Seit 06:00 Uhr Nachrichten
Mittwoch, 19.05.2021
 
Seit 06:00 Uhr Nachrichten

Kommentar / Archiv | Beitrag vom 14.09.2015

GrenzkontrollenOhne Plan

Von Klaus Remme

An der Grenze zu Österreich hat die bayerische Polizei bei Lindau eine Kontrollstelle eingerichtet, um den einreisenden Verkehr zu überwachen. (dpa / picture alliance / Stefan Puchner)
An der Grenze zu Österreich hat die bayerische Polizei bei Lindau eine Kontrollstelle eingerichtet, um den einreisenden Verkehr zu überwachen. (dpa / picture alliance / Stefan Puchner)

Wir schaffen das ... jetzt offenbar doch nicht. Mit der Schließung der Grenze zu Österreich zeigt die Bundesregierung ihre Hilflosigkeit, kommentiert Klaus Remme: Die Signale schwanken in atemberaubender Weise.

Als wäre es von Montag bis Freitag im Moment nicht schon stressig genug, zurzeit wird es erst am Wochenende so richtig spannend. Nebenbei: Auch so eine Parallele zur Bankenkrise, auch damals brütete man am Wochenende, traf dramatische Entscheidungen, um in der anstehenden Woche irgendwie über die Runden zu kommen. Und insofern darf man gespannt sein, was der Bundesregierung am nächsten Wochenende einfällt.

Die Schwankungen der letzten 14 Tage sind, um das Wort von Angela Merkel aufzunehmen, atemberaubend. Da konterkariert ein grimmig klingender Bundesinnenminister gestern Nachmittag die Tonlage, die seine Kanzlerin noch am Wochenende davor ausgegeben hatte – eine Tonlage, die ihr international viel Respekt einbrachte. Und die Bundesregierung will dieses Manöver auch noch als Kontinuität verstanden wissen. Von Signalen ist viel die Rede. Die Einführung der Grenzkontrollen sei ein Signal an Europa, sagt de Maizière, gleich an die ganze Welt, sagt Seehofer. Was soll das?

An Europa? EU-Partner, die sich bisher, selbst unter dem Eindruck der täglichen Bilderflut, einer Aufnahme von Flüchtlingen weitgehend verweigert haben, werden durch Kontrollen an deutschen Grenzen sicherlich keine Einsicht zeigen und plötzlich zur Vernunft kommen.

An die Welt? Wer immer die deutsche Entscheidung in den Flüchtlingslagern oder auf dem langen Weg mitbekommen hat, der weiß wahrscheinlich sowieso nicht mehr, welchen Signalen er glauben soll:

Dublin wird nicht angewendet / Dublin gilt / halt doch nicht, Ausnahmefall, alles geht / halt, jetzt nicht mehr, wir brauchen Zeit, wie lange? Sagen wir nicht.

Ein grundfalscher Satz von Merkel

Alles offizielle deutsche Signale der letzten Tage. Was bleibt bei Flüchtlingen vom formal korrekten Merkel-Satz, das Asylrecht kenne keine Obergrenzen? Richtig, es bleiben die letzten beiden Worte, keine Obergrenzen, die für sich genommen grundfalsch, völlig irreführend und kontraproduktiv sind. Die deutsche Politik zeigt: Wir sind überfordert und keiner hat einen Plan.

De Maizière will Hot Spots, doch bis die funktionieren, herrschen Minusgrade. Alle reden von Quoten, doch selbst wenn sie kommen: Wie man Flüchtlinge an ein Land binden will, in dem sie nicht willkommen sind, weiß niemand zu sagen.

Die Hilflosigkeit ist mit Händen zu greifen und die Bundesregierung wirkt wie eine Gruppe Ehrenamtlicher, die nach einem Kraftakt mal verschnaufen muss. Mit ihrem "Wir schaffen das!" wollte Angela Merkel Mut machen. Inzwischen weckt sie vor allem Zweifel.

Mehr zum Thema:

Tschechien und Slowakei - "Pflichtquoten sind keine Lösung"
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 14.9.2015)

Flüchtlinge willkommen! - Wird die "Bild"-Zeitung jetzt gut?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 14.9.2015)

Ausländerbehörde auf Lesbos - Glück und Willkür entscheiden
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 14.9.2015)

Flüchtlinge - Ungarn schließt das Tor
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 14.9.2015)

Ministerpräsident Torsten Albig - "Deutschland kann jährlich 400.000 Flüchtlinge aufnehmen"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 14.9.2015)

Kommentar

CoronamaßnahmenPolitiker, verlängert den Lockdown!
Sicherheitsmaßnahmen zur Abstandswahrung mit getrenntem Eingang und Ausgang vor einem geöffneten Geschäft in der Einkaufsstraße und Fußgängerzone Zeil der Innenstadt von Frankfurt am Main. (IMAGO / Ralph Peters)

Die meisten von uns haben die Nase voll von den Coronabeschränkungen im Alltag. Unser Autor dagegen ist genervt von Politikerinnen und Politikern im Wahlkampfmodus, die zu früh Lockerungen versprechen, obwohl alle Zahlen dagegen sprechen.Mehr

Corona-RegelnWeihnachten bewegt alle
Bunte Weihnachtskugeln am Weihnachtsbaum (picture-alliance/Russian Look/Global Look Press/Victor Lisitsyn)

Die politische Debatte über die erleichterten Coronaregeln an den Feiertagen zeigt, dass Weihnachten die Seelen bewegt. Die Kirchen hätten dieses Jahr eine besondere Chance, ihre Mitglieder und alle anderen zu erreichen, meint unser Autor. Mehr

weitere Beiträge

Politisches Feuilleton

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur