Seit 05:05 Uhr Studio 9

Donnerstag, 19.09.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Kompressor | Beitrag vom 09.05.2017

George W. Bush als MalerHappy End für einen, der nie ernst genommen wurde

Moderation: Stephan Karkowsky

Beitrag hören Podcast abonnieren
 Ex-US-Staatspräsident George W. Bush präsentiert sein Buch "Portraits of Courage". (imago/UPI Photo)
Ex-US-Staatspräsident George W. Bush präsentiert sein Buch "Portraits of Courage". (imago/UPI Photo)

"Portraits of Courage" heißt ein Band mit Gemälden des früheren US-Präsidenten George W. Bush. Sie zeigen Kriegsveteranen und sind eigentlich gar nicht schlecht, wie Annekathrin Kohout meint.

Zum Künstler berufen fühlen sich viele, aber wirklich malen können dann doch nur die wenigsten. Auch der frühere US-Präsident George W. Bush erntete Spott und Häme, als seine ersten Malversuche von einem Hacker öffentlich gemacht wurden. Doch nun verkauft sich sein Bildband offenbar prächtig.

(Deutschlandradio)Verkauft sich in den USA offenbar prächtig: der Bildband von George W. Bush. (Deutschlandradio)

Bushs Bilder seien "nicht schlecht", sagte Annekathrin Kohout im Deutschlandfunk Kultur, die sich das Buch für uns angesehen hat.

"Gestus der Wiedergutmachung"

Doch eigentlich stelle sich die Frage nach der künstlerischen Qualität nicht: "Ich denke, für Bush ist seine Malerei auch ein bisschen Happy End seiner Geschichte, nämlich der Geschichte eines Mannes, der zunächst im Schatten des Vaters aufgewachsen, später im Schatten des Bruders gelandet ist, der bekanntermaßen Cheerleader war und eben nicht Mannschaftskapitän, dessen Wahlsieg manipuliert war, der nur eine Marionette im Weißen Haus war und so weiter. Er wurde als Persönlichkeit nie so richtig ernst genommen."

Aus dem Bildband des früheren US-Präsidenten George W. Bush (Deutschlandradio)Aus dem Bildband des früheren US-Präsidenten George W. Bush (Deutschlandradio)

Dass Bush lauter Veteranen porträtiert habe, sei auch als "Gestus der Wiedergutmachung" zu sehen. "Für uns als Deutsche ist das ein bisschen befremdlich, aber man merkt dann schon, wenn man das Buch durchschaut, wie selbstverständlich das Militär in Amerika ist."

 

Mehr zum Thema

Aus den Feuilletons - Der malende Präsident
(Deutschlandfunk Kultur, Kulturpresseschau, 06.04.2014)

Fazit

Wolfgang Joops AutobiografieDie Prägungen der Kindheit
Wolfgang Joop blickt freundlich lächelnd in Richtung des Betrachters. (Christoph Soeder / picture alliance / dpa)

Wolfgang Joop ist neben Jil Sander der erfolgreichste lebende deutsche Modemacher und schuf mit seiner Marke JOOP! ein Imperium. Nun hat er eine Autobiografie geschrieben - ein Buch über seine Kindheit, Jugend und die ersten Schritte in der Modebranche. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur