Seit 15:05 Uhr Interpretationen
Sonntag, 29.11.2020
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Kompressor | Beitrag vom 30.05.2017

GraffitiStreet Art mit Drohne

Carlo Ratti im Gespräch mit Timo Grampes

Podcast abonnieren
Graffiti bei alter Fischfabrik. (Deutschlandradio / Michael Frantzen)
Ob das auch eine Graffiti-Drohne kann? Angeblich malt sie präzise. (Deutschlandradio / Michael Frantzen)

Menschen, die gemeinsam Drohnen lenken - und dabei Street Art machen: Das wird im Herbst in Berlin und Turin zu erleben sein. Mehr noch: Jeder kann mitmachen. Der italienische Architekt Carlo Ratti hat die Graffiti-Drohne erfunden - und ist ganz begeistert davon.

Sie könne präzise malen und perfekt lokalisieren: Carlo Ratti findet, das sei das Aufregende an seiner Drohne. Verschiedene Exemplare würden ähnlich wie beim Drucken mit verschiedenen Farben ausgestattet - und schon könne eine Wand bemalt werden, eine Brücke oder ein Tunnel: 

"Es ist nicht wirklich anders als das, was man beim traditionellen Graffiti machen kann. Das Interessanteste für uns ist, dass die Drohne eine Art Ausweitung der eigenen Hände ist. Sie können sich also vorstellen, dass viele Leute (…) an diesen Aktionen teilnehmen, sich die Drohnen einen Moment ausleihen, um an einem gemeinschaftlichen Kunstwerk mitzuwirken."

Fühlen sich Graffiti-Künstler dadurch nicht angegriffen? Nein, versichert Ratti, Beides könne koexisiteren: "Für mich besteht das Aufregende darin, dass man einen Teil dieser Erfahrung jedem ermöglichen kann, der daran interessiert ist." Und was, wenn eine Farbdrohne in falsche Hände gerät? "Das würde ich gerne sehen, dass jemand unser System hackt und dann Ihren - sorry - schönen Mercedes vollsprüht", sagt Ratti.

Hören Sie hier die englische Originalversion des Interviews mit Carlo Ratti:

Mehr zum Thema

"Baladk"-Streetart-Festival in Amman - Behörden unterstützen Streetart
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 14.05.2017)

Banksy-Hoteleröffnung in Bethlehem - Zimmer mit Mauerblick
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 13.03.2017)

Künstler Boran Burchhardt - Warum eine Hamburger Hauswand vergoldet werden soll
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 06.01.2017)

Fazit

50 Jahre "Tatort" im ErstenGeschichten vom Tatort
Das "Tatort"-Logo und Absperrbanderolen bei Dreharbeiten zum Freiburg-"Tatort" mit Heike Makatsch (picture alliance / dpa / Winfried Rothermel)

Am 29. November 1970 lief der erste "Tatort". Ein halbes Jahrhundert später wird die 1146. Folge der populären Krimireihe gezeigt: "In der Familie". Was dazwischen geschah, erzählt die sechsteilige DLF-Kultur-Reihe "Geschichten vom Tatort". Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur