Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature
Montag, 17.05.2021
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 06.08.2010

Gnadenloses Spiel der Abhängigkeit

Andrew Brown: "Würde", btb Verlag, München 2010, 382 Seiten

Ein Township in Südafrika (AP)
Ein Township in Südafrika (AP)

Andrew Brown gilt als die neue Stimme der Literatur Südafrikas. Sein zweiter Roman berichtet leise und zugleich radikal vom Überlebenskampf einer nigerianischen Flüchtlingsfamilie, von innerafrikanischem Rassismus und verstörenden menschlichen Verhaltensweisen.

Südafrika ist eine komplexe Gesellschaft. Komplexe Gesellschaften kann man am besten in komplexen Romanen erzählen. Bestenfalls sind das dann nicht solche Romane, die nur die Schmutzecken und das Elend zum plakativen Thema machen und sich in der peniblen Schilderung von Gewaltexzessen ergehen, sondern Romane, die mit dieser Wirklichkeit derart umgehen, dass diese als Grund für menschliche Irrungen, Tragödien und Dramen sichtbar wird.

Weil er das meisterlich gut tut, gilt der 1966 geborene Andrew Brown im Moment als eine der spannendsten Autoren der südafrikanischen Literatur, abseits aller Genreschubladen. Anders als seine Kollegen Roger Smith oder Richard Kunzmann setzt Brown nicht auf plakative Action und rein thrillerhafte plots. Brown inszeniert seinen neuen, zweiten Roman "Würde" viel leiser, unspektakulärer und damit gleichzeitig viel grausamer, radikaler und verstörender.

Eine leichte Drehung der üblichen Perspektive macht schon einen riesigen Qualitätsunterschied aus. Brown erzählt die Geschichte einer Flüchtlingsfamilie aus Nigeria, die dort Opfer der seit dem Biafra-Krieg 1971 virulenten Spannungen zwischen einzelnen Volksgruppen und dem dahinter sich verbergenden Interessen der Ölmultis, Waffenhändler und anderen pressure groups wurden.

Aus der Perspektive der Flüchtlinge stellt sich Südafrika als spießiges, aufgeräumtes, den eigenen Problemen lediglich hysterisch gegenüberstehendes Land dar. Rassistisch (wobei der innerafrikanische Rassismus gemeint ist, nicht so sehr der weiße Rassismus, obwohl der natürlich eine Rolle spielt) und mit den halb oder ganz illegalen Immigranten das gnadenlose Spiel von Abhängigkeit und Ausbeutung treibend, an dem sich mittlerweile auch globalisierte Gangstersyndikate beteiligen.

Die wunderschöne Frau der kleinen Familie wird zur Edelprostitution gezwungen, der Gatte, ein sensibler Lehrer, gerät in eine fiese Intrige, nur weil er am falschen Moment am falschen Platz war. Der weiße und reiche, bequem sein hohles Leben der upperclass fristende Anwalt Calloway, der sich in die schöne Nigerianerin verliebt, setzt seine ganze Existenz aufs Spiel, um helfend einzugreifen und am Ende feststellen zu müssen, dass der Kampf ums nackte Überleben notwendigerweise härter ist als er es ahnen kann.

Brown kreuzt diese beiden Blickwinkel - den des satten, wenn auch benevolenten Weißen und den der mit wirklich allen Mitteln ums Überleben kämpfenden Flüchtlinge. Herausgekommen ist kein Sozialreport über die binnenafrikanische Migrationssituation, sondern ein menschliche Verhaltensweisen grandios sezierender Roman.

Brown baut eine bemerkenswert bösartige, dabei hochplausible Falle um den selbstgerechten, sich überschätzenden Anwalt herum, und verzichtet am Ende darauf, die Katastrophe einerseits durch eine Gewaltexplosion etwa zu erhöhen, andererseits aber auch sie in ihrer unausweichlichen Schärfe zu mindern. Es gibt, so das bittere Fazit, aus bösen Umständen geborene Konstellationen, die nicht zu unterlaufen sind. Das ist keine schöne, aber, so wie Brown sie literarisch inszeniert, eine sehr wahre Erkenntnis.

Besprochen von Thomas Wörtche

Andrew Brown: Würde
Aus dem Englischen von Mechthild Barth
btb Verlag, München 2010
382 Seiten, 19,95 Euro


Link bei dradio.de:

Andrew Browns erster Roman Schlaf ein, mein Kind

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Doppelporträt zweier Frauen

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Buchkritik

weitere Beiträge

Literatur

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur