Donnerstag, 21.11.2019
 

Kompressor | Beitrag vom 13.02.2019

Gilda Sahebi über den "Ligue du LOL"-Skandal"Man kann für ein linkes Blatt schreiben und trotzdem rechts sein"

Podcast abonnieren
Twitteraccount des französischen Journalisten und "Ligue du LOL"-Gründer Vincent Glad. Am 10. Februar 2019 twitterte er: "Ich schulde Ihnen Erklärungen. Und vor allem Entschuldigungen." (Deutschlandradio / Screenshot Twitter-Account @vincentglad)
Am 10.2.2019 twitterte "Ligue du LOL"-Gründer Vincent Glad: "Ich schulde Ihnen Erklärungen. Und vor allem Entschuldigungen." (Deutschlandradio / Screenshot Twitter-Account @vincentglad)

Dass hinter den sexistischen und rassistischen Attacken einer französischen Facebook-Gruppe ein Netzwerk erfolgreicher Medienmacher steckt, überrascht die Journalistin Gilda Sahebi nicht. Trolle und Hater seien in allen Gesellschaftsschichten zu finden.

Renommierte Journalisten, die ihre Kolleginnen und andere Frauen terrorisieren, indem sie ihre Köpfe auf Pornos montieren? Frankreichs Medienbranche ist schockiert. Ein Troll-Netzwerk hinter dem männliche Bildungsbürger stecken, das passt für viele nicht zusammen.

"Mich überrascht das überhaupt nicht", sagt hingegen die Journalistin Gilda Sahebi. "Es hätte mich eher überrascht, wenn keine, ich sag mal, gut gebildeten Journalisten oder Blogger aus der Medienszene so etwas machen würden." Sahebi ist nicht nur Journalistin, sie leitet auch das Projekt "No Hate Speech Movement". Dass eher bildungsferne  Menschen oder Menschen aus dem rechten Spektrum Hass im Internet verbreiten, hält sie für ein Vorurteil. "Man weiß auf jeden Fall, dass sie aus allen Schichten kommen."

Der Gründer ist ein linksliberaler Journalist

Gründer der sexistischen und rassistischen Trolltruppe ist Vincent Glad. Der 33-Jährige hat bis zuletzt auch für die französische Zeitung Libération gearbeitet. Dass ein renommierter Journalist eine Plattform für rassistischen und sexistischen Hate Speech gründet, ist für Gilda Sahebi kein Widerspruch: "Man kann für ein linkes Blatt schreiben und trotzdem rechts sein. Es kann, zum Beispiel, sein, dass sie ökonomisch total links sind, aber das heißt nicht, dass sie nicht rechte Angriffe starten können."

Perfide Cyber-Angriffe, die sich vor allem gegen Frauen richteten - Sahebi bezeichnet die Facebook-Gruppe deshalb als ein toxisches Männernetzwerk. "Da stecken natürlich sehr individuelle Motive dahinter. Das eine ist natürlich ein Machtgefühl: Dass man aus der Anonymität heraus Karrieren zerstören kann. Da hat man natürlich einen Einfluss, den man sonst als Journalist, der Artikel schreibt, nicht hätte. Das andere ist natürlich auch Konkurrenzdenken oder Hass auf Frauen."

Opfer sollen sich wehren

Machtgefühle, Hass auf Frauen? Gründer Vincent Glad behauptet auf Twitter, es sei der Gruppe nur darum gegangen, "Spaß" zu haben. "Hass mit Humor zu verkleiden ist schon sehr dreist", sagt Gilda Sahebi. Es sei bekannt, dass die Opfer von Hate Speech genauso stark unter psychischen Folgen leiden könnten, wie Menschen, die körperlich angegriffen worden seien. Sie empfiehlt Opfern von Hate Speech sich zu wehren, denn auch wenn "Hate Speech" selbst kein strafrechtlicher relevanter Tatbestand sei, würden in Deutschland und anderen Ländern viele Paragraphen, wie z.B. Volksverhetzung, Beleidigung und üble Nachrede, darunter fallen. Hate Speech strafrechtlich zu verfolgen, könne die Situation verbessern:

"Man weiß, wenn Haterinnen, Hater und Trolle mit rechtlichen Konsequenzen konfrontiert werden, dann lassen sie es oft. Weil sie dann merken, das hat auch im 'Real Life' Konsequenzen."

(mw)

Mehr zum Thema

"Ligue du LOL"-Skandal in Frankreich - Die Facebook-Gruppe der Frauenhasser
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 12.02.2019)

#MeToo in der Klassik - Ein wirkliches Unrechtsbewusstsein fehlt
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 02.01.2019)

"MeToo" in der Medizin - Sexismus im Operationssaal
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 17.12.2018)

Fazit

Buchstabenmuseum eröffnet neuLetternliebe in Berlin
Auf einer Leuchtstoffröhre steht in gelber Farbe "Zierfische". (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)

Das Buchstabenmuseum – eine Sammlung von Leuchtreklamen, Lettern und Schriftzügen – hatte schon diverse Standorte in Berlin. Nun bezieht es Räume am S-Bahnhof Bellevue. Zur Neueröffnung zeigt es "Die Schriften des Hansaviertels".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur