Goldener Ehrenbär der Berlinale geht an Steven Spielberg

    Steven Spielberg hält auf einer Bühne ein Mikrofon in der Hand. Im Hintergrund ist ein Teil des Schriftzugs "West Side Story" zu erkenenn.
    Regisseur Steven Spielberg bei der Premiere seines Films "West Side Story" in Los Angeles. © Getty Images for 20th Century Studios
    22.11.2022
    Der US-Regisseur Steven Spielberg bekommt den Goldenen Ehrenbären der Berlinale für sein Lebenswerk. Zur Begründung erklärte das Berlinale-Leitungsduo aus Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian, Spielberg habe im Verlauf seiner unglaublichen Karriere nicht nur Generationen von Zuschauer*innen in aller Welt begeistert, sondern auch dem Kino als Traumfabrik eine neue Bedeutung verliehen. Sein über 100 Filme und Serien umfassendes Gesamtwerk sei in der internationalen Filmgeschichte der letzten 60 Jahre in seiner Vielfalt einzigartig. Spielberg schuf Werke wie "Der weiße Hai", "E.T.", "Indiana Jones", "Schindlers Liste" und "West Side Story". Der 75-Jährige gewann drei Mal einen Oscar, 19-mal war er für die Auszeichnung nominiert. Darüber hinaus bekam er zahlreiche Golden Globes und Emmys. Der Termin der Preisverleihung soll später veröffentlicht werden.