Seit 22:03 Uhr Freispiel
Donnerstag, 24.06.2021
 
Seit 22:03 Uhr Freispiel

Politisches Feuilleton | Beitrag vom 03.06.2021

Gesellschaftliche StimmungStopp den Vertrauensverlust!

Überlegungen von Krisha Kops

Ein als Astronaut verkleideter Tramper steht am Strassenrand und hält ein Pappschild hoch auf dem "Mars" steht. (imago / Westend61)
Ein Zeichen des sinkenden Vertrauens: Die Chancen, als Anhalter mitgenommen zu werden, haben abgenommen, so Krisha Kops. (imago / Westend61)

Es ist nicht nur eine Sache des individuellen Gefühls. Weil Vertrauen in einer Gesellschaft wichtig für ihren Gesamtzustand ist, plädiert Krisha Kops dafür, sich für möglichst viel davon einzusetzen. Am Ende profitieren alle, meint der Philosoph.

Jack Kerouac tippte seinen 1957 veröffentlichten Kultroman "Unterwegs" in drei Wochen auf eine zusammengeklebte Papierrolle. Mehrere Jahre war er dafür auf US-amerikanischen Straßen unter anderem als Tramper unterwegs.

Heute würde er diesen Roman wohl nicht mehr schreiben können. Denn die Wahrscheinlichkeit, als Anhalter mitgenommen zu werden, ist aufgrund des schwindenden gesellschaftlichen Vertrauens gesunken.

Zahlreiche Ursachen für geschwundenes Vertrauen

Dieser Vertrauensverlust ist nicht nur ein US-amerikanisches Phänomen, sondern eines, das den meisten westlicheren Gesellschaften gemein ist.

Die Gründe für Vertrauensverlust sind divers: wachsende soziale Ungleichheit, zunehmende Individualisierung, steigende Komplexität der Welt, Angst vor der Klimakatastrophe, Enttäuschungen über politische und wirtschaftliche Versprechen, fehlende Diversität in den Medien und terroristische Attacken, die unser Grundvertrauen erschüttern.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Einer der Hauptgründe ist jedoch, dass Menschen unterschiedlichster Couleur weniger miteinander in Kontakt treten. Und das liegt nicht nur an der Pandemie. Es gibt zusehends weniger Orte, an denen sich Menschen verschiedenster Herkunft, Weltanschauung und Einkommens- oder Altersgruppierungen zusammenfinden. Entweder werden diese Orte abgebaut oder homogenisiert.

Vertrauen braucht Kontakte

Aufgrund der Mietpreise und anderer Faktoren bieten Städte immer weniger Durchmischung: Vermehrt kommt es zu Gettoisierungen und dem Abbau von öffentlichen Einrichtungen. Wird etwa eine Bibliothek geschlossen, steigt die Kriminalität im entsprechenden Stadtviertel. Menschen gehen seltener vor die Tür, Jüngere lungern auf Straßen herum, während Ältere sich zurückziehen.

Aufgrund der schwindenden Mitglieder, begegnen sich Menschen auch immer seltener in Gewerkschaften, Parteien oder Kirchen. Andere Räume verändern sich durch die Automatisierung derart, dass auch sie keine Orte der Begegnung mehr sind. Beispielsweise in Supermärkten, wo wir immer seltener von Kassierern bedient werden.

Die Digitalisierung hingegen schafft durchaus auch Möglichkeiten des Kontakts, allerdings tendenziell weniger mit Menschen unterschiedlicher Gruppierungen, sondern eher mit Echoräumen der eigenen Haltung. Beim Onlineshopping begegnen wir ohnehin niemandem und im Homeoffice nur denjenigen, mit denen wir ein Meeting vereinbart haben. Diese zunehmende Vereinsamung wird sich auch nach der Pandemie gesellschaftlich weiter festsetzen.

Dabei formulierten bereits die Soziologen Jutta Allmendinger und Jan Wetzel: "Zwischen unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen muss Kontakt bestehen. Es braucht Kontexte, in denen sich einander fremde Menschen begegnen können. Und es braucht ein Mindestmaß an Gleichheit, das den Kontakt auf Augenhöhe ermöglicht."

Gesellschaften mit hoher Vertrauensquote sind erfolgreicher

Vertrauen ist ein elementarer Bestandteil des "sozialen Kapitals". Gesellschaften mit höherem Vertrauen beziehungsweise sozialem Kapital sind fortschrittlicher, haben stärkere Wirtschaften, effektivere und innovativere Demokratien, weniger Kriminalität, und erleichtern das Zusammenleben, was sich letztlich auf die physische wie psychische Gesundheit jedes Einzelnen auswirkt.

Um das Vertrauen innerhalb der Gesellschaft zu stärken, müssen wir uns aktiv dafür einsetzen, dass es - vor allem nach Corona - wieder Begegnungsräume gibt. Räume, in denen die verschiedensten Gruppen miteinander in Kontakt treten.

Ansonsten wird der nächste "Unterwegs"-Roman nicht von menschlichen Begegnungen erzählen, sondern von der einsamen Fahrt in einem SUV mit getönten Scheiben.

Porträt des deutsch-indischen Philosophen und Journalisten Krisha Kops. (Grit Siwonia)Krisha Kops (Grit Siwonia)Krisha Kops ist Philosoph und Publizist. Er studierte Philosophie und internationalen Journalismus in London, bevor er in interkultureller Philosophie promovierte. Neben seiner theoretischen Arbeit verantwortet er im Rahmen seiner praktischen philosophischen Tätigkeit die Geschäftsführung von wirhelfen.eu.

Mehr zum Thema

Identitätspolitik - Ja, wir sind ein Volk, wir alle!
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 15.04.2021)

Sozialer Klimawandel - Abkühlung statt Erwärmung
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 25.10.2018)

Ethische Herzensbildung - Gemeinsinn lohnt sich!
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 08.07.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Politisches Feuilleton

Nach CoronaWollen wir wirklich alles zurückhaben?
Illustration: Gequetschte Frau in überfüllter U-Bahn  (imago images / Peter Kyprianou)

Mit sinkenden Coronazahlen erhalten wir Freiheiten zurück. Ein Hauch von Normalität macht sich breit und damit wohl auch wieder drängelnde Mitmenschen und distanzlose Berührungen. Wollen wir das wirklich, fragt die Autorin Nicola Schubert.Mehr

"Staatstrojaner" beschlossenDer Plot für eine Dystopie
Schräg von unten erhebt sich das Gebäude des BND gegen einen dramatisch bewölkten Himmel. (picture alliance / Geisler-Fotopress)

Über Jahre wurde um den "Staatstrojaner" gestritten, der Ermittlern weitreichenden Zugriff auf Smartphones und Rechner gestattet. Jetzt wurde ein entsprechendes Gesetz verabschiedet – zum Ärger des Publizisten Enno Park ohne nennenswerten Widerstand.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur