Seit 01:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 27.10.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 09.12.2013

Geschichten mit SeeleNeues von der Altmeisterin

Alice Munro: "Liebes Leben"

Besprochen von Manuela Reichart

Alice Munro: Fasziniert gerät man in den Sog ihrer la­ko­­nisch betrachteten Liebes- und Lebens­ge­schich­ten. (dpa / pa)
Alice Munro: Fasziniert gerät man in den Sog ihrer la­ko­­nisch betrachteten Liebes- und Lebens­ge­schich­ten. (dpa / pa)

Lange stand sie auf der Liste der möglichen Kandidaten. Nun bekommt Alice Munro endlich den Literaturnobelpreis. In ihren jüngsten Erzählungen erweist sich die kanadische Autorin einmal mehr als Meisterin ihrer Kunst und als glänzende Psychologin.

Lange stand sie auf der Liste der möglichen Kandidaten. Nun bekommt Alice Munro endlich den Literaturnobelpreis. In ihren jüngsten Erzählungen erweist sich die kanadische Autorin einmal mehr als Meisterin ihrer Kunst.

Ein junges Paar auf dem Bahnhof, sie fährt mit dem Kind weg, er bleibt zurück, man wird eine Weile getrennt sein, macht nicht viele Worte, genauer gesagt: Er macht nicht viele Worte.

Auf wenigen Seiten entwirft Alice Munro zwei Biografien: Er, das Kind eines tschechischen Flüchtlings, einer Frau, die ohne ihren Mann das Leben meistern musste, ist Ingenieur, baut Brücken; ein rationaler Mensch, der nicht gerne spekuliert, nicht gerne über Kunst und Gefühle spricht. Sie schreibt Gedichte. Das kann nicht gutgehen. Im Zug wird die junge Frau einen Mann treffen, mit dem sie kurzen und heftigen Sex haben, über den sie beinahe ihr Kind vergessen wird.

Die Autorin erzählt auf verschiedenen Ebenen, sie springt in den Zeiten. Erst geht es um den Abschied auf dem Bahnhof, die Flucht der Schwiegermutter, die Angst der jungen Frau, als sie ihr Kind nicht im Abteil findet. Dann gibt es eine weitere Rück­blende, im Zentrum steht eine Verlagseinladung, auf der die viel zu fein angezogene Frau eine Außenseiterin ist. Sie trinkt zu viel und lernt einen freundlichen Mann kennen, der sie nach Hause fährt, beinahe küsst und von dem sie fortan träumt. Am Ende der 30-seitigen Geschichte „Japan erreichen“ wird es dieser Mann sein, der sie am Ende der Bahnfahrt erwar­ten, mit dem sie ein neues Leben beginnen wird.

Es geht um Familie, Kinder, Liebe und Ehe, ums Alter und um Sex

Die Kunst der 1931 geborenen Alice Munro wird in dieser Erzählung deutlich: ihre genaue Menschenbeschreibung und ihre Fähigkeit, Geschichten nicht zuletzt durch Aus­lassungen zu erzählen. Bio­gra­­­fien gewinnen nicht in erster Linie durch Handlung an Bedeutung, viel­­­mehr durch Stimmungen, aufflam­mende Ge­füh­le, müh­sa­me Erkenntnisse und überraschende Wendun­gen. Fasziniert gerät man in den Sog die­ser la­ko­­nisch be­trachte­ten Liebes- und Lebens­ge­schich­ten, die vom Leiden und Ge­­nießen handeln, von der Stun­de der er­sten und der letzten Empfin­dung, von den Ri­tualen zwi­schen den Geschlechtern und vor allem davon, dass jede Ge­nera­tion „Dinge als end­gültig bewertet hatte, die nur zufällig und vorläufig waren“.

Die Themen der Alice Munro sind die, die unser Leben bestimmen: Familie, Kinder, Liebe und Ehe, das Verhältnis zwischen Müttern und Töchtern und Freundinnen, es geht ums Alter und um Sex, um die Unterschiede zwischen den Geschlechtern, um das, was in Erinnerung bleibt, und das, was aus ihr verschwindet.

In den letzten vier Erzählungen dieses schönen Bandes spürt die Nobelpreisträgerin der eigenen Er­innerung nach: den Eltern, dem Ort der Kindheit, dem Haus, in dem sie aufgewachsen ist, einer Nachbarin, vor der sich die Mutter fürchtete. Sie endet mit dem Gedanken an die Beer­digung ihrer Mutter, zu der sie nicht fuhr, weil sie weit weg wohnte, zwei kleine Kin­der und kein Geld hatte. Sie suche beim Schreiben, hat Alice Munro einmal gesagt, stets nach der Seele einer Geschichte. Der Schluss dieser Erzählung bleibt lange im Gedächtnis. „Wir sagen von manchen Dingen, dass sie un­verzeihlich sind, oder dass wir sie uns nie verzeihen werden. Aber wir tun es – wir tun es im­merfort.“

 

Alice Munro: Liebes Leben
14 Erzählungen
Aus dem Englischen von Heidi Zerning
S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2013
368 Seiten, 21,99 Euro

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Buchkritik

Dave Eggers: "Every"Ein Maschinenfeind schlägt Alarm
Cover des Romans "Every" von Dave Eggers vor orangefarbenem Aquarellhintergrund. Das Cover zeigt eine Art Logo, mutmaßlich das Logo des Konzerns "Every" in dem Roman. Das Logo sieht aus wie eine stilisierte, von oben betrachtete Rosenblüte. (Deutschlandradio / Kiepenheuer & Witsch)

Mit dem Roman "The Circle" über einen mächtigen Tech-Konzern traf Dave Eggers einen Nerv. In der Fortsetzung "Every" lässt er das Unternehmen in jede menschliche Interaktion vordringen. Doch als Satire ist das zu stumpf und als Dystopie zu lauwarm.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur