Seit 13:05 Uhr Bücherfrühling 2019

Samstag, 23.03.2019
 
Seit 13:05 Uhr Bücherfrühling 2019

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 25.10.2017

Geschichte eines russischen Revolutionärs (Teil I und II)Boris' Traum

Von Boris Schumatsky

Podcast abonnieren
Sturm auf das Winterpalais in St. Petersburg (Petrograd) am 7. November 1917. (picture-alliance / dpa / UPI)
Sturm auf das Winterpalais in St. Petersburg (Petrograd) am 7. November 1917. (picture-alliance / dpa / UPI)

Unser Autor hatte einen Urgroßvater, der genauso hieß wie er: Boris Schumatsky. Der Urgroßvater war ein russischer Revolutionär und am Sturz der Zarenfamilie beteiligt. Er träumte – und starb zum Schluss dafür. Dies ist seine – vom Urenkel erzählte – Geschichte.

Das Feature "Boris' Traum" erzählt die Geschichte von Boris Schumatsky. Der war der Urgroßvater unseres Autors: ein Eisenbahnlehrling, Sozialdemokrat, Untergrundkämpfer, politischer Häftling im Russland des frühen 20. Jahrhunderts, ein junger Mann, der an eine bessere Welt glaubte.

(Copyright: Boris Schumatsky)Boris Schumatsky: Traum und Albtraum (Copyright: Boris Schumatsky)

1917 war er einer der Revolutionäre, die ein welthistorische Ereignis möglich machten: den Sturz des Zaren, den revolutionären Umbau der russischen Gesellschaft. Schumatsky war erfüllt von der Hoffnung, dass nun für die Welt eine neue, bessere Zeit anbräche.

Vom Traum zur revolutionären Wirklichkeit

Als sowjetischer Kulturpolitiker verfolgte er große Ziele. Doch die revolutionäre Wirklichkeit entsprach nicht den Visionen des jungen Mannes von 1917, der an der Seite Lenins und Stalins gekämpft hatte.

Boris Schumatsky (ganz rechts im Bild) auf einem Gruppenfoto mit Stalin (Copyright: Boris Schumatsky)Boris Schumatsky (ganz rechts im Bild) auf einem Gruppenfoto mit Stalin (Copyright: Boris Schumatsky)

Schumatsky erlebte, wie sich der Traum vom großen Menschheitsglück in ein menschenverachtendes System verwandelte. Er hatte direkten Zugang zu Stalin und wagte es, bei der Silvesterfeier 1937 dem Machthaber zu widersprechen. Es war das Ende seines Traums: Den Widerspruch hat er nicht überlebt.

"Boris' Traum" senden wir in zwei Teilen, am 25. und 26. Oktober 2017 um jeweils 19.30 Uhr. Das vollständige Manuskript finden Sie hier.

Mehr zum Thema

Lange Nacht der russischen Revolutionen - Vereint im Leiden und Aufbegehren
(Deutschlandfunk, Lange Nacht, 04.11.2017)

Lenin - Symbolfigur der Sowjetunion
(Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 23.10.2017)

Russlandpremiere "Matilda" - Der Zar als Mensch
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 23.10.2017)

Gregor Gysi über Ausstellung "Russische Revolution" - "Stalin ist einfach ein Verbrecher"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 18.10.2017)

Zeitfragen

Christoph HeinAnekdoten aus dem eigenen Leben
Der Schriftsteller Christoph Hein (imago/epd)

Auf der Leipziger Buchmesse stellt Christoph Hein gleich zwei neue Bücher vor: einen Band über sein Leben und ein Kinderbuch. "Gegenlauschangriff" handelt von der Existenz in einem Staat, der inzwischen Geschichte ist. Das Kinderbuch ist ewig aktuell. Mehr

Sachbücher über HaptikBerührung boomt
Kinderhände (picture alliance / dpa  / Fredrik von Erichsen)

Vergessen sie den "Darm mit Charme". Das Sachbuch "Human Touch" von Rebecca Böhme könnte der nächste medizinische Super-Bestseller werden. Überhaupt haben Sachbücher zum Thema Berührung und körperliche Nähe Konjunktur. Wir stellen die Neuerscheinungen vor.Mehr

Berührungen im AlltagDie Macht unserer Hände
 Eine junge Hand hält eine ältere Hand. (imago / Brilliant Eye / Photocase )

Wer berührt wird, empfindet sich als "belohnt", sagen Hirn-Forscher – und ist daher geneigt, positiv auf den anderen Menschen zu reagieren. Trotzdem haben wir Berührungen weitgehend aus dem Alltag verbannt. Wie holen wir sie zurück?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur