. Wenn Sie mich fragen, geht es bei der Flüchtlingsfrage eher um innenpolitische Gründe in Deutschland. Tunesien ist kein wesentliches Durchgangslang für Menschen auf der Flucht. Diese Grenzsicherungsmaßnahmen werden nicht unmittelbar dazu führen, dass in Deutschland weniger Menschen aus Tunesien ankommen."

Denn die meisten Geflüchteten, die aus Tunesien über das Mittelmeer kommen, seien Tunesier und keine Zugewanderten aus südlicheren Ländern, so Sarah Mersch. Effektiv seien die Maßnahmen gegen Schmuggelgüter und Waffen, die nun weniger über die Grenzen nach Tunesien kommen.

Mehr zum Thema

EU-Grenzschutz - Umstrittener Machtzuwachs für Frontex
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 21.10.2018)

Rückkehrer in Tunesien - "Individuelle Fortbildungen helfen nur zu einem Stück"
(Deutschlandfunk, Interview, 03.03.2017)

EU-Grenzschutz - Umstrittener Machtzuwachs für Frontex
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 21.10.2018)

Weltzeit

Opioid-Krise in den USADealer in weißen Kitteln
Eine Frau trägt das Foto ihres verstorbenen Angehörigen auf ihrem Oberteil. (Getty Images/ John Moore)

In den USA sterben täglich rund 130 Opioid-Süchtige. Statistisch ist die Schmerzmittel-Sucht die häufigste Ursache für vorzeitige Todesfälle. Schuld daran sind Ärzte, die von der Pharmaindustrie geködert, allzu leichtfertig Rezepte verschreiben. Mehr

Protest in NorwegenDer Kampf gegen die Windräder
Windräder ragen in Mittelnorwegen bei Trondelag hinter einem Wald auf, über dem ein Seeadler fliegt. (picture alliance / blickwinkel / M. Lohmann)

Zwei von drei Norwegern finden es im Prinzip gut, wenn mehr Windräder gebaut werden. Aber bitte nicht vor der eigenen Haustür. Und erst recht nicht in unberührter Natur. Deutsche Energieversorger, die hier Windräder bauen, sind nicht willkommen.Mehr

Nach dem Umsturz im SudanDie Stunde der Frauen
Aisha Mohammed in gelbem Schleier mit Kind auf dem Arm. (CARE/Sabine Wilke)

Der zivile Aufbau im Sudan ist bemerkenswert weiblich: Seit Diktator al-Bashir gestürzt wurde, sprechen Frauen im Radio über Gleichberechtigung, gehen Tabu-Themen wie Genitalverstümmelung an, haben eine eigene Fußball-Liga gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur