Seit 20:03 Uhr In Concert
Montag, 08.03.2021
 
Seit 20:03 Uhr In Concert

Politisches Feuilleton / Archiv | Beitrag vom 06.02.2020

Gewalt gegen FrauenSexismus kann mörderisch sein – auch in Deutschland

Ein Kommentar von Sonja Eismann

Beitrag hören Podcast abonnieren
Illustration: Mann schlägt Frau hinter Fensterscheibe mit Junge und Mädchen im oberen Stockwerk. (imago images / Ikon Images)
Morde aufgrund des Geschlechts geschehen auch hierzulande. "Jetzt ist es an Deutschland, endlich aufzuwachen", meint deswegen Autorin Sonja Eismann. (imago images / Ikon Images)

2019 starben in Deutschland 177 Frauen durch männliche Beziehungsgewalt – fast jeden zweiten Tag eine. Wir müssen realisieren, dass extremer Sexismus grausame Folgen haben kann, meint Journalistin Sonja Eismann.

Gewalt gegen Frauen ist schrecklich. Immer wieder erreichen uns furchtbare Nachrichten. Vergewaltigungen und Tötungen in Indien. Morde an jungen Arbeiterinnen in Mexiko. Ehrenmorde an Frauen aus migrantischen Familien.

Entsetzlich, aber irgendwie auch weit weg. Mit uns hat das alles nichts zu tun, denn die deutsche Mehrheitsgesellschaft lebt zum Glück fortschrittlich und gleichberechtigt – und hat nur kleinere Probleme wie Sexismus am Arbeitsplatz oder die ungerechte Aufteilung von Hausarbeit. So denken viele, wenn es um die Tötung von Frauen aufgrund ihres Geschlechts geht. Weit fort, nicht bei uns. Nur stimmt das nicht. 

Keine "Himmelsmacht", sondern Hass führt zur Gewalt

Femizide, manchmal auch Feminizide genannt, passieren ständig und überall. Auch mitten in deutschen, weißen, christlich geprägten Milieus. Und im Gegensatz zu Taten, bei denen Männer nicht-deutscher Herkunft involviert sind, schaffen sie es selten in die Schlagzeilen. Wenn doch, ist häufig beschönigend von "Familientragödien" oder "Eifersuchtsdramen" zu lesen – als hätte eine grausame Himmelsmacht dazu geführt, dass ein Mann seine Ehefrau, ein Verlassener seine Ex-Geliebte, ein Geschiedener die Mutter seiner Kinder tötet statt Hass und Besitzansprüche.

Im Januar letzten Jahres hat Kristina Wolff bei der Plattform change.org eine Petition mit dem Titel "Stoppt das Töten von Frauen" gestartet. Akribisch dokumentiert die Aktivistin aus Ingelheim alle Fälle in Deutschland, bei denen Frauen von Männern nach dem Leben getrachtet wird. Traurige Bilanz nach einem Jahr: Im Jahr 2019 starben in Deutschland 177 Frauen durch männliche Beziehungsgewalt, also fast jeden zweiten Tag eine. Im neuen Jahr waren es schon 17, Stand: 25. Januar.

Ob die Ehefrau eines 46-jährigen Unternehmers aus Paderborn, die von ihm erstochen wurde, oder die 23-jährige Neuköllnerin, deren Freund sie in der gemeinsamen Wohnung erschlagen hat – gemeinsam ist all diesen Frauen, dass sie sterben mussten, weil Männer in ihrem Umfeld von mörderischem Hass auf sie erfüllt waren. 

Straftatbestand machistische Gewalt?

Kristina Wolff fordert daher die Einführung und Erfassung des Straftatbestandes "Machistische Gewalt". Dass dies bald Eingang in die Gesetzesbücher finden wird, ist unwahrscheinlich – Rechtsexperten der Bundestagsfraktionen haben sich bereits negativ dazu geäußert, Roman Reusch von der AfD lehnte ihn als "Verstoß gegen das grundgesetzliche Gleichheitsgebot" ab.

Kristina Wolff Initiatorin der Petition "SaveXX Stoppt das Töten von Frauen" bei der Kundgebung in Berlin zum Internationalen Tag gegen Gewalt gegen Frauen  (imago images / snapshot)"Stoppt das Töten von Frauen", fordert Kristina Wolff (Mitte) in einer Petition. (imago images / snapshot) 
Eher möglich sind jedoch Szenarien, in denen sich wieder einmal über die neuesten Auswüchse des "Genderwahn" empört wird. Doch ist der eigentliche Genderwahnsinn nicht der, dass Frauen – und übrigens bezieht Wolff ganz explizit auch die besonders gefährdete Gruppe von Transfrauen und -mädchen mit ein – nur aufgrund ihres Geschlechts getötet werden? Weil die Männer in ihrem Umfeld in dem Wahn leben, sie könnten über diese Frauen bestimmen und sie besitzen?

Auch wenn es auf absehbare Zeit keine Gesetze geben wird, die Frauen wirkungsvoll vor dieser Art von geschlechtsbasiertem Hass schützen, ist es unabdingbar, dass wir alle realisieren, dass Sexismus immer noch mörderisch sein kann. Hier und überall.

Aktivistinnen wie "Las Tesis" aus Peru, die mit ihrer kraftvollen – "Ein Vergewaltiger auf deinem Weg" – weltweit Proteste gegen Gewalt gegen Frauen anregten, haben das verstanden. Und auch in Frankreich, wo mit Slogans wie "Sie hat ihn verlassen. Er hat sie getötet" Zehntausende gegen Femizide mobil machen, ist das Thema im öffentlichen Bewusstsein angekommen. Jetzt ist es an Deutschland, endlich auch aufzuwachen.

Porträt Sonja Eismann (Missy Magazine) (imago images | Votos-Roland Owsnitzki)Sonja Eismann (imago images | Votos-Roland Owsnitzki)Sonja Eismann ist Mitbegründerin und -herausgeberin des "Missy Magazine" und lebt mit ihrer Familie in Berlin. Sie schreibt, referiert und unterrichtet zu Themen rund um Feminismus und Popkultur. Zuletzt gab sie im März 2019 gemeinsam mit "Missy"-Chefredakteurin Anna Mayrhauser die Literaturanthologie "Freie Stücke. 15 Geschichten über Selbstbestimmung" heraus.


Mehr zum Thema


(Deutschlandfunk, Gesichter Europas, 07.03.2020)

Machismo in Lateinamerika - Gewalt gegen Frauen kommt kaum zur Sprache
(Deutschlandfunk Kultur, Religionen, 26.01.2020)

Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen - Tödliche Beziehungstaten sind Femizide
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 25.11.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Politisches Feuilleton

Bedrohung und GewaltFluch der gekränkten Männerseele
Proteste gegen Femizide: Auf einem Schild steht "Mein Name ist Stefanie (34) ich wurde von meinem Freund getötet". Daneben liegt auf dem Boden ein Schuh und eine weiße Blume. (picture alliance / ZUMA Wire / Sachelle Babbar)

Der erste Frauentag ist 110 Jahre her. Die Religionsphilosophin Gesine Palmer sieht die Geschlechtergerechtigkeit vielerorts noch immer bedroht. Auch Wahlrecht, Ausbildung und Selbstbestimmung schützen nicht vor Unterdrückung und Gewalt.Mehr

Überholtes SelbstbildMännlichkeit ist politisch geworden
Eine sich nach hinten lehnende, antike männliche Statue vor blauem Hintergrund. (Pexels / Saph Photography)

Soldatische Männer in Kampfmontur sorgen in den letzten Jahren immer wieder für ikonische Bilder. Das ist jedoch kein Zeichen von Stärke, meint die Autorin Susanne Kaiser, sondern ein Indikator dafür, dass die Männlichkeit selbst zur Verhandlung steht.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur