Seit 15:05 Uhr Musiktag

Mittwoch, 14.11.2018
 
Seit 15:05 Uhr Musiktag

Filme der Woche / Archiv | Beitrag vom 27.02.2013

"Gold - Du kannst mehr als du denkst"

Ehrlicher Film über drei Sportler, die es zu den Paralympics 2012 nach London schafften

Von Jörg Taszmann

Schwimmerin Kirsten Bruhn im Film "Gold" (Parapictures Film Production)
Schwimmerin Kirsten Bruhn im Film "Gold" (Parapictures Film Production)

Ein blinder Marathonläufer, eine querschnittgelähmte Schwimmerin und ein Rennrollstuhlfahrer sind im Zentrum dieses bewegenden Films, in dem es um mehr als Gewinnen und Goldmedaillen geht. Regisseur Michael Hammon zeigt die Porträtierten auch privat, nähert sich der jeweiligen Geschichte und Persönlichkeit an.

Man sollte sich von dem etwas reißerischen Filmtitel nicht abschrecken lassen. In diesem bewegenden Sportlerfilm geht es um mehr als nur Gold und Erfolg. Die drei Porträtierten aus drei Kontinenten sind Stars unter den Athleten, die es zu den Paralympics in London 2012 schafften: der blinde Marathonläufer Henry Wanyoike aus Kenia, die querschnittgelähmte Kirsten Bruhn aus Deutschland und der im Rollstuhl sitzende Kurt Fearnley, dem bei der Geburt der untere Teil der Wirbelsäule fehlte.

Die Athleten Kurt Fearnley (Australien), Henry Wanyoike (Kenia), Joseph Kibunya (Kenia), Kirsten Bruhn (Deutschland) and südafrikanische Regisseur Michael Hammon bei der Premiere von "Gold" auf der Berlinale (picture alliance / dpa / Joerg Carstensen)Die Athleten Kurt Fearnley (Australien), Henry Wanyoike (Kenia), Joseph Kibunya (Kenia), Kirsten Bruhn (Deutschland) und der südafrikanische Regisseur Michael Hammon bei der Premiere von "Gold" auf der Berlinale. (picture alliance / dpa / Joerg Carstensen)Regisseur Michael Hammon versteht es nicht nur, eine spannende Sportdokumentation zu drehen, bei der man als Zuschauer mit den Athleten mitfiebert. Vor allem in den langen Szenen aus dem Alltag der Athleten, in den Interviews mit den drei Sportlern und ihren Angehörigen und Begleitern entsteht eine große Nähe. So kommen Kirsten Bruhns immer noch die Tränen, wenn sie über ihre Behinderung spricht. Sie war bereits Leistungssportlerin als sie mit 21 durch einen Motorradunfall teilweise gelähmt wurde. Auch Kurt Fearnleys Vater kämpft mit seinen Gefühlen, wenn er sich daran erinnert, wie sein Sohn nur mit verkümmerten Beinen auf die Welt kam. Und Henry der nicht blind geboren wurde, verfiel mitunter in tiefe Depressionen.

Michael Hammon drückt dabei jedoch nicht auf die Tränendrüse, versucht nicht den Betrachter emotional zu überwältigen. Er zeigt einfach die Menschen hinter den jeweiligen Erfolgsgeschichten. Und so gelingen ihm vielschichtige Porträts so dass man im letzten Drittel des Films dann während der Paralympics mit den Ausnahmeathleten mitgeht und mitleidet. "Gold- Du kannst mehr als Du denkst" hebt sich so wohltuend von reinen "Sportler- Erfolgsdokus" ab, wie den gut gemachten "Deutschland Ein Sommermärchen" oder "Projekt-Gold", die nie hinter die Kulissen blickten.

Deutschland 2013. Regie: Michael Hammon. Darsteller: Kirsten Bruhn, Kurt Fearnley, Henry Wanyoike. 113 Minuten.

Filmhomepage "Gold"

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost (dpa / picture alliance / Dan Himbrechts)

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

Neu im KinoUnsterblich verliebte Todgeweihte
Schauspielerin Shailene Woodley, aufgenommen am 30. März 2014 in London. (picture alliance / dpa / Tal Cohen)

Die Jugendbuchverfilmung um die 16-jährige Hasel, die unheilbar an Schilddrüsenkrebs erkrankt ist, schafft, was schon der Romanvorlage gelang: unkonventionelle Charakterzeichnung und Herzkino ohne Gefühlsduselei.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur