Mittwoch, 19.06.2019
 

Kompressor | Beitrag vom 10.05.2016

Geschichte der GartenkunstÜberraschender Trend zur Gartenkultur 2.0

Hans von Trotha im Gespräch mit Christine Watty

Podcast abonnieren
Eine Gruppe Menschen sitzen von Pflanzen und Holzbauten umgeben in einem Garten auf dem Feld des ehemaligen Flughafens Tempelhof in Berlin. (imago/Hoch Zwei Stock/Angerer)
"Urban Gardening" auf dem Feld des ehemaligen Flughafens Tempelhof in Berlin (imago/Hoch Zwei Stock/Angerer)

Seit einigen Jahren begeistern sich moderne Großstädter fürs Gärtnern: "Urban Gardening", "Guerilla Gardening" und "City Farming" sind nur einige der hippen Betätigungsfelder. Angesichts der Geschichte der Gartenkunst eine unerwartete Entwicklung.

In ihrer 800-jährigen Geschichte gab es nämlich ein Jahrhundert, das nichts mit dem Gärtnern anfing: das 20.

Diese These jedenfalls vertritt der Publizist und Gartenhistoriker Hans von Trotha. Er schildert anlässlich einer großen Gartenkunstschau in Zürich woher der Wunsch rührt, in grauen, betonreichen Großstädten, grüne Oasen zu schaffen, und warum die Begeisterung für Gärten so lange verschüttet war.

Mehr zum Thema

Hans von Trotha: "Im Garten der Romantik" - Inszenierte unendliche Landschaft
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 04.04.2016)

Alt wie eine Eiche - Touristen erobern die Späth'sche Baumschule in Berlin
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 19.10.2015)

Schleswig-Holstein - Der Bauerngarten wird wieder hip
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 10.07.2015)

Laissez-faire im Staudenbeet
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 07.08.2013)

Die Erfinder des Gartenkults
(Deutschlandradio Kultur, Kalenderblatt, 10.05.2012)

Elisabeth Meyer-Renschhausen - Glückliches Gärtnern in der Stadt
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 24.03.2016)

Garten - Die knallige Blütenpracht des Frühlings
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 07.04.2015)

Fazit

Kultursymposium WeimarDie Route wird neu berechnet
Auf dem Festivalgelände des E-Werks beim Kultursymposium in Weimar stehen Zelte, auf die Bilder und Schriften projiziert sind. (Joerg Glaescher/Goethe-Institut)

Die Welt wird komplexer, Orientungslosigkeit macht sich breit allenthalben. Dem setzt das Goethe-Institut in Weimar sein Kultur-Symposium entgegen, bei dem Experten aus allen Bereichen mit Künstlern nach Antworten auf die Fragen der Zukunft suchen.Mehr

Internationaler LiteraturpreisDie Hölle der Armut
Die Preisträgerinnen des Internationalen Literaturpreises bei der Presiverleihung am 18.06.2019 in Berlin: die mexikanische Autorin Fernanda Melchor und die Übersetzerin Angelica Ammar. (LauraFiorio/Haus der Kulturen der Welt Berlin)

Ein Dorf voller verlorener Seelen und Gewalt: Das zeigt der Roman „Saison der Wirbelstürme“. von Fernanda Melchor. Der Roman ist mit dem Internationalen Literaturpreis ausgezeichnet worden. Jurymitglied Jens Hillje lobt die "kräftige Sprache".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur