Seit 01:05 Uhr Tonart

Freitag, 22.11.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 23.10.2019

Giphy ArcadeKleine Spiele mit hohem Nervfaktor

Christian Schiffer im Gespräch mit Gesa Ufer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das Bild zeigt den Screenshot eines Computerspiels: eine Tasse und surfenden Affen auf grünem Hintergrund (Christian Schiffer / Giphy Arcade)
Mit einer Tasse auf die surfenden Affen - so sieht ein Spiel aus, das man sich in ein paar Sekunden zusammenklickt (Christian Schiffer / Giphy Arcade)

Mit "Giphy Arcade" kann man mit ein paar Klicks grelle Mini-Spiele zusammenbasteln und über soziale Netzwerke teilen. Damit sollen User auch ihre persönlichen Probleme verarbeiten können. Ein Horror, findet Game-Experte Christian Schiffer.

Gifs sind eigentlich kleine Filmschnipsel, gerne mit Katzen. Oder ein paar geloopte Film-Sekunden mit knalligem Text darauf. Jetzt kann sich jeder aus solchen Sequenzen kleine kurze Spiele erstellen.

Mit "Giphy Arcade" hat Christian Schiffer gerade sein erstes Spiel zusammengeklickt. Er ist Journalist und Mit-Herausgeber der Spielzeitschrift WASD. 30 Sekunden habe das gedauert, bis er mit einer Packung Chicken Nuggets und einer Kaffeetasse surfende Affen abschießen konnte.

"Spiele werden persönlicher"

Solche kurzen Spiele zum Selbermachen liegen voll im Trend. Durch immer einfachere Tools werde es auch leichter, Emotionen und subjektive Eindrücke in Spielen zu verarbeiten, sagt Schiffer: "Ich rechne damit, dass Spiele viel mehr persönliche Probleme aufgreifen werden – ganz so, wie wir das aus anderen Kulturformen auch kennen, wie zum Beispiel aus der Musik."

Giphy wolle durch diesen Schritt die eigene Plattform attraktiver machen und kooperiere dafür mit einer großen Fastfoodkette – was zum Beispiel die Chicken Nuggets im Spiel erklärt. Für Schiffer hat das neue Angebot einen hohen Nervfaktor. Er könne sich nichts Schlimmeres vorstellen, "als wenn diese ganzen blinky-blinky Arcade Gif-Games die Timelines unserer sozialen Netzwerke heimsuchen – das wäre wirklich schlimm."

(sed)

Mehr zum Thema

Neue Formen des Rechtsterrorismus - Was Spieler gegen die Gamifizierung des Terrors tun können
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 10.10.2019)

Comic "Der König der Vagabunden" - Als Gregor Gog die Obdachlosen organisierte
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 22.10.2019)

Memes über Greta Thunberg - Was für eine Wut
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 02.10.2019)

Fazit

Buchstabenmuseum eröffnet neuLetternliebe in Berlin
Auf einer Leuchtstoffröhre steht in gelber Farbe "Zierfische". (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)

Das Buchstabenmuseum – eine Sammlung von Leuchtreklamen, Lettern und Schriftzügen – hatte schon diverse Standorte in Berlin. Nun bezieht es Räume am S-Bahnhof Bellevue. Zur Neueröffnung zeigt es "Die Schriften des Hansaviertels".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur