Seit 01:05 Uhr Tonart

Montag, 25.05.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Zeitfragen | Beitrag vom 12.02.2020

Geschichte und Bedeutung bewaffneter MilizenFaschismus made in USA

Von Arndt Peltner

Beitrag hören Podcast abonnieren
Demonstration von Neonazis und Mitgliedern der Alt-Right-Bewegung im August 2017 in Charlottesville, VA. Junge Männer halten im Dunkeln brennende Fackeln in der Hand und schreien etwas. (picture alliance/dpa/NurPhot/oZach D Roberts)
Demonstration von Neonazis, Mitgliedern der Alt-Right-Bewegung und White-Supremacy-Anhängern im August 2017 in Charlottesville, VA. (picture alliance/dpa/NurPhot/oZach D Roberts)

Rassisten, Neonazis und extreme Regierungsgegner: Straßenkämpfe wie 2017 in Charlottesville haben den Blick auf bewaffnete Milizen gelenkt. Und durch Donald Trump fühlen sie sich in ihrem militanten Vorgehen bestärkt.

In den USA laufen die Vorbereitungen für die Präsidentenwahl im November. Immer noch gelten die Vereinigten Staaten als das führende Land der westlichen Demokratien – obwohl Donald Trump die Demokratie seit drei Jahren einem Stresstest ausgesetzt hat. Doch zur amerikanischen Geschichte gehört auch, dass Gruppierungen und Akteure einen bemerkenswerten Freiraum haben, die Schwierigkeiten mit der Demokratie haben oder sie gar militant bekämpfen. Zu den härtesten Gegnern zählen die gewaltbereiten Milizen, die es seit vielen Jahrzehnten in den USA gibt. Im August 2017 wurde die Weltöffentlichkeit auf sie aufmerksam, als in Virginia rechtsextreme Gruppen demonstrierten, die an Sturmtruppen der NSDAP in der Weimarer Republik erinnerten.

Milizen waren Vorläufer der Nationalgarde

Plötzlich wurde ein altes amerikanisches Problem wieder wahrgenommen: dass es neben den regulären Streitkräften mit den "militia groups" irreguläre bewaffnete Soldaten gab. Die Milizen berufen sich selbst auf die amerikanische Verfassung, die eine "wohlgeordnete Miliz" erlaubt. Bis 1905 waren Milizen die hauptsächlichen Streitkräfte der Vereinigten Staaten von Amerika. Sie waren die organisierten Vorläufer der Nationalgarde.

 Mit Schulzschilden und Stöcken ausgerüstete rechte Demonstranten in der US-Stadt Charlottesville. (imago / Pacific Press Agency)Mit Schulzschilden und Stöcken ausgerüstete rechte Demonstranten am 12. August 2017 in der US-Stadt Charlottesville. (imago / Pacific Press Agency)

Einer einheitlichen Bewegung gehören die Milizen allerdings nicht an, vielmehr verfolgen sie ganz unterschiedliche Ziele – manchen geht es um Grenzsicherung, andere sind Rassisten und Rechtsextremisten. Verschwörungstheorien und der Kampf um das Recht auf Waffenbesitz spielen eine wichtige Rolle, hat Mark Pitcavage von der Anti-Defamation League festgestellt:

"Leute glauben, dass der Rest der Welt von einer sozialistischen Weltregierung übernommen wurde, eine riesige Verschwörung, um die gesamte Welt von einer tyrannischen, sozialistischen Regierung kontrollieren zu lassen. Und die Vereinigten Staaten sind die letzte Bastion der Freiheit, aber unsere Regierung kollaboriert mit dieser Verschwörung, die sie oftmals als "New World Order" bezeichnen. Ganz langsam werden uns unsere Rechte und Freiheiten entzogen, darunter auch unser Grundrecht auf Waffenbesitz. Denn das ist das Recht, das all unsere anderen Rechte schützt."

Sorge vor dem Erstarken der bewaffneten Bürgerwehren

In den ersten Jahren nach der Jahrtausendwende ging die Milizbewegung zurück und schien zu verschwinden. Doch mit der Wahl von Barack Obama zum Präsidenten erlebte sie einen neuen Aufschwung. Innerhalb weniger Jahre vervierfachte sich ihre Anhängerschaft. Seitdem Donald Trump regiert, ist es um die Milizen wieder ruhiger geworden.

Heather Heyer wurde am 12. August 2017 am Rande der Neonazi-Demonstration in Charlottesville vorsätzlich von einem Mann angefahren und starb. (picture alliance/dpa/Steve Helber)Heather Heyer wurde am 12. August 2017 am Rande der Neonazi-Demonstration in Charlottesville vorsätzlich von einem Mann angefahren und starb. (picture alliance/dpa/Steve Helber)
Mit ihm haben sie nicht mehr das Gefühl, dass der Falsche im Weißen Haus sitzt. Was aber geschieht, falls er abgewählt werden sollte? Beobachter befürchten, dass die Milizbewegung in den USA damit einen neuen Aufschwung erleben würde.

Aktualisierte Wiederholung der Sendung vom 31.1.2018.

Zeitfragen

SklavenhandelWas hatte Deutschland damit zu tun?
Sklaven, die bei der Zuckerrohrernte arbeiten, chinesische Tintenwäsche, c. 1800, im Musee d'Aquitaine, Bordeaux, Frankreich.  (akg-images / Manuel Cohen )

Bei Sklaverei denken wir an Frankreich, an Amerika. Als der deutsche Nationalstaat entstand, war das Zeitalter der Sklaverei schon vorbei. Gab es für Deutschland also eine „Gnade der späten Geburt“? Eine Spurensuche. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur