Seit 14:05 Uhr Kompressor

Donnerstag, 22.08.2019
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 15.05.2007

Geschichte geht durch den Magen

Gisbert Haefs: "Caesar", Heyne Verlag 2007, 512 Seiten

Podcast abonnieren
Julius Cäsar (AP)
Julius Cäsar (AP)

Gisbert Haefs erzählt in "Caesar" Aufstieg und Fall des römischen Imperators aus Sicht seines Leibkochs. Mit seinem historischen Roman gewährt Haefs auf höchst amüsante Weise Einblicke in die letzten Tage einer sterbenden Republik.

In seinem berühmten Gedicht "Fragen eines lesenden Arbeiters" unternimmt Bertolt Brecht ein überaus reizvolles Gedankenspiel:

"Das große Rom
Ist voll von Triumphbögen. Über wen
Triumphierten die Cäsaren? Hatte das vielbesungene Byzanz
Nur Paläste für seine Bewohner? Selbst in dem sagenhaften Atlantis
Brüllten doch in der Nacht, wo das Meer es verschlang,
Die Ersaufenden nach ihren Sklaven.
Der junge Alexander eroberte Indien.
Er allein?
Cäsar schlug die Gallier.
Hatte er nicht wenigstens einen Koch bei sich?"


Genau diese Überlegung Brechts bildet den Ausgangspunkt für einen faszinierenden deutschen historischen Roman: in "Caesar" erzählt Gisbert Haefs aus der Perspektive des Leibkochs Caesars von der Eroberung Galliens, von Caesars Machtergreifung und den Intrigen während der letzten Jahre der römischen Republik.

Die Referenz an Brecht ist nicht der einzige Literaturspaß, den der mit allen Wassern der Postmoderne gewaschene brillante Erzähler Haefs in "Caesar" unternimmt: mit von der Partie ist etwa das versoffene Dichtergenie Catull, der aufmerksame Leser erlebt eine Verbeugung vor Douglas Adams, und ist es wirklich Zufall, dass die Namen von Haefs Helden Aurelius und Orgetorix an Asterix und Obelix erinnern?

Wie jeder historische Roman erzählt auch "Caesar" im Grunde von unserer Gegenwart. Dies müsste uns bundesrepublikanische Leser des Jahres 2007 im Grunde genommen beunruhigen: lässt Gisbert Haefs sein neues Buch doch in der Endphase einer von innen verrottenden Republik spielen, deren Mechanismen ebenso versagen wie ihre Moral.

Rezensiert von Dennis Scheck

Gisbert Haefs: Caesar
Heyne Verlag 2007
512 Seiten, Euro 21.95

Buchkritik

Maren Kames: "Luna Luna"Hypnotischer Nachtgesang
Das Cover des Buches "Luna Luna" von Maren Kames (Secession Verlag / Deutschlandradio)

Den Zweitling der Schriftstellerin Maren Kames schlicht als Buch zu bezeichnen, wird ihm nicht ganz gerecht. Die lyrische Mondfantasie "Luna Luna" ist ein poetisch-musikalisches Gesamtkunstwerk: rasant, assoziativ und mit ganz viel Pop.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur