Seit 13:05 Uhr Bücherherbst 2021
Samstag, 23.10.2021
 
Seit 13:05 Uhr Bücherherbst 2021

Interview / Archiv | Beitrag vom 23.09.2015

Geschichtsvermittlung in GriechenlandImmer nur Byzanz - und nichts von Europa

Maria Topali im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Die Juristin und Lyrikerin Maria Topali (Deutschlandradio / Stephanie Cisowski)
Im Geschichtsunterricht werden vor allem die heroischen Epochen behandelt. (Deutschlandradio / Stephanie Cisowski)

Griechische Geschichtsbücher handelten fast ausschließlich vom eigenen Land, kritisiert die Juristin und Lyrikerin Maria Topali. Das habe nichts mit der Realität zu tun und führe zu einem Mangel an europäischer Identität.

Im griechischen Bildungssystem hat es zahlreiche Reformen gegeben. Doch welches Geschichtsbild wird griechischen Schülerinnen und Schülern heute vermittelt? Wie geht man mit den Brüchen in der griechischen Geschichte um?

Der Geschichtsunterricht sei bei den Reformen der Schulcurricula in den neunziger Jahren ausgespart geblieben, sagte die Juristin und Schriftstellerin Maria Topali im Deutschlandradio Kultur:

"Ich glaube, das ist ein sehr schwieriges Thema für die griechische Identität. Das ist eben eine Identitätsfrage. Man fürchtet die politischen Auswirkungen, und man fürchtet die Reaktionen aus der Gesellschaft."

"Wir sind das Zentrum der Welt"

Die Geschichtsbücher handelten fast ausschließlich nur von Griechenland, stellte Topali fest – als ob es nichts anderes auf der Welt gebe. So werde beispielsweise in einem Geschichtsbuch für die fünfte Klasse der Grundschule nur von der byzantinischen Zeit gesprochen, das Mittelalter werde fast gar nicht erwähnt:

"Und das vermittelt natürlich den jungen Griechen und Griechinnen ein Bild der Besonderheit: 'Wir sind natürlich etwas Besonderes. Wir sind das Zentrum der Welt. Und wir sind seit der Vorgeschichte ununterbrochen ein Wir. Es hat uns seit 5000 Jahren gegeben."

Geschichte endet meist beim Ersten Weltkrieg 

Die Folge eines solchen Geschichtsunterrichts sei ein Mangel an europäischer Identität, kritisierte Topali. Oft reichten die Bücher nur bis zum Ersten Weltkrieg, auch das Thema der jüngeren europäischen Geschichte fehle zumeist:

"Vor allen Dingen besteht natürlich auch ein Widerspruch. Denken Sie an die griechischen Jugendlichen, die heute alle englisch sprechen. Die sind gut vernetzt über das Internet. Und was sie in der Schule lernen, ist eine ganz andere Geschichte, die eigentlich nichts mit der Realität zu tun hat."  

Mehr zum Thema

Schulreform in Berlin und Brandenburg - Gelaber statt Geschichtsunterricht
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 03.02.2015)

Geschichtsunterricht - Große Wissenslücken bei Honecker und Co.
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 14.03.2014)

Geschichtsunterricht - Schwere Kost für kleine Kinder
(Deutschlandradio Kultur, Aus der jüdischen Welt, 31.01.2014)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Saudi-ArabienKlimafreundlicher mit Ölförderung?
Ein saudischer Mann schaut durch ein Flugzeugfenster, durch das eine Ölraffinerie zu sehen ist. (AFP / Giuseppe Cacace)

Saudi-Arabien verdient viel Geld mit dem Erdölexport. Dennoch will es unabhängiger vom Öl werden. Eine Wende in der Klimapolitik? Es gehe eher um wirtschaftliche und politische Motive, sagt der Energie-Experte Tobias Zumbrägel von der NGO Carpo.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur