Seit 04:05 Uhr Tonart
Sonntag, 13.06.2021
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Studio 9 | Beitrag vom 30.01.2020

GesichtserkennungKontrolle ja, Bewegungsprofile nein

Mathias Middelberg im Gespräch mit Julius Stucke

Zwei Personen betreten den Bahnhof Berlin-Südkreuz. Bodenaufkleber weisen am 01.08.2017 auf Erkennungsbereiche zur Gesichtserkennung hin. (picture alliance / Jörg Carstensen / dpa)
Am Bahnhof Berlin-Südkreuz wurde in einem Pilotprojekt getestet, wie gut Software Gesichter in einer Menschenmenge erkennt. (picture alliance / Jörg Carstensen / dpa)

Sollen Aufnahmen aus Überwachungskameras mit Bildern von gesuchten Kriminellen abgeglichen werden? Der CDU-Politiker Mathias Middelberg befürwortet die automatisierte Gesichtserkennung: Unbescholtene Bürger hätten nichts zu fürchten.

An Bahnhöfen, an Flughäfen, in der S-Bahn – im öffentlichen Raum gibt es inzwischen viele Kameras: Diese Aufnahmen werden bisher nicht in Echtzeit mit Bildern von Kriminellen abgeglichen. Noch nicht. Genau darüber hat aber der Bundestag an diesem Donnerstag debattiert.

Der CDU-Politiker Mathias Middelberg ist innenpolitischer Sprecher seiner Fraktion und befürwortet die automatisierte Gesichtserkennung. "Ein Eingriff in die Datensouveränität kann gerechtfertigt sein", sagt er. Etwa, wenn zum Beispiel Schwerverbrecher und Terroristen gesucht werden. Das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung müsse gegen das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit abgewägt werden.

Keine Bewegungsprofile von Unbescholtenen

Bei dem System zur Gesichtserkennung, das momentan diskutiert werde, seien die analysierten Bilder von unbescholtenen Passanten, die nicht wie die gesuchten Verbrecher aussähen, nach zwei, drei Sekunden wieder gelöscht. "Das heißt, es wird kein Bewegungsprofil von Ihnen oder mir oder irgendwelchen anderen am Bahnhof erstellt", so Middelberg.

Middelberg verweist auf den Attentäter Anis Amri. Wenn er dank automatisierter Gesichtserkennung vor seinem Anschlag gefasst worden wäre, "dann hätten sich viele, glaube ich, darüber gefreut, dass wir dieses System haben".

Die Fehlerquote der Systeme zur Gesichtserkennung sei, wenn man sie miteinander kombiniere, inzwischen so niedrig, "dass Sie oder ich oder irgendwelche Unbescholtenen am Bahnhof in Berlin keine Sorgen haben müssten, dass wir zu Unrecht erfasst werden", so der CDU-Politiker. "Denn dann werden nur veritable Treffer wirklich überprüft." Und diese zu überprüfen, sei seiner Meinung nach richtig.

(jfr)

Mehr zum Thema

Gesichtserkennung - US-Aktivistinnen fordern Komplettverbot
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 23.09.2019)

Gesichtserkennung - Wie Komfort autoritären Regimen in die Hand spielt
(Deutschlandfunk Kultur, Breitband, 27.07.2019)

Datenschützer Schaar über die Gesichtserkennung - "Man weiß nicht, was mit den Aufnahmen geschieht"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 24.07.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur