Seit 00:05 Uhr Klangkunst
Freitag, 22.01.2021
 
Seit 00:05 Uhr Klangkunst

Vollbild | Beitrag vom 16.08.2014

Georgien"Wir wollen die Realität zeigen"

Nana Ekvtimishvili und Simon Groß über ihren Film "Die langen hellen Tage"

Moderation: Patrick Wellinski

Podcast abonnieren
Die georgische Regisseurin Nana Ekvtimishvili (l) und ihr Kollege Simon Groß auf dem 19. Sarajevo Film Festival in Sarajevo am 24. August 2013, nachdem sie für ihren Film "Heart Of Sarajevo" ausgezeichnet wurde. (AFP / ELVIS BARUKCIC)
Die georgische Regisseurin Nana Ekvtimishvili (l) und ihr Kollege Simon Groß (AFP / ELVIS BARUKCIC)

Der Film erzählt die Geschichte zweier 14-jähriger Mädchen, die sich durch ein hartes postsowjetisches Tiflis schlagen müssen. Viele Familien sind zerrüttet, die Väter trinken oder sind im Krieg. Regisseurin Nana Ekvtimishvili sagt, vieles, was der Film zeigt, hat auch sie erlebt.

"Die langen hellen Tage" spielt in der georgischen Hauptstadt Tiflis im Jahr 1992. "Da war ich genauso alt die die Protagonisten Natia", sagt Regisseurin Nana Ekvtimishvili. Es gebe viele Parallelen zwischen der Protagonistin und ihr. So habe sie etwa jeden Tag in der Brotschlange gestanden. In ihrem Freundeskreis und der Familie seien auch Frauen entführt worden und zu früher Heirat gezwungen - genau wie im Film.

Das Georgien der 90er-Jahre sei so sehr von Gewalt geprägt gewesen, wie der Film es zeige. "Was mich bis heute nicht loslässt: Wie wir auf Beerdigungen junger Leute gegangen sind, die bei Auseinandersetzungen auf der Straße gestorben sind."

Über den Kameramann Oleg Mutu sagt Simon Groß, er und Nana fanden seine Art zu drehen sehr gut, "nah an den Figuren, einfühlsam, nicht so technisch". Das habe den Schauspielern den Raum gegeben, so zu spielen, wie er und Nana es wollten.

Mehr zum Thema:

Vorgespult - Jugend und dunkle Geheimnisse (Deutschlandradio Kultur, Vollbild, 16.08.2014)

Rang I

Geöffnete Theater in SpanienKampf ums nackte Überleben
Kampf um die nackte Existenz: Ein Protestierender Ende Oktober in Barcelona.  (picture alliance / ZUMAPRESS.com | Paco Freire)

Wegen der Coronapandemie sind in Europa die Theater geschlossen. Mit einer Ausnahme: In Spanien dürfen die Bühnen unter Auflagen öffnen. Die Ausnahmesituation hat auch zu einem anderen Blick auf die Kultur geführt, so der Journalist Justo Barranco.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur