Seit 17:05 Uhr Studio 9
Mittwoch, 25.11.2020
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Interview / Archiv | Beitrag vom 23.03.2020

Gesundheitssystem im Corona-StressWie belastbar sind deutsche Kliniken?

Reinhard Busse im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Beitrag hören Podcast abonnieren
Drei Krankenschwestern stehen bei einem Patienten an einem Bett im Krankenzimmer mit Geräten der Intensivmedizin. (imago / Rainer Weisflog)
Die Krankenhäuser müssen besser eingeteilt werden, meint Reinhard Busse: für Covid-19-Patienten und für die anderen. (imago / Rainer Weisflog)

Die steigende Zahl von Corona-Erkrankten belastet zunehmend auch die deutschen Kliniken. Da komme noch einiges auf uns zu, warnt der Gesundheitsökonom Reinhard Busse. Doch Deutschland stehe im Verhältnis zu anderen Ländern recht gut da.

Aktuell gibt es in Deutschland laut der Johns-Hopkins-University über 24.800 Covid-19-Fälle. Weltweit ist das Platz 5. Doch die Zahlen steigen weiter – und könnten auch hiesige Krankenhäuser an die Belastungsgrenze bringen. "Da kommt einiges auf uns zu", sagt Reinhard Busse, Gesundheitsökonom an der Technischen Universität Berlin. Zwar sei Deutschland noch einige Wochen den Verhältnissen in Italien, insbesondere in der Lombardei, hinterher. "Aber wir müssen uns ganz klar darauf vorbereiten." 

Was Intensiv- und Beatmungsbetten betreffe, so stehe Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern besser da, so Busse: "Wir haben etwa zweieinhalb Mal so viele Beatmungsbetten pro Kopf der Bevölkerung wie Italien." Zudem würden Beatmungsmaschinen aus den OP-Sälen, in denen jetzt weniger operiert werde, auf Intensivstationen verschoben. Auch der Bund habe Beatmungsgeräte gekauft. Und die Intensivmediziner seien "extrem gut vorbereitet", hätten sich zusammengeschlossen und eine Datenbank aufgebaut.

Viele Krankenhäuser haben keine Intensivstationen

Den Umbau von Hotels oder Messehallen in temporäre Kliniken sieht Busse kritisch. Denn wenn es zu einem Engpass komme, gehe es vor allem um Beatmungsbetten. Normale Krankenhausbetten gebe es dagegen genug, zumal auch der Reha-Sektor noch Kapazitäten habe. 

Der Gesundheitsökonom empfiehlt Krankenhäusern, eine strikte Trennung  zwischen Covid-Patienten und anderen vorzunehmen:

"Das passiert leider noch nicht so richtig gut - also dass bestimmte Krankenhäuser sich auf die Covid-Patienten konzentrieren und die anderen, wo sehr sensible Patienten mit Krebs in Chemotherapie sind, dass die die Nicht-Covid-Patienten behandeln."

Die aktuelle Situation zeigt nach Ansicht des Gesundheitsökonomen auch, dass viel klarer werden müsse, wie viele Krankenhäuser wirklich gebraucht würden. Sie müssten technisch und personell gut ausgestattet sein. Derzeit hätten viele keine Intensivstationen und könnten nicht beatmen. "Wenn wir jetzt schon eine verbesserte Struktur hätten, wären wir auch noch besser dran, als wir es schon sind," meint Busse.

(bth)

Coronavirus-Newsletter

Mehr zum Thema

Coronavirus - Wie sich Krankenhäuser auf den Notfall vorbereiten
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 02.03.2020)

Oberärztin zu Infektionskrankheit - Deutschland auf Coronavirus gut vorbereitet
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 26.02.2020)

Krankenhäuser in Deutschland - "Wir fahren mit Vollgas auf die Wand zu"
(Deutschlandfunk, Interview, 21.03.2020)

Interview

Spieleboom Mit Gesellschaftsspielen gegen den Corona-Blues
Eine Hand hält eine Spielfigur über dem Spielfeld von "Mensch ärgere dich nicht!" (imago images/Noah Wedel)

Der Absatz von Gesellschaftsspielen ist stark gestiegen. In Zeiten von Videokonferenzen seien Brettspiele eine willkommene analoge Abwechslung, sagt die Therapeutin Christina Valentiner-Branth. Außerdem helfen sie gegen das Gefühl der Machtlosigkeit.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur