Seit 18:05 Uhr Feature
Samstag, 24.10.2020
 
Seit 18:05 Uhr Feature

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 03.10.2012

Gift im Garten Eden

Umweltskandal auf dem Truppenübungsplatz Salto di Quirra

Von Ulf Lüdeke

Podcast abonnieren
Auf Militärgelände in Italien ist nicht alles sauber zugegangen. (picture alliance / dpa / Jens Büttner)
Auf Militärgelände in Italien ist nicht alles sauber zugegangen. (picture alliance / dpa / Jens Büttner)

Die Ermittlungen von Veterinären und Staatsanwälten auf einem Truppenübungsplatz der Nato haben in Sardinien Erschreckendes zutage gebracht: Das Militär entsorgte inmitten unberührter Natur über Jahrzehnte hinweg illegal Waffen und Munition und organisierte mit der Rüstungsindustrie Tests, die hochgiftige Stoffe wie radioaktives Thorium freisetzten.

In der Region vom Salto di Quirra im Südosten der Insel sterben schon lange mehr Menschen an Krebs als anderswo. In einem Prozess sollen nun die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden.


Der Autor Ulf Lüdeke (privat / Ulf Lüdeke)Der Autor Ulf Lüdeke (privat / Ulf Lüdeke)Ulf Lüdeke: "Als ich mitbekam, dass vor meiner Haustür Schafe mit zwei Köpfen und Kinder mit Missbildungen geboren wurden, habe ich sofort zu recherchieren begonnen. Überraschend dabei war, wie sehr sich Ärzte und Betroffene vor den Interviews zierten, denn die Aufklärung des Skandals passt offenbar längst nicht allen hier."


Das Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Text-Format

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Gift im Garten Eden (TEXT)
Gift im Garten Eden (PDF)

Die Reportage

Traditionelles Handwerk Achtung, Schlachtung!
Blaue gekachelte Wand mit Gerätschaften zum schlachten die davor aufgehangen sind. (Deutschlandradio / v.Aster-Grenzgänger)

Tiere schlachten, zerlegen, Wurst und Schinken machen. Das betreibt Lutz Lehmann leidenschaftlich seit 20 Jahren. Doch kleine Betriebe wie seiner haben es schwer in Zeiten von Massentierhaltung und Billiganbietern. Sein Rezept: Weitermachen.Mehr

Euthanasie-OpferBesuch in der NS-Tötungsanstalt
Blick auf das Schloss Hartheim umgeben von abstrakten Skulpturen aus Metall (Imago / Volker Preufler)

Auf Schloss Hartheim bei Linz haben Nationalsozialisten mehr als 30.000 psychisch Kranke, behinderte Frauen, Männer und Kinder getötet. Angehörige der Opfer sind an den Ort der systematischen Vernichtung gereist, um an ihr Schicksal zu erinnern.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur