Seit 19:05 Uhr Oper

Samstag, 23.02.2019
 
Seit 19:05 Uhr Oper

Studio 9 | Beitrag vom 13.02.2019

Glosse: Von Mensch zu Blech"Mann, Andi, sei doch nicht gleich eifersüchtig!"

Von Julius Stucke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Manche Männer haben Frauen oder Hunde, um sich zu unterhalten. Der Mann auf dem Bild hat seinem Trabbi. (imago/ZUMA Press)
Ein Auto ist einfach toll. Und es hört immer zu. Egal, was man sagt. (imago/ZUMA Press)

Das innige Verhältnis der Deutschen zum Auto ist legendär. Sie brauchen es nicht nur als Statussymbol oder um von A nach B zu kommen. Viele Fahrzeughalter schätzen auch die menschlichen Qualitäten ihres Wagens. Manche sprechen sogar von: Liebe.

Andere Männer haben Frauen oder Hunde, um sich zu unterhalten. Dieser Kerl hat Andi, seinen Diesel. Mit ihm rollt er durch Berlin, mit ihm steht er im Stau, mit ihm ärgert er sich über Falschfahrer. Und Andi hört immer zu, das Auto ist eben eine wahrhaft treue Seele.

Eine derart innige Beziehung zum persönlichen Pkw ist nach einer Erhebung des Marktforschungsinstituts Innofact gar nicht ungewöhnlich. Vielmehr scheint eine große Zahl von Deutschen zu ihrem Auto eine ganz besonders freundschaftliche Beziehung zu pflegen.

Fast vierzig Prozent sprechen mit ihrem Lebensbegleiter aus Blech, beinahe jeder Dritte gibt seinem Liebling auf Rädern sogar einen Kosenamen.

Hier eine Kostprobe. Ein Beispiel direkt aus dem Funkhaus. Am Steuer: Kollege Julius Stucke, unterwegs in Berlin.

Mehr zum Thema

Retter, Gaffer, Aggressoren - Wie mitmenschlich sind wir in Gefahrensituationen?
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 05.11.2018)

Staus, Stress, verlorene Lebenszeit - Unterwegs im Land der Pendler
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 22.10.2018)

Lühmann (SPD) - "Wir wollen den Menschen nicht das Auto verbieten"
(Deutschlandfunk, Interview, 19.12.2018)

Interview

VenezuelaKonflikt um Hilfsgüter an der Grenze
Polizisten stehen auf der Tienditas-Brücke an der Grenze zu Kolumbien Wache.  (AP, dpa news)

Angesichts der Versorgungskrise in Venezuela will der selbsternannte Interimspräsident Juan Guaidó Hilfsgüter von Kolumbien aus ins Land bringen. Der Konflikt um die humanitäre Hilfe könnte gewaltsam eskalieren, befürchtet Politologe Ivo Hernández.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur